Das 3. Reich

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zahl Drei spielt in der Zahlensymbolik eine bedeutende Rolle. Eine Dreiheit (Trias) wird oft verwendet, um einen Zyklus zu beschreiben oder eine alles umfassende Gruppe darzustellen (z. B. Dreifaltigkeit).

Drei Reiche gab es in christlicher Theologie und in utopischer Geschichtsphilosophie.

Auf die deutsche Geschichte ist der Begriff nach dem Ersten Weltkrieg mit einer besonderen Bedeutung bezogen worden.

Der Publizist und Mitbegründer der NSDAP Dietrich Eckart hat 1919 den Begriff in Richtung einer Verbindung von religiöser Heils- und Erlösungserwartung und politischen Zielen geprägt.

Der antidemokratische Nationalist Arthur Moeller van den Bruck veröffentlichte 1923 ein Buch mit dem Titel „Das dritte Reich“. Bei der Einteilung war das erste Reich das Heilige Römische Reich Deutscher Nation (962[wenn die Kaiserkrönung Ottos I. als Beginn genommen wird; auch die Wahl Heinrichs I. zum König 919 kan als Anfang genommen werden] – 1806), das zweite Reich das Deutsche Kaiserreich (1871 – 1917) und das dritte Reich eines, das noch folgen und eine Verbindung von Nationalismus und Sozialismus bringen sollte. Der Autor gehörte zu einer Strömung, die als „konservative Revolution“ bezeichnet wird. Das Buch erschien in weiteren Auflagen und hat das Schlagwort stark verbreitet.

Die Nationalsozialisten haben bei der Verwendung des Namens auch an ein mächtiges Deutschland gedacht. Die von ihnen abgelehnte und angegriffene Weimarer Republik (in der Verfassung ausdrücklich „Deutsches Reich“ genannt) bezeichneten sie als „Systemzeit“. Sie galt höchstens als Zwischenreich (vgl. insgesamt http://de.wikipedia.org/wiki/Drittes_Reich).

Die o.g. Argumentation wurde von den Nazis verwendet! Geschichtlich hat das Deutsche Reich mit dem Heiligen Roemischen Reich Karls des Grossen nicht viel zu tun, aber was solls, Geschichte ist halt auch kein einfaches Thema...:-)

0
@riara

Der Bezug des ersten Satzes im Kommentar ist mir nicht klar. Inwiefern es sich um eine nationalsozialistische Sichtweise handelt, ist dargestellt.

Karl der Große hat über das Frankenreich geherrscht und sich in Verbindung mit der Kaiserkrönung in Rom 800 auch in der Nachfoge des Römischen Reiches dargestellt. "Heiliges Römisches Reich (Deutscher Nation)" bzw. die lateinische Entsprechung ist nicht die genaue Bezeichnung für sein Reich, sondern für ein späteres. Deutschland hat geschichtliche Wurzeln im Frankenreich. Es hat sich aus dem Ostfrankenreich entwickelt.

0
@Albrecht

Das 1. Reich war nicht das hl. Roemische, die Nazi wollten einen Bezug zum tausendjaehrigen Reich...Karls Reich war kein Deutsches Reich, der Begriff Deutsches Reich gruendet sich ausschliesslich auf das auf bestreben Preussens gegruendete Deutsche Reich (1871) unter Wilhelm I. Uebrigens entstammt Karl dem Geschlecht der Karolinger, er ist also - nach heutigem Gebietsverstaendnis - eher Franzose...Der eigentliche 'erste' deutsche Kaiser duerfte wohl der Staufer Friedrich I. (Barbarossa) sein...

0
@riara

Bei der Zählung der nationalsozialistischen Zeit als Drittes Reich ist das mittelalterliche Kaiserreich das 1. Reich. Otto I. ("der Große") hat mit seiner Kaiserkrönung 962 an die Kaiseridee Karls des Großen angeknüpft, aber eine bruchlose Konitinuität hat es dabei nicht gegeben. "Tausendjähriges Reich" bezieht sich auf eine zukünftige Zeitdauer, wobei eher eine Unermesslichkeit ausgedrückt werden soll, keine konkrete Zahl, und der Begriff einen religiösen Ursprung hat (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Millenarismus).

