Darf/muss das Finanzamt gewerbsmäßigen Betrug anzeigen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

§ 30 AO
Steuergeheimnis

(1) Amtsträger haben das Steuergeheimnis zu wahren.

(2) Ein Amtsträger verletzt das Steuergeheimnis, wenn er

1. Verhältnisse eines anderen, die ihm

a) in einem Verwaltungsverfahren, einem Rechnungsprüfungsverfahren oder einem gerichtlichen Verfahren in Steuersachen,

b) in einem Strafverfahren wegen einer Steuerstraftat oder einem Bußgeldverfahren wegen einer Steuerordnungswidrigkeit,

c) aus

anderem Anlass durch Mitteilung einer Finanzbehörde oder durch die

gesetzlich vorgeschriebene Vorlage eines Steuerbescheids oder einer

Bescheinigung über die bei der Besteuerung getroffenen Feststellungen

bekannt geworden sind, oder

2. ein fremdes Betriebs- oder Geschäftsgeheimnis, das ihm in einem der in Nummer 1 genannten Verfahren bekannt geworden ist,

unbefugt offenbart oder verwertet oder

3. nach

Nummer 1 oder Nummer 2 geschützte Daten im automatisierten Verfahren

unbefugt abruft, wenn sie für eines der in Nummer 1 genannten Verfahren

in einer Datei gespeichert sind.

(3) Den Amtsträgern stehen gleich

1. die für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten (§ 11 Abs. 1 Nr. 4 des Strafgesetzbuchs),

1a. die in § 193 Abs. 2 des Gerichtsverfassungsgesetzes genannten Personen,

2. amtlich zugezogene Sachverständige,

3. die Träger von Ämtern der Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften, die Körperschaften des öffentlichen Rechts sind.

(4) Die Offenbarung der nach Absatz 2 erlangten Kenntnisse ist zulässig, soweit

1. sie der Durchführung eines Verfahrens im Sinne des Absatzes 2 Nr. 1 Buchstaben a und b dient,

2. sie durch Gesetz ausdrücklich zugelassen ist,

3. der Betroffene zustimmt,

4. sie

der Durchführung eines Strafverfahrens wegen einer Tat dient, die keine Steuerstraftat ist
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cuck00 10.10.2017, 16:57

Aber setzt das nicht ein bereits laufendes Strafverfahren voraus?

Denn sonst würde der Punkt (5) keinen Sinn machen - dort sind nämlich genau Straftaten aufgelistet, bei denen die Offenbarung auch ohne ein laufendes Strafverfahren zulässig ist.

0
lesterb42 10.10.2017, 17:17
@cuck00

Mit der Sache bist du bei einem Anwalt oder Steuerberater sicher besser aufgehoben. Solche Sachen löst man nicht in Heimarbeit.

0

Es 30 Abs. 4 Nr. 5 lit. a AO

Die Offenbarung der nach Absatz 2 erlangten Kenntnisse ist zulässig,
[...] soweit für sie ein zwingendes öffentliches Interesse besteht; ein
zwingendes öffentliches Interesse ist namentlich gegeben, wenn Verbrechen [...] verfolgt werden oder verfolgt werden sollen.

§ 12 Abs. 1 StGB

Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.

§ 263 Abs. 1 StGB

In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter [...] gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt [...].


Somit darf der Betriebsprüfer nicht gegen das Steuergeheimnis verstoßen, da gewerbsmäßiger Betrug kein Verbrechen im Sinne des StGB ist, sondern nur ein Vergehen. § 30 Abs. 4 Nr. 4 AO greift im Übrigen auch nicht, da der Betriebprüfer kein Steuerstrafverfahren führt.

Es sei denn natürlich, es läge ein Fall des § 263 Abs. 5 StGB vor...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Betrug ist eine Straftat, jeder der davon Kenntnis hat ist verpflichtet dies anzuzeigen. Vereitelung einer Strafverfolgung ist Mitwisserschaft daran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Steuergeheimnis greift in einem derartigen Fall nicht, siehe § 30 Absatz 4 Abgabenordnung.

https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__30.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cuck00 10.10.2017, 16:52

Und genau welcher Punkt greift hier?

Der Punkt (4).4 greift nicht, weil es noch gar kein Verfahren wegen einer Straftat gäbe.

Der Punkt (4).5 greift wohl auch nicht, denn darunter fallen nur Wirtschaftsstraftaten, die die wirtschaftliche Ordnung erheblich stören können. Eine einzelne betrügende Firma dürfte nicht darunter fallen.

Was habe ich übersehen?

0
TomRichter 10.10.2017, 18:08

Meinst Du Ziffer 5b)? Die scheint mir auf kleine Betrüger, die nur wenige Millionen abzocken, nicht anwendbar.

Allerdings frage ich mich, was mir die Vorschrift nützt, wenn der Sachbearbeiter rechtswidrigerweise doch die Staatsanwaltschaft davon informiert hat, dass ich Einnahmen aus Betrug oder Erpressung versteuert habe.

0

Das Finanzamt wird, wenn sie einen Hinweis auf eine Straftat entdecken, die Staatsanwaltschaft informieren. Diese wird dann die Polizei mit der Ermittlung beauftragen.

Die Idee, das falle unter das "Steuergeheimnis" ist wirklich kindisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cuck00 10.10.2017, 16:47

Aber Betrug ist doch ein Antragssdelikt?

D. h. der Geschädigte müsste erst eine Strafanzeige stellen. Aber darf das Finanzamt den Geschädigten überhaupt informieren, dass die Firma z. B. die bestellte und bezahlte Ware gar nicht vorhat, auszuliefern?

0
Mrdante02403 10.10.2017, 16:50
@cuck00

Ein Betriebsprüfer muss bei einem Gewerblichen Betrug Anzeige erstatten...du musst differenzieren, zwischen Betrug und Gewerblichem Betrug. Und zwischen dem Nachbarn, der euch dabei erwischt und einer Offiziellen Betriebsprüfung.

0
bergquelle72 10.10.2017, 16:55
@cuck00

Da irrst Du.

Betrug ist ein  ein relatives Antragsdelikt. In nur wenigen sehr begrenzten Fällen ist ein Strafantrag erforderlich - wenn  er geringfügig ist, oder im familiären Umfeld. 

Ansonsten wird es wie ein Offizialdelikt behandelt. Also wird das Finanzamt die Staatsanwaltschaft informieren und und diese wird ermitteln müssen.


0

Es besteht eine Anzeigepflicht von Seiten des Betriebsprüfers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cuck00 10.10.2017, 16:48

Aber Betrug ist doch ein Antragsdelikt, also müsste der Geschädigte (und nicht der Prüfer) eine Strafanzeige machen?

0

Steuerhinterziehung ist Anzeigepflichtig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
cuck00 10.10.2017, 16:43

Es wäre der Betrug an Kunden (nicht an den Steuern), also keine Steuerhinterziehung.

1

Was möchtest Du wissen?