darf meine tochter auch am wochenende arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Deeine Tochter darf auch am Samstag und Sonntag arbeiten.

§ 16 Samstagsruhe

(1) An Samstagen dürfen Jugendliche nicht beschäftigt werden. (2) Zulässig ist die Beschäftigung Jugendlicher an Samstagen nur

in Krankenanstalten sowie in Alten-, Pflege- und Kinderheimen,

in offenen Verkaufsstellen, in Betrieben mit offenen Verkaufsstellen, in Bäckereien und Konditoreien, im Friseurhandwerk und im Marktverkehr,

im Verkehrswesen,

in der Landwirtschaft und Tierhaltung,

im Familienhaushalt,

im Gaststätten- und Schaustellergewerbe,

bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen und anderen Aufführungen, bei Aufnahmen im Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen), auf Ton- und Bildträger sowie bei Film- und Fotoaufnahmen,

bei außerbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen,

beim Sport,

im ärztlichen Notdienst,

in Reparaturwerkstätten für Kraftfahrzeuge.

Mindestens zwei Samstage im Monat sollen beschäftigungsfrei bleiben. (3) Werden Jugendliche am Samstag beschäftigt, ist ihnen die Fünf-Tage-Woche (§ 15) durch Freistellung an einem anderen berufsschulfreien Arbeitstag derselben Woche sicherzustellen. In Betrieben mit einem Betriebsruhetag in der Woche kann die Freistellung auch an diesem Tage erfolgen, wenn die Jugendlichen an diesem Tage keinen Berufsschulunterricht haben. (4) Können Jugendliche in den Fällen des Absatzes 2 Nr. 2 am Samstag nicht acht Stunden beschäftigt werden, kann der Unterschied zwischen der tatsächlichen und der nach § 8 Abs. 1 höchstzulässigen Arbeitszeit an dem Tage bis 13 Uhr ausgeglichen werden, an dem die Jugendlichen nach Absatz 3 Satz 1 freizustellen sind.

§ 17 Sonntagsruhe

(1) An Sonntagen dürfen Jugendliche nicht beschäftigt werden. (2) Zulässig ist die Beschäftigung Jugendlicher an Sonntagen nur

in Krankenanstalten sowie in Alten-, Pflege- und Kinderheimen,

in der Landwirtschaft und Tierhaltung mit Arbeiten, die auch an Sonn- und Feiertagen naturnotwendig vorgenommen werden müssen,

im Familienhaushalt, wenn der Jugendliche in die häusliche Gemeinschaft aufgenommen ist,

im Schaustellergewerbe,

bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen und anderen Aufführungen sowie bei Direktsendungen im Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen),

beim Sport,

im ärztlichen Notdienst,

im Gaststättengewerbe.

Jeder zweite Sonntag soll, mindestens zwei Sonntage im Monat müssen beschäftigungsfrei bleiben. (3) Werden Jugendliche am Sonntag beschäftigt, ist ihnen die Fünf-Tage-Woche (§ 15) durch Freistellung an einem anderen berufsschulfreien Arbeitstag derselben Woche sicherzustellen. In Betrieben mit einem Betriebsruhetag in der Woche kann die Freistellung auch an diesem Tage erfolgen, wenn die Jugendlichen an diesem Tage keinen Berufsschulunterricht haben.

(c) http://www.blja.bayern.de/Aufgaben/Jugendschutz/Jugendschutzgesetze/TextOfficeJArbSchG.htm

Laut jschg ist es GRUNDSÄTZLICH verboten. Jedoch gibt es in bestimmten Unternehmen Ausnahmen, wie zum Beispiel in der Altenpflege, die besagen dass sie am Wochenende arbeiten darf. Dafür brauchst sie jedoch in der selber Woche einen anderen freien Tag und muss auch min 2 sonntage und samstage im monat frei haben

Mit 17 darf sie nicht länger als 8 Stunden am Tag arbeiten. Aber am Wochenende ist es eigentlich verboten. Ich hab dir hier mal einen Link rausgesucht, wo es genau drin steht: http://www.hwk-aachen.de/ausbildung/dokumente/praktika/gesetzliche_regelungen_2.pdf

Diese Regelung betrifft nur Schüler und Tätigkeiten in Betriebspraktika, aber keine Auszubildenden.

0

Was möchtest Du wissen?