darf meine Tochter ohne meinen Einverständnis durch Lehrer befragt werden?

18 Antworten

Ich wüsste nicht, warum das "verboten" sein sollte. Dafür sind Vertrauenslehrer da.

Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum du "irgendwas" klären und verhindern willst, aber leider nicht das eigentliche Problem.

Ihr und die anderen Eltern solltet mit euren Töchtern sprechen, warum sie anscheinend ständig vor die Vertrauenslehrerin müssen !?!?

Wenn das so oft vorkommt, dass du es sogar schriftlich untersagen willst, läuft sicher was falsch und die Gespräche mit der Vertrauenslehrerin fruchten bei den beiden "Früchtchen" anscheinend nicht.

Alles abgesehen davon, welche der beiden da die "Schuldige" ist. Einer alleine streitet sich nicht - da gehören immer zwei dazu.

Viele Grüße

Michael

deswegen......wenn der Vertrauenslehrer meint das ihr Verhalten familienbedingt ist..und wegen dem Vater dann fördert die Lehrerin Mobingprozess. Deswegen wollte ich das unterbinden und persönlich klären..Die Lehrerin kennt weder mich noch Fsmilienverhältnisse deswegen bin ich der Meinung dass sie am Mobingentstehung beteilgt ist. Ein Einzelgespräch mit Lehrerin verweigert die Rektorin da sie wie sie sagte..Ausssge gegen Aussage

0

wenn der Vertrauenslehrer meint das ihr Verhalten familienbedingt ist..und wegen dem Vater dann fördert die Lehrerin Mobingprozess. Deswegen wollte ich das unterbinden und persönlich klären..Die Lehrerin kennt weder mich noch Fsmilienverhältnisse deswegen bin ich der Meinung dass sie am Mobingentstehung beteilgt ist. Ein Einzelgespräch mit Lehrerin verweigert die Rektorin da sie wie sie sagte..Ausssge gegen Aussage

0
@sunbraker

Wenn wirklich "familienbedingtes Verhalten" vorgeworfen wird, ohne dass die Lehrerin euch und die familiären Verhältnisse kennt, ist das natürlich absoluter Blödsinn.

Und die Begründung der Verweigerung ebenso ...

Wir kennen jetzt allerdings leider nur die eine Seite der Medaille, halt nur deine Meinung dazu. Die von der Schule müsste man ebenfalls kennen, um objektiv antworten zu können.

Versuche weiterhin ein Gespräch mit der Lehrerin zu führen, wenn vielleicht auch erst einmal nur telefonisch.

Das dürfen sie dir nicht verweigern.

Gruß Michael

0

Lehrer dürfen heutzutage nicht mal mehr Pflaster an Kinder aushändigen, ohne eine Erlaubnis dafür zu haben. Ihnen gesetzlich zu verbieten, sich mit Kindern, die sich nicht verstehen, zusammenzusetzen, wäre generell nicht sinnvoll und ist auch nicht möglich.

Haben Sie sich schon mal mit den Lehrern in Kontakt gesetzt? Wenn ein Schreiben nicht beantwortet wird, vielleicht auch mal persönlich vorbeizukommen, auch wenn ich verstehen kann, dass das für einen arbeitenden Menschen schwer werden kann?

Bei Mobbing handelt es sich um ein Problem, welches die ganze Klasse betrifft, deswegen kann ich verstehen, warum die Schule auch ohne ständige Konversation mit den Eltern dagegen vorgeht. Anstatt die Befragung verbieten zu wollen könnten Sie allerdings versuchen, es in eine andere Richtung zu lenken. Wie wäre es mit einem Gespräch, bei welchem die Klassenlehrerin, das andere Mädchen, Ihre Tochter, Sie und die Eltern des anderen Kindes anwesend sind? Oder der einfachen bitte, die Mädchen getrennt zu befragen?

die Situation ist etwas anders...wenn der Vertrauenslehrer meint das ihr Verhalten familienbedingt ist..und wegen dem Vater dann fördert die Lehrerin Mobingprozess. Deswegen wollte ich das unterbinden und persönlich klären..Die Lehrerin kennt weder mich noch Fsmilienverhältnisse deswegen bin ich der Meinung dass sie am Mobingentstehung beteilgt ist. Ein Einzelgespräch mit Lehrerin verweigert die Rektorin da sie wie sie sagte..Ausssge gegen Aussage

0
@sunbraker

Okay, das ist wirklich noch mal anders, als ich es außer Frage gelesen habe. Aber ich verstehe nicht, warum du laut Rektoren kein Gespräch mit der Lehrerin führen darfst. Aussage gegen Aussage hat hier ja keinen Einfluss, die Lehrerin kann sich ja einfach die Meinung anhören und dann selbst entscheiden, was sie tut.

Wenn sich die Schule wirklich dermaßen Stumm stellt, dann würde ich mich sogar mal an das Schulamt wenden, oder zumindest dem Rektor damit "drohen". Auch stellt sich die Frage, woher die Lehrerin das mit den Familienverhältnissen hat.

