darmpilz und trotzdem stillen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eine Stillberaterin kann und darf keine Medikamentenempfehlungen aussprechen, aber sie kann fachliche Informationen zu Medikamenten, z.B. die von Spielmann/Schäfer (Leiter der "Embryotox" in Berlin) publizierten Studienergebnisse weitergeben.

Eine Still- und Laktationsberaterin IBCLC kann und darf auch Medikamentenempfehlungen weitergeben.

Nicht jeder Kinderarzt ist auf dem neuesten Stand des Wissens, was das Stillen betrifft. Aber er kann und sollte sich im Zweifelsfall, wenn er einer Schwangeren oder stillenden Mutter ein Medikament verschreibt, bei der Embryotox in Berlin beraten lassen (Beratungsstelle für Embryotoxikologie in Berlin Tel.: 030 30308111) und wir Mütter haben ein Recht darauf zu pochen, dass er das tut! Die "Rote Liste" ist da übrigens nicht wirklich hilfreich.

Lieben Gruß, Kristina La Leche Liga Deutschland e.V.

Frage doch eine Laktationsberaterin (die hat einen medizinischen Hintergrund) - ansonsten sprich deinen Kinderarzt nochmal darauf an, dass er sich bei der Embryotox das Okay geben oder Alternative nennen lässt.

Im Grunde aber kann weiter gestillt werden.

Welches Medikament ist es denn und wie sieht diese Diät aus? Im Grunde bringt so eine Diät nicht viel, weil das Essen im Endeffekt eh zum einen Teil in Zucker und zum anderen in Eiweiß aufgespalten wird.

Da würde ich nochmal mit einer Ernährungsberaterin sprechen. Denn Ernährung ist nicht das Ausbildungsgebiet von Ärzten.

Stille weiter, mit Flaschenmilch tust du deinem Baby keinen Gefallen.

Dann frag eine andere Hebamme oder ruf bei der LLL (LaLecheLiga) an und erkundige dich dort. Einfach so abstillen würde ich nicht. Was die Medikamente für Auswirkungen haben, weiß ich nicht (nicht alle gehen in die Muttermilch über soweit ich weiß), Zuckerverzicht wird kein Problem für das Stillen darstellen, da du ja wahrscheinlich Kohlenhydrate isst und dein Körper sich seinen Zucker dann selbst generiert.

... dann geh zu einem anderen Arzt. Nicht schlimm, ist keine Aussage. Ich würde/habe keine Medikamente während der Stillzeit genommen. Entweder wartest du mit der Behandlung oder du stillst ab, kommt allerdings darauf an, wie alt dein Baby ist. Es kann jedoch sein, daß das Baby durch dien Nahrungsumstellung die Milch verweigert, da sie nicht mehr schmeckt. Da würde ich lieber etwas warten. Alles Gute

Gehe mit diesem Problem zum Kinderarzt. Das ist der richtige Fachmann.

kiniro 14.07.2011, 07:29

Wenn es um Kinderkrankheiten und deren Entwicklung geht - aber nicht beim Thema Stillen (da nur in Ausnahmefällen).

0
DerMuffti 14.07.2011, 07:41
@kiniro

Aber eine Laktationsberaterin mit einer 1,5 jährigen Ausbildung zur Technik des Stillens soll bei medikamentösen Problemen helfen können?

0

Was möchtest Du wissen?