Darf meine geschiedene Tochter von Ihrer Stiefmutter Geld verlangen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

nein, von der Stiefmutter kann kein Geld verlangt werden - hier liegt aber eine Gemeinschaft vor, wo die finanziellen Verhältnisse zusammengerechnet werden. Von der leider verstorbenen Frau geht es nicht, sondern nur vom Vater. Also hier kann man sich ja vom Sozialamt, von der Arbeitsagentur beraten lassen. Insgesamt gilt: Was du ja beschrieben hast, deine Rente ist so klein, dass aufgrund des Selbstbehaltes nichts abgezogen werden kann. Auch wenn deine Frau Vollzeit arbeiten geht, sind ja noch die anderen Kinder die auch alle unterstützt werden wollen und sollen. Mich stellt sich hier die Frage: Sozialamt oder Harz VI. Und wieso geht die 45 jährige Tochter nicht arbeiten und lebt von Sozialamt, statt von Harz IV ist sie behindert oder dermaßen krank? Und ja, ich gehe davon aus (und ich kenne mich sehr bis ganz wenig aus), dass ihr zwar nichts zu befürchten habt, aber natürlich muss jeder, der von einer Behörde (Sozialamt oder Jobcenter lebt), erst Recht wenn ihr verheiratet seid gilt natürlich das Gesamteinkommen alles nachweisen müsst. D.h. boh  ist total viel Arbeit, aber ihr müsst beide, weil verheiratet eure Einkommensverhältnisse offen legen. Die müssen im Amt nur selbst die Buchhaltung wahrnehmen, warum wer was bekommt, egal ob Jobcenter oder muss jetzt doch das Sozialamt bezahlen! Ist einfach so, als wenn ich in meinem Job krank werde über 6 Wochen hinaus, dann muss auch überprüft werden wer zahlt jetzt weiter, mein Arbeitgeber oder die Krankenkasse. Es geht folglich lediglich darum aus welchem Topf bezahlt wird und das muss jedes Amt nachweisen. Lt. deiner Beschreibung habt ihr nichts zu befürchten, aber offenlegen müsst ihr nun einmal eure finanzielle Situation, weil die Öffentlichkeit für euch bezahlt. Man darf nicht vergessen, jeder soll unterstützt werden, auf jeden Fall! Jeder sollte keine Hemmungen haben, die Unterstützung anzunehmen. Aber niemand darf vergessen, für jeden Harzt IV oder Sozialhilfeempfänger müssen drei normal arbeitende Menschen sich abrackern und mit ihren Geldern herhalten! Deshalb hat man eine leider sehr aufwändige Mitwirkungspflicht! Man bekommt das Geld nicht geschenkt, aber ich bin so froh, dass echt hilfsbedürftige so unterstützt werden. Deshalb scheue es nicht, die Verhältnisse freizulegen, das wird nicht zum Nachteil ausgelegt. Im Grunde genommen sind die Ämter sehr freizügig! Ich empfinde den Stress hier nach, aber da kommst du nicht Drumherum! Kommt man mit dem ganzen Papierkram nicht weiter, kann man sicher auch mal selbst zum Sozialamt/Jobcenter gehen mit den ganzen Unterlagen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen!

LG Shoshin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange deine Tochter von ihr nicht adoptiert wurde,muss sie auch keinen Unterhalt leisten,indirekt könnte das aber passieren,wenn sie ausreichend Einkommen hat,weil ihr verheiratet seid und zum gegenseitigen Unterhalt verpflichtet seid,deshalb müsste sie auch einen Nachweis über Einkommen und Aufwendungen erbringen !

Das kann euch ja nur zum Vorteil werden,weil die eigenen Aufwendungen,die schon vor der Antragstellung deiner Tochter bestanden haben berücksichtigt werden müssen.

Aber solange deine Tochter nicht aus gesundheitlichen Gründen in ein Heim müsste,also noch selber zuhause wohnen könnte,dann müsste euer Brutto Jahreseinkommen schon über 100 000 € liegen,erst dann käme eine Unterhaltszahlung überhaupt in Betracht und selbst dann müssten ggf.die studierenden Kinder noch berücksichtigt werden,wenn die noch keine abgeschlossene Berufsausbildung hätten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus gesundheitlichen Gründen ist es nicht möglich, dass sie arbeiten kann oder muss, weiss nicht genau. LVR- Sozialhilfe, ist es bekannt? Das lustige war, Der ganze Prozess wurde schonmal gemacht und da war alles ok, aber jetzt bekommen wir zum 3. mal nen brief nach Hause und es wird langsam nervig. Diese Liebe Mitarbeiterin dort, hätte die Einnahmen meiner Frau überprüft und zu der Schlussfolgerung gekommen, dass der Verdienst meiner Frau für unseren Unterhalt reichen würde und ich meine Tochter doch unterstützen könnte..

Kann meine Frau sich nicht weigern, die Einnahmen vorzulegen? Wenn sowieso die finanzielle Unterstützung ihrerseits nicht stattfinden wird? es wird nämlich die Einnahmen u Ausgaben vom ganzen Jahr verlangt, die Arbeit könnte auch erspart bleiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein es gab keine Adoption.

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?