0
@Albrecht

Noch ein letztes Mal...Das Deutsche Reich hat nichts mit dem hl. Roemischen zu tun, wenn Du Dir die Werbung der NSDAP zu den Reichstagswahlen anschaust, wird das Bild klarer, dort werden Karl (als Erschaffer), andere (u.a. der alte Fritz von Preussen) als Bewahrer und Wilhelm und Hindenburg mit Ihren Bildern aufgefuehrt, schliesslich der Mann mit dem Schnurbart als Fortfuehrer der Tradition, dabei werden uebrigens auch die Jahreszahlen aufgefuehrt...Ganz nebenbei, die Falschheit Deiner Aufzaehlung ist schon deshalb sehr praegnant, weil u.a. das Preussische Koenigreich (wesentlicher Bestandteil des Deutschen Reiches bei der Gruendung) nicht aufgefuehrt wird, der Wechsel der Kaiserhaeuser koennte man auch noch mit anfuehren, dann waere das 3. wohl mindestens das 10. Reich, also macht das keinen Sinn und bitte nicht immer mit Wiki kommen, die sind auch nicht immer massgebend und z.T. auch nicht praezise! Was solls ist nicht die erste "Hilfreichste Antwort" die eigentlich Falsch ist...

0
@riara

Die Berufung der Nationalsozialisten auf die deutsche Geschichte durch Bezugnahmen ist klar. Dabei wurde auch Karl der Große vereinnahmt.

Der Kommentar wirkt auf mich allerdings teilweise widersprüchlich. Wenn mehr Reiche aufgeführt werden, kommt für die nationalsozialistische Zeit kein "Drittes Reich" heraus. Wenn die Weimarer Republik von den Nationalsozialisten nicht als echtes Reich anerkannt wird, kann das Deutsche Kaisereich (1871 - 1918) nicht das erste von drei Reichen sein.

0
@Albrecht

Doch es macht schon Sinn. Das 1. Deutsche Reich war ein Kaiserreich, nach dem Abdanken Wilhelms II. rief Scheidemann die Republik aus (Liebknecht rief fast zeitgleich die sozialistische Republik vom Stadtschloss aus...), damit begann die Zeit des 2. Deutschen Reiches, da es nun ja eine demokratische Republik war...diese endete wiederum am 30. Januar 1933 mit der Machtergreifung der Nazis, das 3. Reich mit einer Diktatur setzte die alte Republik ausser Kraft und loeste zudem die regionalen Regierungen wie z.B. Preussen mit auf. Aehnlich verfaehrt man mit der Zaehlung der franzoesischen Republiken von Napoleon bis zur heutigen 5. Republik die seit 1958 unveraendert besteht...

0
@riara

Ich habe Eure dualistische Debatte schmunzelnd verfolgt und da es schon mal um die Zahl "Drei" geht, erlaube ich mir, mich nun in eine trialistische Diskussion einzuschalten!

Albrechts Aussagen sind völlig korrekt und das unabhängig von der Übergangsperiode Weimarer Republik -> 3. Reich; denn beide Systeme werden in unserer heutigen Geschichtsschreibung 3. Reich genannt. Die Karte in meiner Antwort mag das verdeutlichen!

0
@Gabi40

Deine Meinung...Was die Weimarer Republik mit der Bezeichnung 3. Reich zu tun hat, erschliesst sich mir nicht...Karte?

0

Es müßte das 4. Reich sein. Das 3. war die Weimarer Republik. Man hat es sich also schöngerechnet.

Also genaugenommen wurde das Deutsche Reich (1. Reich) 1871 mit der Kroenung Wilhelm I. gegruendet. Mit der Abdankung Wilhelm II. 1918 endete dieses und die Weimarer Republik wurde der Nachfolger (2. Reich), die Machtergreifung der Nazis 1933 gilt damit als 3. Reich...

Die Nazis wollten Ihren Machtanspruch auch dadurch ausdruecken, indem Sie sich als Nachfolger Karls des Grossen (Kaiser 800 Hl. Roemisches Reich Deutscher Nation) und Wilhelm I. sahen. Dabei wurde die Republik von Weimar einfach unterschlagen, was natuerlich auch mit der Dolchstosslegende zum Ende des 1. Weltkrieges zu tun hat. Das Reich Karls hat aber mit dem eigentlich Deutschen Reich wenig zu tun, da es Deutschland zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht gab und zudem grosse Teile des Reiches u.a. aus dem heutigen Frankreich und Italien bestanden...

Was möchtest Du wissen?