Darf trotz Kündigung meines Fitnessstudio-Vertrages sowie der Einzugsermächtigung abgebucht werden?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn du dieses "Sonderkündigungsrecht" schriftlich hast, kann dir doch nichts passieren. Natürlich musst du diesen Monat dann bezahlen. Oder soll das nur heißen, dass du matlich zum Vertragsende kündigen kannst? Könnte es nämlich auch bedeuten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Das hab ich mir schon gedacht. Rein rechtlich gesehen kann man da nix machen.

Beim Info-Gespräch hab ich nach Alternativen gefragt. Das war schon das beste Angebot wurde mir gesagt. Nur leider auch das Längste und Teuerste.

Ich habe auch nur gekündigt weil ich mich ab diesem Zeitpunkt(wo ich erfuhr,dass es auch andere Konditionen gibt) schlecht bzw. unkompetent aufgehoben gefühlt hab. Niemals in den Fitnessclub Berlin-Hellersdorf im Corso gehen!!!

Das ist wohl die Masche von denen....Probetrain verbieten und gleich einen auf dem ersten Blick guten Vertrag aufquatschen um die Einmalzahlung zu kassieren.

Aus Fehlern lernt man ja. Besten Dank nochmal und ein schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die Einzugsermächtigung sofort wirksam zurückgezogen hast, darf das Fitnessstudio von deinem Konto eigentlich nichts mehr abbuchen. Die Leistungen, die dir schon zur Verfügung gestellt wurden, wirst du aber bezahlen müssen. Eine anteilige Zahlung kommt höchstens bei einem fristlosen Kündigungsrecht in Betracht und wird dann wohl auch nur auf den Monatsbeitrag anzuwenden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wattebaellchen
17.10.2010, 20:24

Sie hatten meine Frage so gut beantworten, dass ich gern noch einen Rat hätte. Durch die Rücklastschrift sind Kosten entstanden die mir in Rechnung gestellt wurden. Ist das zulässig? Also was heißt in Rechnung gestellt, bis heute habe ich nur eine Zahlungserinnerung erhalten. Habe den Betrag jetzt ohne diese Gebühren überwiesen. Besten Dank im Voraus.

0

na ja, verschweigen günstigerer Konditionen ist nun nicht strafbar...man kann voraussetzen, dass der Kunde sich selbst informiert oder auch nach fragt ob es Alternativen gibt.

Dass natürlich trotz widerrufen deiner Einzugsermächtig abgebucht wurde, finde ich nicht richtig - du hättest darüber ggf. auch die Bank informieren können.

Den einen Monat wirst du wohl zahlen müssen, kannst ja mal verhandeln ob die Einmalgebühr nur teilweise gezahlt werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?