Das Arbeitsamt zwingt mich zu komischen Sachen wie zum Beispiel Bewerbung als Reinigungskraft: Wie kann man sich dagegen wehren?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn du etwas Anstand hättest, würdest du auch als Reinigungskraft arbeiten gehen anstatt dich von der Allgemeinheit durchfüttern zu lassen.

Scheinbar scheint es bei dir ja an irgendetwas zu fehlen, denn gute Leute werden immer gesucht. Wie sieht es mit deiner Qualifikation aus? Vielleicht mal an eine Weiterbildung gedacht?
Oder sind dein Auftreten oder deine Bewerbungen mies? Irgendwas musst du aktiv tun, um deine Aussichten zu verbessern

Und wieder ein Jobcenter Frage, die 12. seit Dezember und immer geht es um Stress mit dem Amt. 

Der Berufsberater ist Schuld, das Amt ist fies....die Vorstellungsgespräche / Maßnahmen sind Schikane.

Ich sagte ja gestern bereits....melde dich beim Amt ab und du hast deine Ruhe. 

Wenn ich die Postinge mit deinen Reaktionen so lese habe ich das Gefühl es geht dir nur um eines.....die Stimmung hier hochschaukeln. 

Die Leute hier geben sich echt Mühe dir zu helfen, die Meinungen und Tipps aber sind dir egal. 


Reinigungskraft arbeitet man maximal 2-3 Stunden am Tag. Da wäre ich monatlich bei max. 450 Euro Verdienst.

Träumer oder fernab der Realität?

Zumindest die Leute in meinem Umfeld die in diesem Gewerbe arbeiten, verbringen deutlich mehr Zeit mit ihrer Arbeit (bis hin zu Vollzeit).

Grundsätzlich ist jeder verpflichtet, so weit wie möglich selbst für seinen Lebensunterhalt aufzukommen. Diese Einsicht scheint einer wachsenden Zahl von Menschen abhanden zu kommen, womit man dann auch leicht zum Schluss kommen kann, die "Stütze" ist zu hoch.

Was möchtest Du wissen?