Darf sich ein Polizist als Drogendealer ausgeben?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das ist nicht üblich.

Kann auch als Anstiftung gesehen werden und dann ist sowieso außer Spesen nix gewesen.

Viel einfach und rechtsicher ist es die Kunden und den Verkäufer direkt hochzunehmen.

Ich bin mir ziemlich sicher das Polizisten das unter bestimmten Umständen sehr wohl dürfen.

0
@Aaaightgenosse

Dürfen sie nicht. Es würde, wie schon gesagt, als Anstiftung gelten & somit würde der Polizist sich mit strafbar machen. Soweit ich weiß währe damit die Anzeige überhaupt nicht gültig. Welchen Sinn sollte das also machen?

0

Nein, er wird es nicht tun, weil einfach unüblich (nein nicht weil es Anstifung wäre, ob man kaufen will, bleibt dem Kunden immer noch selbst überlassen, aber er will ja den Dealer, was bringt es dann, sich als Dealer auszugeben?).

Ja, er dürfte es tun, jedoch wird er sich zumeist eher als Kunde ausgeben, wenn er den Dealer haben will.

Da gab es vor Jahren einen Fall, in dem ein Drogendeal eingefädelt werden sollte...und als die Übergabe der Drogen stattfinden sollte, stellte man fest, dass es sich bei Käufer und Verkäufer um Zoll und Polizei handelte.

Absprache ist alles.

0

Die Polizei kann durchaus über verdeckte Ermittler Interesse an einem Drogenankauf zeigen. Eine Anstiftung zu einer Straftat scheidet grundsätzlich aus, weil diese Anstiftung nicht auf den Erfolg der Tat hinzielt, sondern auf deren Verhinderung.

Was möchtest Du wissen?