Das Atomgitter von Stahl vor und nach dem Härten

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Diese bewirken eine Erwärmung der Oberfläche des Bauteils. Beim Erwärmen auf Härtetemperatur ( ca. 900°C ) wechselt die Struktur des Eisengitters von kubisch - raumzentriert zu kubisch - flächenzentriert. Die Kohlenstoffatome diffundieren ins Gitter. Anschließend abgeschreckt wird in einem Wasserbad oder mit einer Brause. Wichtig ist, dass die zu härtenden Stähle einen hohen Kohlenstoffgehalt aufweisen ( > 0,35%). Durch das schnelle Abkühlen kann der in die Gitterstruktur diffundierte Kohlenstoff seinen Platz nicht mehr wechseln. Dadurch wird das Raumgitter verzerrt. Es entsteht eine Härtesteigerung der Oberfläche. Gitter und Härte des Kerns bleiben unbeeinflusst. Anwendung beispielsweise bei Präzisionsteilen aus Stahl, Stahlguß, oder Grußeisen. Vorteile des Induktionshärtens: schnelle Erwärmung, partielle Härtung, geringer Verzug, keine Grobkernbildung

http://www.maschinenbau.de/maschinenbau-lexikon/I/1060/Induktionsh%C3%A4rten.aspx

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tafelbomber
18.10.2012, 14:30

danke für die schnelle Hilfe!

0

Was möchtest Du wissen?