Darf mich mein Arbeitgeber einfach so kündigen?

6 Antworten

Nein, natürlich darf dich dein Arbeitgeber nicht einfach so kündigen, dazu gibt es den Kündigungsschutz. In besonderen Fällen wie mehrmaliges Fehlverhalten und entsprechende Abmahnungen für ein- und dieselbe Sache müssen vorausgehen. Nur in besonders schweren Fällen wie nachgewiesener "Griff in die Kasse, Veruntreuung oder körperlicher Gewalt rechtfertigt eine fristlose Kündigung. Dazu kannst du aber auch in deinem Arbeitsvertrag nachlesen....was dort konkret steht.

Dein Arbeitgeber möchte, dass du stattdessen freiwillig kündigst, guter Trick, aber schlechtes Argument mit deinem Arbeitszeugnis, fast schon als Drohung aufzufassen. Das mache mal auf gar keinen Fall! Damit verwirkst du nämlich Ansprüche auf finanzielle Unterstützung in der Arbeitslosigkeit, du wirst für mehrere Monate gesperrt.

Wenn er dir tatsächlich kündigt, so hilft nur der sofortige Gang zu einem Fachanwalt für Arbeitsrecht. Und ist die Kündigung nicht rechtens, dann Klageerhebung.

Fehlt dazu das Geld, so mache es trotzdem, denn dann kannst du Gerichtskostenbeihilfe beantragen.

So geht das:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/prozesskostenhilfe-wenn-das-geld-fuer-gericht-und-anwalt-fehlt_006058.html

Also: lass dich icht einschüchtern.

Gerade im Bankenbereich erlebe ich diese Situation relativ häufig. Grundsätzlich ist es natürlich schwierig zu sagen, wie es in deiner konkreten Situation aussieht. Generell scheinst du Kündigungsschutz zu haben. Kündigungsschutz hat man, wenn das Arbeitsverhältnis länger als 6 Monate besteht und in dem Betrieb mehr als 10 Mitarbeiter beschäftigt sind. Dann benötigt der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund. Kündigungsgründe sind generell nach deutschem Arbeitsrecht schwierig darzustellen. Bei einem guten Anwalt der den Arbeitnehmer vertritt wird dies oft ein Ding der Unmöglichkeit.

Der Kündigungsgrund der hier im Raum zu stehen scheint ist der der low Performance, also verhaltensbedingt. Ohne auf diesen Gesichtspunkt vertieft einzugehen, die Chancen für die Bank sind hier gleich 0. Eine solche Kündigung ist praktisch nicht darstellbar.

Um diese Situation zu vermeiden Bieten Arbeitgeber regelmäßig Abfindungspakete an. Möglicherweise scheint hier der Arbeitgeber die Hoffnung zu haben, sich ein solches Paket ersparen zu können.

Ob dein Arbeitgeber dich versetzen kann, kann ich nicht beurteilen. Dein Gehalt darf er nicht kürzen. Für dich stellt sich aus meiner Sicht die Frage, ob du die Situation nutzt und eine Aufhebungsvereinbarung verhandelt und dich anderweitig bewirbst. Es ist auch eine praktische Frage, welche Zukunftsaussichten du bei diesem Arbeitgeber hast.

Sollte ein solcher Weg für dich interessant sein bitte immer auch daran denken, dass in eine Aufhebungsvereinbarung auch ein sehr gutes Zeugnis geregelt werden sollte und das Wording vorweggenommen. Idealerweise solltest du dich mit der Rechtsberatung deines Vertrauens kurzschließen um deinen rechtlichen Status durchzugehen.

Ich poste dir mal ein Link den du zur Vorbereitung studieren kannst

http://www.kanzlei-mudter.de/7-antworten-kuendigung-aufhebungsvertrag-abfindung.html

Sollte eine Kündigung kommen, müsstest du Kündigungsschutzklage einreichen und entweder würdest du ohnehin gewinnen oder vor Gericht würde ein Vergleich abgeschlossen.Die Kündigung würde in dem Zeugnis nicht auftauchen.

Insgesamt blufft dein Arbeitgeber hier.

Selber Kündigen wäre schön blöd (-: Dadurch würdest du 3 Monate lang kein ALG 2 bekommen. Diech "einfach so " Kündigen klappt auch nicht ganz. Dein Arbeitgeber hat ne Frist einzuhalten. Sprich von heute auf morgen kann er dich nicht Kündigen.

Längerfristig kann er dich Kündigen... Klar klingt es im Arbeitszeugnis besser... "hat auf eignen Wunsch unsere Firma verlassen" aber die Finanziellen folgen für dich ungünstig.

