Darf mich die Hausverwaltung zwingen, meinen Kellerraum vorübergehend leerzuräumen?

14 Antworten

Es ist doch in Deinem eigenen Interesse: wird der keller und insbesondere Dein Teil nicht getrocknet, hast Du ratzfatz den Gammel in den Sachen.

Willst Du dann auf Mietminderung oder Schadensersatz machen?

Wie Du den Keller räumst, ist Deine Sache.. der VM muss Dir dafür nichts zahlen.

Natürlich darf Dich die HV dazu auffordern und über 90 % aller Mieter in einem normal gemischt besetzten Haus werden das auch machen. Schon allein, damit kein anderer die gelagerten Sachen in die Finger bekommt, weil es ihnen nicht wirklich was ausmacht und vielleicht einfach nur aus (falschem) Pflichtbewußtsein.

Dass der Fußboden jetzt getrocknet werden muss, dürfte doch klar sein, um weitere Schäden abzuwehren.

Aber natürlich: Wenn jemand selbst nicht will oder nicht kann, kann er ohne weiteres Dienstleister beauftragen, die die Arbeit für ihn machen und vielleicht sogar die Sachen auf Rechnung einlagern.

Alle unvermeidbaren Kosten, die dafür anfallen, können der Versicherung zwecks Erstattun mitgeteilt werden.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Natürlich musst du eine Schadensbeseitigung ermöglichen. Du wirst sogar schadensersatzpflichtig, wenn du das nicht in der geforderten Zeit erledigst.

Wie du das machst, ist deine Sache. Du kannst deine Arbeitszeit ja der zuständigen Gebäudeversicherung in Rechnung stellen.

Es liegt ja auch in deinem eigenen Interesse, weil du dort deinen Hausrat unterstellst

51

"Du kannst deine Arbeitszeit ja der zuständigen Gebäudeversicherung in Rechnung stellen".

Wirklich?

0
78
@dandy100

Dabei wird der Stundenlohn einer Putzfrau berücksichtigt.

1
34
@dandy100

Wenn du eine Rechnung vorlegst, wird diese 'normalerweise' erstandet.

0

Hausverwaltung, Verwaltervertrag?

Hallo zusammen, ich brauche mal fundierte Info´s zum Thema Hausverwaltung. Folgender Sachverhalt liegt vor:

Auf einem gewerblichen Anwesen sind verschiedene Gebäude sowie einzelne Räume an Gewerbebetriebe sowie Privatpersonen vermietet. Einer der Mieter hat bereits seit mehreren Jahren eine Verwaltervollmacht vom Hauseigentümer. Im Rahmen der Hausverwaltung wird sich um die Instandhaltungen, Pflege der Außenanlagen, Heizung und Ölbestellung, Nebenkostenabrechnungen... gekümmert. Das ganze Programm eben.

Seit März 2018 hat der Hauseigentümer, aus bisher nicht nachvollziehbaren Gründen, eine externe Verwalterfirma beauftragt. Die Verwaltervollmacht, die der Mieter bisher hatte wurde aber weder gekündigt noch sonst irgendwie aufgehoben.

Daß die bisherige Verwaltervollmacht nicht automatisch gekündigt ist, wenn ein fremder Dritter damit beauftragt wird, ist klar. Jetzt zur eigentlichen Frage:

  • hat die neue Firma einen rechtsverbindlichen Vertrag, obwohl der vorherige Verwaltungs-Auftrag nicht gekündigt wurde?
  • Welche §§ aus dem Gesetz finden hier Anwendung?

Danke schon mal für die Mühe!

...zur Frage

Sind Gradtaganteile in der Heizkostenabrechnung Pflicht für den Vermieter?

Es ist mal wieder die Zeit der der Betriebskostenabrechnung. Speziell geht es um die Heizkosten für unsere Mietwohnung.

Im Jahr 2016 wurde unser Verbrauch mit den Gradtaganteilen verrechnet und damit Verbrauchswert an Heizeinheiten für uns gesenkt.

2017 wurde Gradtaganteile nicht verrechnet. Somit ist bei gleichem Verbrauchswert der zu berechnende Wert höher.

Nun meine Frage:

Ist die Berechnung der Gradtaganteile für den Vermieter Pflicht und kann er diese in dem einen Jahr berechnen und in einem anderen Jahr nicht? Ich finde dazu einfach nichts im Netz. Vielleicht könnt Ihr mir helfen!

...zur Frage

Wohnung mieten als Freiberufler oder Student mit Bürgschaft von Eltern, muss Vermieter dies akzeptieren?

