Darf mich ein Jäger mit seinem Gewehr bedrohen?

25 Antworten

Im Frühjahr ist es besser, wenn man Hunde nicht frei laufen lässst. In dieser Zeit brüten Vögel, ...

Keine Erlaubnis für den Jäger, dich mit der Waffe zu bedrohen, zeig ihn an, asuch wenn Du nur Deine Hunde als Zeugen hast.

Jäger sind oft so selbstgefällig. Da sie ein bestimmtes Gebiet bejagen, ist es leicht möglich die identität zu klären. Ich fände es richtig und wichtig, wenn du diese Leute anzeigst, wegen Nötig und Gewaltandrohung. Prinzipiell haben Jäger in einigen speziellen Fällen das recht auch freilaufende haustiere ohne Marke zu töten, natürlich nur streunende, offensichtlich herrenlose Tiere, das deine hunde und sogar du selbst bedroht wurdest ist auf keinen Fall hinnehmbar. Solche menschen dürfen keine Waffe tragen.

 

-Bitte erstatte Anzeige gegen diese personen!

Versuch mal bei einem rennenden Schäferhund der ein trächtiges Reh jagt eine Marke zu sehen......... Jäger erkennen selbstverständlich ob es sich um ein streunendes/ herrenlose Tier handelt. ........ Merkst du etwas??? Ansonsten hast du natürlich Recht mein Jagdkollege hat hier ganz gewaltig über die Stränge geschlagen und verdient es einen Denkzettel zu erhalten. Mehr wird aber vermtl. nicht werden. Wenn er etwas daraus lernt - dann reichts aber auch.

0

SOFORT bei der Polizei Strafanzeige wegen Bedrohung erstatten und zur Jagdaufsichtsbehörde, auch dort Beschwerde einlegen! Anhand des Hochsitz-Standortes lässt sich die Person des Jägers problemlos ermitteln, da jeder "sein" Revier hat.

 

Damit verliert der Gute nämlich sowohl den waffenschein wie auch seinen Jagdschein! Und von der Staatsanwaltschaft bekommt er ordentlich einen auf den Deckel, denn als Waffenscheininhaber kann er sich nicht mit einem Versehen herausreden.

 

Oberster Grundsatz des Waffentragens (Jagdwaffen) ist nämlich, diese niemals, schon gar nicht im geladenen Zustand, auf Menschen zu richten! Deswegen werden ungeladene Jagd-Waffen im geknickten Zustand (offene Waffenkammer) getragen.

ich glaube ohne beweis steht nur aussage gegen aussage und dann kann er sagen sein lauf war ja abgeknickt und zeigte deshalb runter. und er hat sie darauf hingewiesen, daß die hunde wildern könnten und er sie dann vielleicht abschiesen müsse. erst wenn dann massig viele strafanzeigen kommen würden, würde die staatsanwaltschaft etwas tun.

aber eins gegen eins heißt immer im zweifelsfall für den angeklagten !!!

0
@sirecats

Nicht, wenn eine Waffe (zur Brutzeit) im Spiel war -da ist die Staatsanwaltschaft sensibel-  und der Hundehalter nachweisen kann, dass seine Hunde im Gehorsam stehen (BGH-Prüfung z.B.).

0
@nimmerlein

Die Waffe steht in keinerlei Zusammenhang mit der "Brut"-Zeit!!!!

0

Darf ein Jäger mit gültigem Jagdschein eine Waffe für einen Jugendjagdscheininhaber lagern?

