Das Aussehen der Männer und Frauen beim älter werden...

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Frauen sind zierlich, haben weiche straffe Haut. Dies verändert sich mit zunehmendem Alter. Männer werden auch faltiger, jedoch ist die Art und Weise des "Reifens" bei ihnen anders. Sie werden zunächst nicht ranzig, sondern kernig. Und diese "Härte", das "Zornige", unterstützt ihre Männlichkeit. Frauen hingegen wird das zarte Geschlecht nachgesagt und wenn sie dann "kernig" werden, passt es einfach nicht zu ihrer eigentlich lieblichen Zärte.

Das trifft zum Glück nicht auf alle Männer zu, das wäre doch sehr ungerecht. Aber es stimmt, ältere Männer haben was.

...glaube, dass ist im Wesentlichen nur eine Frage dessen ist, ob man mit sich selbst so einigermaßen "im Reinen" ist.

Frauen hadern (ohnehin schon - und mit den Jahren in der Regel noch mal mehr) sehr viel häufiger mit sich und ihrem Aussehen; und wenn sich dann alles bisschen "verändert", dann wird allzu oft auch noch mit Macht versucht, irgendwas davon zu "übertünchen" oder vorzutäuschen, auf verschiedenste Art... spiegelt sich am Ende aber (vom "Ergebnis" der Bemühungen mal ganz abgesehen) alles im Ausdruck und der Haltung wieder, diese "Verkniffenheit" (Verzeihung für das Wort, aber so ich empfind´ ich es oft wirklich...).

Männer sind da hingegen meist bisschen gelassener; beziehungsweise: gehen selbstverständlicher (und auch wohlwollender) mit sich um.

Das wiederum ist immer sympathisch, irgendwie. Bei Frauen übrigens auch, wenn sie das denn hinkriegen....

Und "schön" macht´s sowieso (jeden), noch obendrein...;-)

Was möchtest Du wissen?