Darf Vermieter Nebenkosten von gewerblichem Anbau wie die einer Etage des Hauses ansetzen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Vermieter im Rahmen der Betriebskostenabrechnung einen sogenannten Vorwegabzug vorzunehmen und den Anteil der Gewerbegrundsteuer herauszurechnen. Erst hiernach darf er den verbleibenden z.B. Grundsteuerbetrag auf die Wohnraummieter im Rahmen der Betriebskostenabrechnung umlegen. BGH (Urt. vom 26. Mai 2004, VIII ZR 169/03) sowie Urt. des LG Hamburg vom 27. Juni 2000 (316 S 15/00). Dito analog für Müllbeseitigungskosten (Gewerbemüll)

Bei einem teilweise gewerblich genutzten Gebäude trägt nach der neuen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes der Mieter die Darlegungs- und Beweislast für die Notwendigkeit eines Vorwegabzuges der durch das Gewerbe verursachten Betriebskosten.

BGH, Urteil vom 25.10.2006, Aktenzeichen VIII ZR 251/05

Dann müsste man die Flächenverhältnisse prüfen. Für mich würde sich der %ige Anteil Wohnraumfläche zu der Gesamtfläche verringern und nicht steigen?

Dadurch, dass die Zwischendecke raus gerissen wurde, verringert sich die gesamte nutzbare Fläche. Diese Änderung würde ich als Mieter nicht hin nehmen.

0

Nein natürlich müssen die Mieter da nicht mitziehen. Der Supermarkt ist komplett als Gewerbefläche zu sehen, egal wo er ist, auch wenn er auf dem Dach ist. Die Nebenkosten können nicht einfach so auf euch umverteilt werden. Und die Kosten für die Entwässerung müssten gleich bleiben und der Supermarkt muss eben den Anteil aus dem Altbau und seinem Anbau zahlen. Ich würde da ganz schnell agieren!!! Stichwort: Bauamt und Gewerbeaufsicht!

Bauamt und Gewerbeaufsicht sind für den Bau bzw. für die Überprüfung des Betriebs da, aber nicht für die korrekte Aufstellung einer Betriebskostenabrechnung. Geh einfach mal davon aus, dass das mit dem Supermarkt schon seine Richtigkeit hat. Was anderes ist aber die Aufteilung der Betriebskosten und diese darf sich nicht negativ zu Lasten der Mieter verändern, wenn der Vermieter durch die bauliche Veränderung auch noch einen erheblichen Mehrnutzen als Gewerbevermieter erzielt.

0

Gewerbe muss immer separat abgerechnet und darf nicht mit der Mieterabrechnung vermischt werden. Nimm alle Unterlagen und geh damit zum Mieterbund oder einem Fachanwalt - und lass dir dabei helfen (aauch wenn es etwas kostet).

Was möchtest Du wissen?