Hallo, Undzwar werde ich nächstes Jahr 17 und mache meinen Jugendjagdschein. Ich habe viele Jäger im Freundes sowie Verwandten Kreis welche mit mir die Jagd ausüben würden. Jetzt hätte ich nur noch eine Frage was den Besitz/Kauf einer Langwaffe betrifft. Ich weiß, dass ich keine Waffe kaufen sowie Besitzen darf. Jetzt würde ich gerne wissen ob es gehen würde, dass ein Freund welcher über 18 Jahre alt ist und Inhaber eines gültigen Jagdscheines ist, welcher mit mir die Jagd ausübt die Waffe für mich lagern könnte. Also ich meine halt sag ich mal das ich ihm das Geld geben würde und er sie kauft und bei sich zuhause das Jahr lagert bis ich dann 18 Jahre alt werde. So könnte ich halt dann auf meine Waffe während der ausübung der Jagd zugreifen und sie auch im Revier führen. Ich bin mir da nicht sicher ob es geht, weil ja die Waffe(glaube ich zumindest) auf die WBK übertragen werden muss. Das Problem wäre halt wenn er auf einem Hochsitz gegenüber von mir wäre und noch Sichtkontakt halten hätte ich ja kein Gewehr für den Zeitraum der Jagd, weil er nur eine Büchse besitzt und mir keine für den Zeitraum leihen kann. Würde mich sehr über eine Antwort freuen. MFG und WMH! Jagd111

...zur Frage

Muss ein Jäger auf freiem Felde seine Wildabfälle beim sofort "ausnehmen" nicht mitnehmen?

Hallo zusammen, ich gehe regelmäßig mit meinem Hunden außerhalb des Ortes spazieren. Bei einem Jägerstand (aber nicht im Wald, sondern an einem Feldweg) lässt der Jäger scheinbar nach jeder Jagd alle Abfälle der Rehe und Hasen einfach liegen. Dort liegen abgeschnittene Läufe, Pfoten, Brustkörbe usw. Meine Hunde finden diese Dinge natürlich permanent und ich habe jedes mal Mühe sie davon weg zu bekommen.

Darf der Jäger das ganze Zeug denn wirklich einfach liegen lassen? Leider konnte ich im Internt nichts darüber finden.

Vielleich hat jemand von euch eine Ahnung?

Danke schön!

...zur Frage

Jäger droht mit Abschuss des Hundes.......

Darf ein Jäger in meinem Beisein meinen Hund erschießen? Ich bin abends zu unserer Wiese zum Wald gegangen , um zu sehen wie der Aufwuchs ist. Mit dabei war auch mein Hund. Wie hunde es halt so machen, nehmen die auch eine Spur auf und hat sich vielleicht 50 bis 100m von mir entfernt , ist aber nach rufen wiedergekommen. Kurz darauf bin ich an dem Hochsitz vorbei gekommen worauf mich der Jäger in einem schroffen Ton angefahren hatte und mich gefragt ob das sein müsste, das ich da herlaufen müsste und wenn der Hund ein Karnickel gejagt hätte , dann hätte er in meinem Beisein geschossen . Am liebsten hätte ich den dafür vom Hochsitz getreten, so angefressen war ich.

...zur Frage

Im eigenen Wald jagen erlaubt oder nicht?

Hätte man in Bayern irgendeine Strafe zu erwarten, wenn man in seinem eigenen Wald in den vorgeschriebenen Zeiten einen jagdbaren Vogel mit der selben prof- fessionalität wie ein Pächter erlegen würde?

...zur Frage

Waschbären fangen und töten?

Geht folgender Sachverhalt mit dem Tierschutzgesetzt konform, gerade was die letztendlich Tötung von Waschbären angeht:

Vermieter X beauftragt einen ausgebildeten und ortsansässigen Jäger der Lebendfallen für Waschbären auf dem Grundstück des Vermieters aufstellt. Nachdem bereits mehrmals Waschbären gefangen wurden, werden diese wiederum aus der Falle in einen Sack „gelockt“ bzw. gescheucht. Nachdem der Waschbär in einem blickdichten Sack ist, werden die Waschbären mit einem Knüppel bzw. einer Eisenstange erschlagen.

Meine Frage: Ist eine solche Art und Weise sich der Waschbären zu entledigen im Sinne des Tierschutzgesetztes zu vereinbaren? Meiner Meinung nach nicht! Da:

  1. Mehrfach von Mietern (Zwei Mietparteien die die Art der Tötung bestätigen können) beobachtet und natürlich gehört wurde, wie die Waschbären quietschende Geräusche von sich gaben
  2. der Jäger mit Sicherheit bei einen Sack, welcher blickdicht ist, nicht auf Anhieb „tödlich“ trifft und damit das Tier unnötig Qualen aussetzt.

