Darf mir ein Arzt vorschreiben, in welcher Apotheke ich ein Rezept einzulösen habe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diesen Arzt der Ärztekammer melden, denn so wie es die Freie Arztwahl gibt, kannst du dir auch die Apotheke aussuchen. Es sei denn, er empfiehlt dir eine, weil er weiß, dass die dieses oder jenes Präparat da haben, oder besondere Fähigkeiten und Services anbieten.

Nein, mit Sicherheit nicht.

Darf die Apotheke 30 Euro für ein Rezept vom Arzt verlangen?

Die Gebühren für ein Rezept sind doch 5 Euro oder darf die Apotheke auch mehr verlangen

...zur Frage

kann ein Arzt nach verolgen inwelcher Apotheke man ein Methadon Rezept abgegeben wurde

Ich bin im Methadonprogramm und muss ein mal die Woche in der Apotheke mein Methadon abholen. Normalerweise wird das Rezept abgestempelt, nur diesmal hatte der Apotheker es vergessen und ich nahm das Rezept wieder mit. Leider habe ich das Rezept verloren. Meine Frage ist " wenn eine das Rezept findet und in meinem Namen in einer anderen Apotheke einlöst, was für Konsequenzen hätte das für mich wenn das Rezept zwei mal eingelöst wird? Kann mein Arzt nach Verfolgen in welche Apotheke man das Rezept eingelöst hat? "

...zur Frage

Jameda Bewertungen löschen?

Kann ein Arzt die Löschung einer Bewertung verlangen, wenn die Bewertung zwar negativ ist, aber den Jameda-Richtlinien entspricht?

...zur Frage

Ab wie viel Jahren darf man in der Apotheke einkaufen?

Hey :) Ich gehe nächste Woche zum Arzt und der verschreibt mir eine Salbe, die ich anschließend aus der Apotheke abholen soll. Aber ich bin erst 13 und weiß nicht ob man das darf?! Also darf man mit 13 Jahren mit einem Rezept natürlich etwas in der Apotheke kaufen? Danke schonmal im Vorraus

...zur Frage

Darf ein Arzt die Patientenakte dem Patienten verweigern?

Hallo zusammen,

ich befinde mich gerade in großen Schwierigkeiten mit meinem behandelnden Arzt. Zur Hintergrundinfo: Es handelt sich dabei um meinen Substitutionsarzt, der neben seiner eigentlichen Tätigkeit als Internist, auch substituiert. Das bedeutet er gibt ehemaligen Drogenabhängigen Methadon oder Subutex (Buprenorphin) aus.

Leider haben ehemalige Drogenabhängige keine Rechte, er kann mit mir praktisch machen was er will. Da er allerdings vor Kurzem zu weit gegangen ist, habe ich mich an die Landesärztekammer BW und an die Kassenärztliche Vereinigung gewandt, die ihm wohl einen richtigen Einlauf verpasst haben, aber das ist nur eine Vermutung. Genaue Hintergrundinfos habe ich nicht.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich bin nur noch bei ihm in Behandlung, weil er mich weiter behandeln MUSS! Ich wollte heute meine Patientenakte ausgehändigt haben, wozu er nicht bereit war. Ich habe ihm angeboten die Originale zu behalten und mir zumindest Kopien zu machen, auch dazu war er nicht bereit. Daher meine Frage: Darf er das überhaupt oder MUSS er mir MEINE Akte mit MEINEN persönlichen Patientendaten nicht aushändigen???

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Müssen Ärzte selbst denken?

Ich war neulich beim Facharzt. Dr. Z. Vorher war ich bei Dr. A. Dieser hat mir fortlaufend die Au-Bescheinigung ausgestellt.

Nun war ich zum vereinbarten Termin mit Dr. Z gekommen. Dort wurde ich aber dennoch abgewiesen mit der Begründung, dass sie nicht wüssten was sie nun in die Au reinschreiben sollten. Dass sie das vom Vorgänger übernehmen müssten.

Geht das so?

Müssen Fachärzte nicht selbst denken?

Ich wurde da sogar angemotzt. Und beim Termin ausmachen würde meine letzte Au dort auch kopiert. Aber man hat sie dann offenkundig verlegt (?!). Ich soll jedenfalls mit der letzten Au nochmals nächste Woche kommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?