Darf meine mutter mir ihr Fahrzeug für kurze Fahrten geben?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Ob der vielen falschen Antworten hier (die auch noch DH erhalten haben...) muss ich doch noch meinen Senf dazu geben:

Fakt ist: Selbst wenn in der Versicherungspolice nur ein bestimmter Fahrerkreis eingetragen ist, hat die Fahrt in diesem Fall keinerlei rechtliche Konsequenzen für den Fahrer. Auch bei einem Unfall nicht.

Denn in D ist in erster Linie das Fahrzeug versichert und nicht der jeweilige Fahrer! D. h, es besteht in jedem Fall Versicherungsschutz und der Fremschaden muss von der VS bezahlt werden.

Anders sieht es bei der Teil- und Vollkasko aus: da ist der Versicherer ggf. Leistungsfrei.

Bei Haftpflichtschäden droht aber dem Versicherungsnehmer dann eine rückwirkende Angleichung des Jahresbeitrags und ggf. eine Vertragsstrafe in Höhe von 40 - 200 % einer Jahresprämie.

Das kommt darauf an, was Deine Mutter für einen Vertrag mit der Versicherung hat. In der Regel sind darin Leute unter einer bestimmten Altersgrenze sowie Führerscheinneulinge augeschlossen. Dann darf sie es also nicht. Die Verleihdauer und die Länger der Fahrstrecke spielen dabei überhaupt keine Rolle.

das ist eine versicherungsfrage. du darfst das auto nur fahren wenn du bei der vers. als weiterer fahrer angegeben bist. ansonsten fährst du damit ohne versicherungsschutz und musst im falle eines unfalls den schaden selbst bezahlen.

Rechtlich darf er/sie das Auto in diesem Fall ohne jegliche Konsequenzen fahren.

ansonsten fährst du damit ohne versicherungsschutz

Falsch! In D ist in erster Linie das Fahrzeug versichert und nicht der Fahrer.

und musst im falle eines unfalls den schaden selbst bezahlen.

Absolut falsch! Die Versicherung muss Fremdschäden auf jeden Fall begleichen ohne in diesem Fall Regress vom Fahrer fordern zu können. Aber die Mutter als Versicherungsnehmer könnte finanzielle Probleme bekommen: rückwirkende Angleichung des Jahresbeitrags und ggf. eine Vertragsstrafe in Höhe von 40 - 200 % eines Jahresbeitrags.

0

wichtig ist,das deine mutter schaut, ob bei der autoversicherung nur bestimmte personen als fahrer eingetragen sind oder es egal ist, wer fährt.

passiert ein unfall, muss deine mutter eine vertragsstrafe zahlen. ansonsten ist es kein problem, wenn es kein dienstfahrzeug ist

sowas kann man leicht ändern und zahlt dann 5.- mehr.

0

Nur wenn sie bei der Versicherung angegeben hat, dass nur sie selber fährt, kann sie Probleme bekommen. Bei dieser Angabe spart sie nämlich beträchtlich an der Versicherung.

DAS hängt von den Versicherungsbedingungen ab. Wenn sie dort als alleinige Fahrerin drin steht, dann NEIN. egal wie kurz oder lang, der Versicherungsschutz besteht dann nur für sie.

Der Versicherungsschutz besteht in erster Linie für das Fahrzeug und nicht für den Fahrer. D. h. Fremdschäden muss die Versicherung auf jeden Fall begleichen.

Forderungen seitens der Versicherung gegen den Fahrer sind in dem Fall unmöglich. Rest siehe meine Antwort. ;)

0

Du hast deinen Führerschein, da kannst du sogar lange strecken damit fahren ;)

Passt bitte mit eurem "Ja natürlich" oder "selbstverständlich"auf!

Ich darf beispielsweise das Auto meiner Mutter NICHT fahren, da es bei ihrer Kfz Versicherung nur auf sie eingetragen ist.

Dürfen darfste schon^^, aber für deine Mutter könnten im Falle eines von dir verschuldeten Unfalls finanzielle Probleme entstehen. ;)

0

Darfst Du schon, die Versicherung würde im Schadesfall auch bezahlen, kann aber Vertragsstrafen von der Mutter zurückfordern

0

Kommt auf die Versicherungspolice an, die sie abgeschlossen hat: Versicherungen, die man nur für sich allein als Fahrer oder für sich und den Ehepartner abschließt, sind halt kostengünstiger. Haben aber eben den Nachteil, dass andere dann nicht mit dem Wagen fahren dürfen.

gute Antwort, dass habe ich mir fast schon gedacht, danke!

0

Naja, fahren dürfen sie den Wagen schon - von staatsrechtlicher Seite gibt da keine Probleme.

Aber im Falle eines Unfalls droht dem Versicherungsnehmer ungemach in Form von rückwirkend angepasstem Beitrag nebst Vertragsstrafe.

Für den Fahrer hat die Fahrt in diesem Fall aber keinerlei Konsequenzen.

0
@Eichbaum1963

Also bei meiner Versicherung ist das so , obwohl ich als einzigster Fahrer gemeldet bin , darf trotzdem jemand anders ich glaub Ca 4 Tage im Jahr ohne Anmeldung oder so fahren

0
@xkinexx

Bei meiner Versicherung ist es so, dass jemand anderes übernehmen darf, falls ich während der Fahrt irgendwie durch Krankheit ausfalle oder so - aber jemand anderen einfach fahren lassen, das darf ich nicht. Keine Ahnung, was passieren würde, wenn ich es doch täte und es zum Unfall käme - ich würde es lieber nicht ausprobieren.

0
@LucieTommy

Sollste auch besser nicht ausprobieren^^, die Folgen habe ich dir ja oben beschrieben. Denn Geld würde es dich auf jeden Fall kosten. ;)

0

wenn die versicherung fremdnutzung ausschliesst - nein.

ansonsten generell - ja

Na klar darf sie das. Aber aufpassen, ich glaube das muss man der Versicherung melden das ein Fahranfänger mitfährt, sonst zahlen die nix wenn du nen schaden verurschst

Mein Glückwunsch :-D

wenn du 18 bist ja,mit 17 heist es begleitendes fahren sonst bist du den Lappen los und deine Eltern haben eine Anzeige am Hals. Natürlich mußt du mit versichert sein.

selbstverständlich, auch für lange fahrten

Klar, wenn das Auto fahrtüchtig und versichert ist :)

Nicht so voreilig, man muss sich erstmal erkundigen ob das im aktuellen Kfz-Versicherungsvertrag zugelassen ist.

0

das mußt du mit dem besitzer des kfz klären.

rede also mit deiner mutter, was denn sonst.

deine frage klingt aber eher nach 15 .....

abhängig von ihrem Haftpflichtvertrag

quatsch

0
@Fotobar

wenn meine Tochter zu Besuch kommt (ich bin als Alleinfahrer eingetragen) und mein Auto nimmt, muss ich deswegen den Vertrag nicht ändern, aber zumindest der Versicherung Bescheid geben. In der Regel haben die nichts dagegen, wenn es für kurze Zeit oder einmalige Fahrten ist.

0
@adavan

und ausserhalb der regel? im schadenfall wird die versicherungsgesellschaft im detail prüfen, wieviel kulanz sie gibt. und du kannst gerne mal googlen, wieviel reparaturen am eigenen fahrzeug UND an anderen objekten kosten, z.b. mittelleitplanke, brückenpfeiler, fussgänger usw. ...

0
@meinMeinung

Ich meinte damit, dass meine Versicherung das in der Regel genehmigt. Bescheid geben muss/sollte man selbstverständlich.

0

Was möchtest Du wissen?