Darf meine Freundin bei ALG 2 mit in meine Eigenbedarfswohnung (75 m²) ziehen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Problem könnte es schon bei der Zusicherung für die Kostenübernahme für den Umzug geben,wenn dieser nicht notwendig ist !

Es ist zwar nicht unbedingt notwendig diese Zusicherung zu erhalten,aber zieht man ohne diese dann trotzdem um ( innerhalb des Zuständigkeitsbereichs des Jobcenters ),dann bekommt man keine finanzielle Unterstützung beim Umzug,des gibt kein zinsloses Darlehen für die Kaution,es würde evtl.Probleme bei der Kostenübernahme bei einer Jahresendabrechnung geben und mach bekommt max.die alte Warmmiete weiter gezahlt.

Außerdem kann es passieren das euch das Jobcenter gleich als so genannte BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) einstufen möchte,dass bedeutet das ihr wie ein Ehepaar behandelt würdet,die müssen ja auch füreinander einstehen,dass zumindest dann,wenn in der Veränderungsmitteilung / Antrag etwas falsches angekreuzt / angegeben würde.

Nach dem Zusammenzug darfst du also nicht in ihrer BG - auftauchen,also im Antrag / Veränderungsmitteilung muss sie dann aufpassen das sie dann nicht ankreuzt das du zu ihrer BG - gehörst,dann gehörst du nur zum Haushalt.

Wenn das beachtet wird und ihr euch nicht von Anfang an freiwillig wirtschaftlich wie finanziell unterstützen wollt,dann dürfte dein Einkommen zumindest für das erste Jahr nach dem Zusammenzug nicht auf ihren Bedarf angerechnet werden.

Nach diesem Jahr müsst ihr dann nachweisen das ihr noch keine BG - bildet,denn spätestens dann wird euch das vom Jobcenter unterstellt.

Ihr würde dann zumindest für das eine Jahr ihr voller Regelsatz und evtl.Mehrbedarfe zustehen + ihren Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass würde dann ihren Bedarf ergeben.

Es wird aber geprüft ob die KDU - für zwei Personen angemessen ist,sie würde ja eh nur max. ihre alte Warmmiete weiter bekommen,wenn sie ohne dieser Zusicherung umziehen würde.

Würde sie dann den Fehler machen und als Grund angeben das sie zum Zweck einer BG - Bildung zu dir ziehen möchte,dann stehst du von Anfang an mit deinem Einkommen für sie ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich DARF sie. Das Amt wird dies begrüßen. Denn ihr bildet ja dann eine Bedarfsgemeinschaft und Dein Einkommen wird voll angerechnet, so dass der Steuerzahler entlastet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kuestenflieger
07.06.2016, 11:18

Er verzichtet auf Miete und sie macht ihm den Haushalt , wie in einer Ehe .

2

Sie darf zwar aber sie bekommt kein geld  für die miete den die Wohnung ist zu Groß Selbst für 2.wären das bloß zb 55 Q2meter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caila
07.06.2016, 12:05

Wie kommst du den auf solch einen Unsinn?  zwei Personen stehen bis zu 60 qm zu

0

Darf sie. Aber der Steuerzahler zahlt nicht den Mietanteil. ZUM GLÜCK!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?