0

Deine Tochter tut mir leid. Da wird sie gemobbt, die Lehrerin will etwas dagegen tun und du tust alles, dies zu unterbinden. Lass doch die Schülerinnen miteinander reden? Was genau befürchtest du, dass dabei rauskommen könnte?

Ich habe als Lehrer genau so eine Geschichte erlebt. Als ich eine Klasse neu übernahm, sagten zwei Schülerinnen und ihre Eltern im Elterngespräch, sie werden von der anderen gemobbt. Natürlich wollte ich dies mit den Schülerinnen in einem Gespräch klären, bei dem beide anwesend waren. Denn nur so sieht man, wovon sie überhaupt sprechen. Als ich dies vorschlug, schrieb die eine Mutter: "Wenn Sie dies tun, wende ich mich an die Schulpflege."

Ich versuchte per Telefon, der Mutter zu erklären, dass dies sinnvoll sei. Sie blockierte weiter und meinte, das würde ihrer Tochter schaden. Ich sagte, da mache ich mir wirklich Sorgen, wenn es schon so weit ist und schlug vor, dass der Sozialarbeiter bei diesem Gespräch dabei ist. Da willigte sie schliesslich ein. Wir führten das Gespräch und es stellte sich heraus, dass der Vater der einen eifersüchtig war auf die andere, weil diese in der Handballmannschaft in die erste Mannschaft aufgenommen wurde und die besseren Noten hatte. Der Vater behauptete dann ohne jede Grundlage, sie nehme Drogen und verbot seiner Tochter den Kontakt mit ihr.

Die zwei Mädchen waren nach dem Gespräch die besten Freundinnen. Die beiden hielten ihre Freundschaft vor den Eltern geheim.

Deshalb meine Frage: Was befürchtest du, könnte bei diesem Gespräch herauskommen? - Wenn du so ein Gespräch 'unterbinden' willst, klingt das für mich sehr stark danach, dass du auch sonst jede vernünftige Beziehung zwischen den Mädchen unterbinden willst. Damit tust du deiner Tochter keinen Gefallen.

(1.Teil) Zu einer Vertrauenslehrerin gehen?

Hallo,

ich bin Weiblich & 15 Jahre alt und gehe auf die Realschule.

Ich bin jemand der eigentlich recht gut im Schriftlichen in der Schule ist aber dennoch sehr ruhig im Unterricht bin was die Mündliche Leistung angeht. Allerdings sind Politik, Geschichte und Erdkunde (Gsw) nicht unbedingt meine besten Fächer schon seit Jahren. Ich habe in den drei Fächern die gleiche Lehrerin (und zudem ist sie meine Klassenlehrerin) und sie weiß das schon mittlerweile das ich in den Fächern halt nicht wirklich gut bin. In Politik hab ich jetzt für dieses Halbjahr eine 5 im Zeugnis, womit ich aber zurecht komme.

Nun hatten wir vor kurzem eine Erdkunde Arbeit und ich hatte ein totales Blackout, warum weiß ich auch nicht genau. Ich hatte in letzter Zeit halt bisschen Stress. Meiner Lehrerin ist in der Arbeit aufgefallen, dass ich etwas komisch drauf war und meine Laune etwas gesenkt war. Sie hatte sich darauf hin die Arbeit schonmal angeschaut und konnte direkt sehen das es sehr nach einem Blackout aussah, da ich zudem sehr aufmerksam im Erdkunde Unterricht war und ihre Fragen auch immer beantworten konnte. Sie hat mich zur rede gestellt und gefragt was los sei, ob es mir gut ginge und ob ich jemanden zum reden brauche. Ich bin kein Mensch der sich gerne vor anderen Personen freiwillig öffnet und meinte nur das ich bisschen Stress habe und es mir nicht unbedingt gut geht. Sie hat mir daraufhin vorgeschlagen mit einem Vertrauenslehrer zu reden was ich aber eher abgelehnt habe. Tage später merkte sie aber wohl das es mir immer noch nicht so gut geht und hat nochmal versucht mit mir zu reden. Bevor der Unterricht begonnen hatte, ist sie zu mir gekommen und hat mich höflich aufgefordert die zu begleiten in einen anderen Klassenraum wo niemand war. Sie will wohl irgendwie unbedingt das ich mit jemanden rede und hatte mir darauf folgenden Vorschlag/Deal gemacht.. Sie hat meine Arbeit durchgeguckt und benotet was eine 5 wäre, da ich im mündlichen auch schwach war ergäbe das im insgesamt auch eine 5. Darauf hin hat sie dann vorgeschlagen mir im Zeugnis eine 4- zu geben, wenn ich zu der Vertrauenslehrerin gehe. Ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich jetzt machen soll, zudem darf die Lehrerin sowas doch nicht machen?! Ich meine, trotzdem bin ich doch selber schuld für meine Note. Ich kann nicht persönlich mit Leuten reden die ich nicht kenne, egal ob Vertrauenslehrerin oder nicht. Zudem wüsste ich auch nicht wie ich mit ihr reden sollte und ob meine Gründe überhaupt ,,besprechbar" sind mit einer Vertrauenslehrerin.

(Es gibt einen 2. Teil wo steht was meine Gründe sind, da dies hier alles mehr als 3000 Wörter wohl insgesamt sind.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?