Darf meine Mutter mich rauswerfen und dann die Polzei rufen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

1. Bitte schreibe ein paar Zeilen die als Sinn enthalten, dass Dich Deine Mutter rauswirft. Im Fall sie dies wiederholt, verlange von ihr, dass sie das Papier erst unterschreibt. 

Weigert sie sich und wird gegen Dich gewalttätig, rufe bitte die Polizei. 112 ist die kostenlose Nummer in so einem Fall. 

Gehe auf keinen Fall vorher aus dem Haus wenn sie so drauf ist. Das ist für Dich sehr wichtig. 

2. Nutze diese Seite so oft als möglich. https://www.nummergegenkummer.de/ 

Dort findest Du hochkompetente Ansprechpartner für Minderjährige.

3. Bitte schaue online nach, wo die nächste Beratungsstelle der Landesstelle für Suchtgefahren ist. Dort gehe bitte unbedingt hin. Wenn sie einen Angehörigen-Kurs anbieten, dann nehme bitte an ihm teil denn er ist sehr empfehlenswert. 

Ansonsten lasse Dir bitte Informationsmaterial für DICH mitgeben. Es gibt viele Selbsthilfegemeinschaften für Kinder von Alkoholikern. Das Blaue Kreuz arbeitet seit vielen Jahren mit Fachmenschen aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, um besonders den Minderjährigen bestmögliche Hilfe anbieten zu können. Nehme so bald als möglich Kontakt auf und besuche regelmäßig die Gruppen. 

4. Du bist 16. Also gebe mal in die Suchmaske des Browsers ein

eigene wohnung ab 16

Bitte lese nicht nur die Informationen eines Links dazu. Besonders Kinder von Suchtkranken sind sehr eigenständig. An diese Möglichkeit ist also für Dich zu denken. 

Ansonsten gibt es auch betreute Wohngemeinschaften für junge Menschen. Natürlich gibt es da strenge Regeln. Das ist notwendig, denn da kommen junge Menschen aus oft sehr schwierigen Verhältnissen hin die oft noch keine einzige Regel kennen gelernt haben. 

Eine betreute WG ist bedeutend teuer als eine eigene kleine Wohnung, ein Zimmer gegen Mithilfe oder in einer Jugend-WG. Jugend-WGs kennt das Handwerk seit Jahrhunderten. Denn so lange gehen ihre Gesellen schon auf die Walz. Natürlich sind diese Häuser heute modern ausgestattet. 

Wenn Du kannst, werde in dieser Richtung schon mal online aktiv. Oder frage bei Freunden, ob deren Eltern bereit sind, Dich bei sich wohnen zu lassen. Es versteht sich, dass sie dann Kindergeld und Unterhaltsgeld erhalten. Darüber hinaus erhalten sie, je nach Jugendamt nachdem sie einen Kurs mitgemacht haben, ein Betreungsgeld. Es ist also nur eine Frage des Platzes und der Bereitschaft.  

5. Nein. Du hast absolut keinen Grund Dich zu schämen. Es ist nicht Deine Krankheit und Deine fehlende Einsicht. 

Und nein: Du nimmst keine Almosen an. Kinder sind die einzige Ressource welche wir haben. Relativ betrachtet ist es wenig Geld, welches die Gesellschaft jetzt in Deine Zukunft investiert. Denn wirst Du nicht weiter von Deiner Mutter behindert und tyrannisiert, kannst Du mindestens 40 Jahre in die Sozialkassen und die Steuerkasse zahlen. Das macht sich also auf jeden Fall bezahlt. 

6. Du hast beim Familiengericht Anspruch auf Anhörung und kannst dort auch einen Rechtsbeistand beantragen. Dieser ist Dir in Deinem Fall sicherlich zwingend zu gewähren auf Antrag. 

Formuliere den Antrag dann bitte schriftlich. So hast Du Zeit gut zu formulieren und in knappen aber verständlichen Sätzen die Situation unter Nennung des Aktenzeichens des Jugendamtes darzulegen. Sende entweder per Einwurfeinschreben oder gebe das Papier persönlich ab. Dann lasse Dir bitte auf einer Kopie die Abgabe mit Datum, Stempel und Unterschrift bestätigen. Hebe diese Bestätigung unbedingt auf. 

Denn sollte Deine Mutter die Antwort des Gerichts verschlampen, dann kannst Du Dich immerhin binnen 14 Tagen noch mal beim Gericht melden. In dem Fall kannst Du dann persönlich - bitte unbedingt mit Zeugen - oder per Mail anfragen. Telefonisch würde ich nicht machen. Denn nicht jedes zuständige Gericht mag beim Beamten-Mikado unterbrochen werden. 

Du kennst Beamten-Mikado nicht? Die Regel ist einfach: Wer sich zuerst bewegt hat verloren. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

uiuiu....  das klingt sehr nach einer überforderten Mutter.

Du bist 16 und sie hat das Sorgerecht. Sie muss sich um dich kümmern. Wenn sie es nicht mehr gewährleisten kann, für dich da zu sein, muss sie sich ans Jugendamt wenden. Dann übernehmen das andere.

Aber vielleicht ist es auch möglich, dass ihr zueinander findet ?  - Du steckst mitten in der Pubertät und da sind kleine Ausraster schon mal möglich. Vielleicht könntest du versuchen, mit ihr zu Recht zu kommen und sie zu respektieren ?  Es ist sicher nicht immer einfach, aber später wirst du dich für dein Verhalten schämen und ein kompletter Auszug ist oft viel viel komplizierter als einfach beide ein Schritt aufeinander zu zugehen.

Sag ihr mal etwas Nettes, versuche sie zu verstehen. Mütter wollen immer nur das Beste für ihre Kids ;-)    und Kinder wollen ihre Freiheit und Grenzen überschreiten. Evtl. schafft ihr es mit Verständnis für den anderen, gemeinsam einen Weg zu finden, diese Zeit gut zu überstehen.

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wonnepoppen
17.07.2016, 13:21

die Mutter ist Alkoholikerin!

0

Deine Mutter ist Alkoholikerin?

Was macht sie dagegen?

Das Jugendamt sollte ihr zur Auflage machen, daß sie eine Therapie machen muß!

Ich nehme an, daß sie betrunken ist, wenn sie dich rauswerfen will?

Dann könntest "du" z.b. die Polizei rufen?

Warst du schon mal in einer Selbsthilfe Gruppe für Angehörige von Alkohol Kranken?

da kannst du über dein Problem sprechen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Mutter darf dich auf keinem Fall rausschmeißen,da du noch minderjährig bist. Ich würde zum Jugendamt gehen und mit denen alles weitere besprechen so geht das ja nicht !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zum Jugendamt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Jugendamt gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von devilgirlxX
17.07.2016, 13:06

Aber ich war schon mal beim Jugendamt da sich meine mutter nicht um mich gekümmert hat und war 5 1/2 JAhre in einer Pflegefamilie nochmal kann ich das nicht

0

Ich glaube nicht das es eine Frage von "Unterkommen" ist.

Denn selbst wenn das Gesetz Ihr recht gibt, was soll Sie bei einer " Kranken" Frau Ich weiss es gibt für Jugendliche andere unterbringugsmöglichkeiten als bei Pflege-Familien Die doch auch nur die Kohle vom Amt haben wollen(meistens).

Google doch einfach mal was es in deiner Nähe gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja ich würde auch zum Jugendamt gehen. Sowas lass ich mir nicht gefallen. auch wenn sie meine Mutter ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?