Als notwendige Unterlagen brauchen die Hausverwalter (welche im Auftrag des Vermieters agieren) Selbstauskunft, Schufa und 3 Gehaltsnachweise (oder Arbeitsvertrag), da man letzteres als Student oder/ und Freiberufler nur unregelmäßig hat, kann eine Bürgschaft der Eltern diese Bedingungen erfüllen?

...zur Frage

Nebenkosten Abrechnung Putzfrau?

Hey haben 500€ mehr Nebenkosten als im Vorjahr .. Wasser uns alles ist gleich wie kann das so explodieren. Kann man das einfach so machen neue Positionen und dann mit soviel neuen Summen im Vergleich zum Vorjahr. (Gebäude ist 2 Jahre auch erst alt ) Letztes Jahr hatten die eine riesige Position Verwaltungskosten Summe x. Dieses Jahr ist sie detailliert .. Hauswart Dann Gebäudereinigung nochmal . Gebäudeversicherung und dann Gebäude Haftpflicht ?!?! Warum ist da beides drin ist ja beides Versicherung. Aber ich denke mir so .. Im Hausflur Putz nie einer .. Warum soll man dafür noch zahlen .. Kann man da was machen nachträglich ? Haben die Rechnung noch nicht bezahlt.

...zur Frage

Darf eine Hausverwaltung eine Bearbeitungsgebühr fordern?

Hallo,

ich habe nun von meiner Hausverwaltung eine Rechnung bekommen für die Bearbeitungsgebühr i.H.v. 154,70 bei einer Miete von 300,00€. Als ich mir die Wohnung angeschaut habe, musste ich einen Fragebogen ausfüllen. Am Ende dieses Fragebogens stand dass eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 130,00€ zzgl. Mehrwertsteuer zu zahlen ist. Diesen Fragebogen musste ich auch unterschreiben, aber ich habe diese Klausel überlesen. Ich dachte ich unterschreibe dafür, dass meine Angaben wahrheitsgemäß ausgefüllt worden. Ist diese Bearbeitungsgebühr überhaupt rechtens und vor allem in dieser Höhe? Ich selbst bin Studentin und für mich ist das schon eine hohe Summe.

...zur Frage

Darf neue Hausverwaltung eigenmächtig den Umlageschlüssel für Müllgebühren von bisher personenbezogen auf neu m² ändern?

Ich habe eine vermietete Wohnung in einem 9 Parteien-Haus.

Von Beginn an wurden die Müllgebühren, die die Stadt aufgrund der gemeldeten Personenanzahl berechnet, auch in der HV-Abrechnung der WEG personenbezogen aufgeschlüsselt.

Seit diesem Jahr haben wir eine neue Hausverwaltung, die alle Kosten nach m² verteilt, ohne dass dies explizit irgendwo vereinbart worden wäre.

Ich weiß, dass lt. Gesetz in m² abgerechnet werden kann, wenn nichts anderes vereinbart wurde. Doch in diesem Fall wurde ja bereits viele Jahre gerecht nach Personen abgerechnet .... und jetzt plötzlich nicht mehr? Gibts da eine Art Bestandsschutz / Gewohnheitsrecht ?

Ich weiß nicht, wie ich das meinem alleinstehenden Mieter erklären soll, dass er nun 20 € mehr Müllgebühr zahlen soll, als die Stadt für ihn berechnet hat und die 5 köpfige Familie der gleich großen Wohnung nebenan die gleiche Summe berechnet bekommt, 80 € weniger als lt. Abfallsatzung anfallen würden.

In der von der Stadt erhaltenen Abrechnung steht doch auch die Personenanzahl, der gemeldeten und somit zahlungspflichtigen Personen drin - dürfte doch kein Problem sein, das auch entsprechend abzurechnen, oder ?

** Ergänzung: In einem gerade gefundenen Eigentümerbeschluss aus dem Jahr 2003 wurde beschlossen, dass die Abrechnung der Müllgebühren anhand der gemeldeten Personen abzurechnen ist.
       
Nur, gilt dieser Beschluss auch gegenüber einer neuen Hausverwaltung, die ihre Tätigkeit lt. neuem Verwalter-Vertrag auf die "Teilungserklärung" und "ihr gegenüber erteilte WEG Beschlüsse" bezieht.

In der Teilungserklärung selbst ist keine Notiz zum Verteilerschlüssel, weswegen es ja den Eigentümerbeschluss 2013 gab.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?