Darf meine sachbearbeiterin vom Jobcenter entscheiden das sie nicht mehr mit mir telefonieren will und das ich nur noch persönlich erscheinen darf?

9 Antworten

Nach meiner Erfahrung ist den Mitarbeitern vom Jobcenter / Arbeitsagentur oder auch anderen Behörden eine telefonische Klärung eigentlich oft lieber.

Das ist auch für sie zeitlich flexibler & weniger aufwendig als ein persönlicher Termin, zumal es auch schwieriger ist, sie danach auf Aussagen & Auskünfte festzunageln.

Aber einen Anspruch auf telefonische Klärung hast Du nicht. Solange sich der Sachbearbeiter in angemessener Form um Dein Anliegen & Fragen kümmert, laufen da Beschwerden ins Leere.

Wen die da s so entscheidet hat sie dafür jedes mal zu sorgen das du  dann sofort dein Fahrgeld wieder bekommst   den das muss sie raus rücken wen du mit einem  normaler Fahrkarte da hin fährst dann  bekommt sie   nämlich zb ärger wen sie das nicht tut eigentlich gibt es das Geld eigentlich nur   wen man einen Termin hat aber so wie sie das regelt    muss sie dan das  jedes mal   Bezahlen lassen!Darauf musst du nicht einen Monat warten oder  nur ein Rückfahrticket geben lassen das würde dann gegen urteile des Bundesverfassungsgericht  verstoßen !

Wen du dagegen vorgehen willst kannst du    auch zur Geschäftsleitung oder zum vorgesetzten wen das  nicht ausreicht kannst du dich auch an die zuständig Regionaldirektion  wenden (Beschwerde stelle)I Die helfen oft sogar .Auch   kannst du dich   an den Ombudsmann  wenden wen der im Amt existiert!

Der Anwalt wird Dir keinen Job verschaffen können. Du scheinst Beratungsresistent zu sein. Das Jobcenter ist Dein "Arbeitgeber" denn von denen wirst Du bezahlt. Da solltest Du den Anweisungen schon mal Folge leisten. Rausfliegen kannst Du nicht. Aber Sanktioniert werden. Das tut dann schon weh.

Job center lässt mutter ohne geld...dürfen die das?

Hallo ich stelle diese frage für eine gute freundin...sie hat in moment probleme mit dem jobcenter(bitte keine dummen sprüche warum sie nicht arbeiten geht oder sonst was)...also eine gute freundin von mir muss nach ihren umzug in eine andere stadt beim jobcenter hartz4 beantragen und da liegt das problem sie ist alleinerziehende mutter...sie war letzte woche beim jobcenter und wollte ganz normal einen neuantrag stellen für sich und ihren sohn sie ging zu den zuständigen sachbeabeiter der ihr sagte das er nicht für sie zuständig sei und sagte ihr das es für alleinerziehende jemand anders zuständig sei...ja sie ging da hin zu der frau die total unfreundlich war die gab ihr eine ellenlange lieste mit dokumenten mit die sie für den antrag braucht und gab ihr einen termin zum antrag ausfüllen der aber erst am 10.10.17 ist auf die frage ob man denn antrag nicht jetzt ausfüllen könne kam nur eine patzige anwort das erst alles am 10.10 gemacht wird und wenn auch nur eins von den aufgelisteten dokumenten fehlt könnte der antrag nicht bearbeitet werden...so dann ist sie gestern zu der vorgesetzten ihrer sachbearbeiterin gegangen und die gab ihr einen antrag mit sagte aber das es nix bringt den vor den termin einzureichen und sie nix weiter tun kann...meine freudin hat sich tierisch aufgeregt wie man einen mutter ohne geld stehen lassen kann und alles hat sogar mit einen anwalt gedroht und die sagte nur jaja machen sie mal...ja meine freundin dann zu ne anderen sachbearbeiterin um den antrag zu holen dort schilderte sie die sache und das sie nach der geburt ihres kindes auch so probleme hatte da sagte die sachbearbeiterin ja dann wissen sie ja wie es ist ohne geld da zu stehen...aber die sagte ihr auch das wenn noch iregendwelche dokumente fehlen man die auch nachreichen kann und das nicht schlimm ist sie aber auch nix tun kann...so jetzt ist meine frage...darf das jobcenter eine mutter ohne geld stehen lassen???

...zur Frage

Darf das Jobcenter von mir einen Einkommensbescheid verlangen?

Liebe Leute,

ich komme direkt zu meinem Sachverhalt:

Ich bin Studentin und habe im vergangenen November 2 Tage (Teilzeit&Versicherung) gearbeitet und direkt danach wieder gekündigt. Aus diesen zwei Tagen habe ich aber ca 150€ Einkommen erhalten.

Ich wohne bei meinen Eltern, die Arbeitslosengeld 2 erhalten, bin aber nicht mit in der Bedarfsgemeinschaft, weil ich als Studentin BAFÖG bekomme. Seit zwei Monaten gibt es für mich zudem kein Kindergeld mehr, da ich 25J bin.

Nun habe ich ein Schreiben vom Amt bekommen. Von mir wird verlangt, dass ich von meinem Arbeitsgeber* eine Einkommensbescheinigung ausfüllen lassen und abgeben soll, andernfalls kann die Sachbearbeiterin nicht entscheiden, "ob und in welcher Höhe Ihnen Leistungen für den genannten Zeitraum zustand." Und wenn ich meiner MItwirkungspflicht nicht nachkomme, werden mir zustehende Leistungen eingestellt.

Nun verstehe ich das alles nicht.

  1. *Ich habe da nur zwei Tage gearbeitet, trotzdem wird in dem Schreiben von "Ihr Arbeitgeber" gesprochen, ich habe doch keinen Arbeitgeber mehr, kann es sein, dass angenommen wird, ich würde da noch arbeiten?
  2. Und selbst wenn: Ich bekomme ohnehin keine Leistungen vom Jobcenter, meine Eltern sind es, die darauf angewiesen ist, ich bin nicht in der Bedarfsgemeinschaft aufgenommen, darf ich in dem Fall als Studentin nicht arbeiten und verdienen, was ich möchte, ohne dass das Jobcenter sich da einmischt?
...zur Frage

Darf man vom Jobcenter gezwungen werden Bewerbungsfotos zu machen?

Hallo,
mein Freund ist frisch arbeitslos und soll nun eine Maßnahme machen, wo er Lebenslauf etc. komplett erstellen soll (auch wenn er dies alles einwandfrei schon hat). In einer Art Eingliederungungsvereinbarung die über diese Minimaßnahme unterschrieben wurde steht auch das bei diesem Termin Bewerbungsfotos gemacht werden.
Er hat jetzt auch die Einladung dieser Maßnahmeneinrichtung bekommen und da steht das auch nocheinmal dein.
Wo mein Freund länger drüber nachgedacht hat, ist ihm klar geworden, dass er dies nicht möchte. Er hat ganz aktuelle Bewerbungsbilder die professionell vom Fotografen erstellt wurden. Kann er sich weigern? Man soll laut der Vereinbarung "Motivation zeigen". Ja, das ist klar...
Aber kann er sanktioniert werden,wenn er das Bild machen verweigert?
Muss er nochmal schriftlich der Sachbearbeiterin mitteilen, dass er der Minieingliederungsvereinbarung in dem Punkt widerspricht?
Welche Rechte hat er?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?