Darf Psychologe von meiner Terminanfrage erzählen? DRINGEND

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sie wusste nicht ob er weiter machen möchte, aber darum geht es nicht. Sie hat ihn angerufen und ihm von meiner Anfrage erzählt und mein Name genannt. Nur darum geht es mir. Sie hätte mich gerne einfach ablehnen können, kein Problem. Aber er sollte nicht wissen, dass ich damit nicht umgehen kann und Hilfe wollte. Das geht ihn nach der Trennung nix an und das hat sie damit vermittelt. Wo kann ich mich beschweren?

Also das ist meiner Meinung nach ein no-go! Ein Therapeut ist eine Vertrauensperson, aber wie soll man so jemandem Vertrauen?

Beschweren kann man sich bei der zuständigen Landeskammer: http://www.bptk.de/bptk/landeskammern.html

0

Ich denke, es gab hier aufgrund deiner Empfehlung Unklarheiten über eine konkludente Schweigepflichtentbildung deinerseits. So ist das leider bei solchen Empfehlungen.

Natürlich wird die Therapeutin von einer vorliegenden Einwilligung deinerseits ausgegangen sein. Auch der Email-Kontakt von dir ist ja schon eine öffentliche Anfrage (wird schweigepflichtrechtlich wie eine offene Ansprache auf der Staße bzw. wie eine Postkarte behandelt, als nichts Vertrauliches, ausser, die Mail war verschlüsselt).

Besser wäre es sicher gewesen, wenn sie dich zuvor gefragt hätte, ob sie ihm das mitteilen darf bzw. dass sie das entsprechend klären muss. Besprechen musste sie das so oder so mit ihm (solange er ihr Patient ist zumindest), dazu ist sie ebenfalls verpflichtet.

Nein, sie darf dies nicht weitergeben. Kontaktaufnahme, terminabsprache... Unterliegt alles der Schweigepflicht.

Du gehst ganz selbstverständlich davon aus, dass die Therapeutin unter ÄRZTLICHER Schweigepflicht steht...Die greift aber nur, wenn sie auch Ärztin ist.

Es gibt nicht nur die ärztliche Schweigepflicht. Jeder behandelnde Beruf hat eine Schweigepflicht.

...sonst hätte ich als Sani viel zu erzählen.

0

Die Therapeutin wußte zu dem Zeitpunkt noich nicht, daß er bei ihr nicht weitermachen will? Oder daß er deswegen am Überlegen war? Sie kann nicht beide Personen gleichzeitig beraten. Das tut kein Therapeut. Sie kann dich immer noch ablehnen.

Ablehnen ja, aber ohne Nennung des anderen.

0

Fällt unter die ärztliche Schweigepflicht, also ne, er darf nix sagen;)

Was möchtest Du wissen?