Wie bereits erwähnt, gibt es zwei unabhängige Mietparteien auf diesem Grundstück, die diese Aussage bestätigen. Natürlich könnte man jetzt annehmen, dass der Jäger weiß was er da tut und sich an das Tierschutzgesetz bzw. Bundesjagdgesetz/Jagdrecht hält. Da mein Empfinden nicht zwangsweise mit dem rechtlichen Rahmenbedingungen des Bundes bzw. der Länder übereinstimmen muss, würde ich mich freuen, wenn Ihr mir eine rechtlich, auf gesetzliche Rahmenbedingungen fußende Aussage geben könnten, ob so eine Vorgehen, wie ich es oben beschrieben habe, legitim ist oder eine Kontakt geben können der mir weiterhilft. Im Endeffekt habe ich die Absicht den Vermieter auf die Art und Weise der Tötung anzusprechen. Dies möchte ich aber natürlich nur tun, wenn ich weiß, dass diese Art und Weise der Tötung belegbar rechtwidrig ist. Mir ist des Weiteren durchaus bewusst, dass der Vermieter auf seinen Grund und Boden Fallen aufstellen darf, wenn die vorhanden Wildtiere auf deren Grund und Boden unerwünscht sind bzw. nachweislich Schaden anrichtet.

Bitte keine Aussagen alla: "Das ist ja schecklich" oder "Was ein Bastard". Das hilft mir in keiner Art und Weise weiter. Ich benötige Aussagen die Hand und Fuß haben.

Ich würde mich freuen wenn Ihr mir in irgendeiner Art weiterhelfen könnt.

...zur Frage

Anzeige wegen Bedrohung/Verstoß gegen das Waffengesetz gültig?

Hallo ich bin 19 Jahre alt und ich erzähle nun die Geschichte wie sie war und ich sie auch schon bei der Polizei vorgetragen habe:

Und zwar am 29.06 diesen Jahres stand um 8 Uhr morgens mein Vermieter vor der Tür und brüllte mich an weil ich seinen Garten machen sollte, ich verneinte dies, da es weder im Mietvertrag noch sonstwo geregelt ist und ich dafür auch keine Vergütung in irgendeiner Form bekomme. Dann wollte er in die Wohnung in der sich auch noch meine Verlobte in halb angezogenem Zustand befand, ich wieß ihn mehrfach darauf hin das er sich vorher rechtzeitig anzumelden hat und das er nicht machen könnte was er wolle. Er drängte mich aber zurück und betrat die Wohnung ohne meine Einwilligung, damit sah ich mich dazu gezwungen den Hausfrieden wiederherzustellen, ich schnappte mir meine Schreckschusspistole und sagte im klaren deutlich scharfen Tonfall: RAUS!!, Dann ist er gegangen und ich habe die Pistole zurückgelegt. Ich fand die Klärung der Situation ohne das jemand zu Schaden kommt besser, hätten wir uns geschlagen wäre da nur mehr Ärger und Schmerz mit verbunden gewesen als wenn ich die Situation so geklärt habe. Ich habe sofort danach bei der Polizeidienststelle angerufen und den Tathergang geschildert, der am Telefon befindliche Beamte sicherte mir zu das ich mich korrekt verhalten hätte und ich nichts zu befürchten hätte.

Nun habe ich aber eine Anzeige wegen Bedrohung/Verstoß gegen das Waffengesetz im Briefkasten gehabt.

Soweit ich weiß ist eine Bedrohung nur dann gegeben, wenn ich der Person oder einer im nahestehenden Person eine schwere Straftat androhe, was ich aber definitiv nicht getan habe. Ich habe lediglich den Hausfrieden wieder hergestellt und Ruhe in die Wohnung gebracht, als auch eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch verfasst. Die Beamten haben mir meine Schreckschusspistole: Modell Walther P22 entzogen um sie auf die technischen Beschaffenheiten zu untersuchen, obwohl man schon von vornerein an dem im Lauf befindlichen Kreuz sieht das es sich nicht um eine echte Schusswaffe handelt, desweiteren sieht man es ebenfalls am PTB- Prüfzeichen. Ich habe die Waffe auch nur in der eigenen Wohnung geführt sodass man mir daraus keinen Strick drehen kann.

Meine Frage wäre nun was kann mir passieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?