AG hat mich fristlos gekündigt?

da ich jetzt krank geschrieben bin seit heute, hat mir mein AG eine Sms geschrieben in der steht das ich hiermit gekündigt bin & alles weitere nach meiner Genessung besprochen wird.(Daran sieht man mal was für ein A er ist) . Es ist ein Kleinbetrieb unter 10Leuten und somit fällt der Kündiungschutz ja weg owbohl ich ja unbefristet habe (aber nur einem mündlichen vertrag abgeschlossen habe weil der AG das so wollte) .

nun meine Frage:

Kriege ich eine Entgeldfortzalung wärhrend meiner Krankheit?

Gibt es denn gar keine Kündigungsfrist?

Ein Artest habe ich ja heut vom Artzt bekommen.

Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Darf ich als Arbeitnehmer in der Probezeit fristlos kündigen?

Oder kann der Arbeitgeber dann Schadensersatz fordern. Und wie lange ist eigentlich die Probezeit (gesetzlich, habe nur einen mündlichen Arbeitsvertrag)? 3 oder 6 Monate? Danke schonmal

...zur Frage

Darf mir mein Arbeitgeber kündigen wenn ich Ihm mitgeteilt habe, dass ich wg. Knie - OP und anschließender Kur ca. drei Monate ausfallen werde?

Dazu sei gesagt, dass ich keinen schriftlichen Arbeitsvertrag habe!

Den hat der AG mir immer wieder versprochen....:(

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber der Bank Daten geben?

Ich habe bei einer Bank einen Kreditantrag erstellt und ehrlich gesagt meinen Arbeitsvertrag gefälscht. Habe einen befristeten arbeitsvertrag bis März 2019. ich habe den Arbeitsvertrag auf unbefristet gefälscht.

Wurde von meinem Arbeitgeber zum gespräch eingeladen da die es mitbekommen haben das ich einen Dokument gefälscht habe.

Nun muss ich bei meinem arbeitgeber stellungnehmen wie sowas passier ist oder kann weil ich den gesagt habe das sowas nicht gemacht wurde. Dann wird es zu einer entscheidung kommen ob ich weiter arbeiten kann oder die fristlosekündigung kriege.

Wie kann ich aus der sache rauskommen?

Und was wird die Bank jetzt machen?

Was passiert wen die bank eine anzeige erstellt?

soll ich zu einem Anwalt? (Bin mitglied bei IG metall)

würde mich auf antworten freuen

...zur Frage

fristlose Kündigung eines Festvertrages während der Krankmeldung?

Hallo zusammen....ich bin verzweifelt und hoffe das man mir hier weiter helfen kann:

Ich bin seit ca. 3Jahren bei meinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigit und habe einen unbefristeten Vertrag. Letzte Woche Mittwoch wurde ich nach Feierabend ins Büro meines direkten Vorgesetzten gerufen, wo er bereits mit einer schriftlichen Abmahnung auf mich wartete, dazu muß ich sagen das ich denke das die Abmahnung prinzipiell in Ordnunng ist, hab ich diese auch Gegengezeichnet, das Gespräche zog sich dann auch noch etwas in die länge und endete in einer Meinungsverschiedenheit,allerdings halb so wild, es wurde niemand beleidigt oder sonstiges. Wie es der Zufall dann so wollte, ging es mir am nächsten Tag gesuindheitlich überhaupt nicht gut und ich mußte mich rechtzeitig vor Schichtbeginn telefonisch krankmelden. Die AU wurde zum AG gefaxt und das original per post verschickt. Am selben Abend rief mich dann ein Freund & Arbeitskollege, der im selben Ort wohnt wie ich,an und sagte mir das er vom Chef beauftragt wurde beim mir vorbei zufahren die Kündigung einzuschmeißen und dies zu fotografieren. Die einzige information hiervon bekam ich von meinem kollegen. Als ich den Umschlag dann öffnete sah ich das er mir eine fristlose Kündigung ausgesprochen hatte, vermehrkte allerdings das falls die Kündigung wiedererwartens nicht gültig sein sollte er mich zum 31.12.2016 kündigt. Ist das rechtens? Kannn er während der Krankmeldung überhaupt kündigen? Steht mir eine Abfindung zu? Ich habe mich bei einer Agentur für Arbeitsrecht und Soziales gemeldet, die sagten mir ich sollten einen brief an meinen AG schicken,per Einschreiben, in dem ich ihn drauf hinweise das er das nicht machen kann während der AU, und ich ihm bescheid sagen würde wann ich wieder die Arbeit antrete, auf dieses Schreiben hat er selbst verständlich nicht reagiert. Vielleicht ist es erwähnenswert das ich in den 3jahren 3abmahnung, allerdings für verschiedene Dinge bekommen habe. Wenn er ein Fehlverhalten per Abmahnung gerügt hat, kann er mich einen Tag später doch nicht dafür kündigen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?