darf mein vermieter mir kündingen wenn der partner auszieht?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wenn Ihr beide unterschrieben habt, kann nicht einer alleine einfach ausziehen und aus der Haftung entlassen werden. Wenn Dein Mann also nicht mehr zahlen will, dann müßt Ihr beide den Mietvertrag kündigen. Und wenn der Vermieter dann den Vertrag nicht mit Dir alleine abschließen will, ist das sein gutes Recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da kam aber leider nur das er da keine begründung nennen muss.. nun also meine frage..darf er das wirklich??

Wenn Ihr gemeinsam mit dem Vermieter in einen 2FH wohnt, ja.

Dann aber mit einer um 3 Monate längeren Kündigungsfrist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist doch sein vorteil, da hätte er trotzdem 2 haftbare parteien..

Genau das ist der Grund :-(

Damit wäre dein Mann als Gesamtschuldner nämlich für die Mietzahungen dieser Wohnung immer noch heranzuziehen, Vollstreckung eingeschlossen. Der Vermieter kann sich sogar aussuchen, von wem er die Miete verlangt. Klar, dass riskiert dein Mann nicht, zumal er ja zusätzlich seine eigenen neue Wohnung bezahlen muss und daher kann er dich zur Unterschrift unter die gemeinsame Kündigung auch gerichtlich zwingen.

Dir bleibt nur, mit dem Vermieter einen neuen Einzel-Mietvertrag, durchaus zu geänderten Bedingungen, abzuschließen, wenn du dort wohnen möchtest.

Dem muss er VM natürlich nicht entprechen.

G imager

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bibi83
11.10.2011, 15:42

ja aber wir wollen ja nicht kündingen und einen neuen mietvertrag aufsetzen lassen..mein mann soll im mietvertrag bleiben auch wenn er eine neue wohnung bezieht..das ist doch nur von vorteil des vermieters..

0
Kommentar von XtraDry
11.10.2011, 17:05

Deine Antwort hat absolut nichts mit der Frage zu tun...

0

Genauso, wie ein Mieter das Recht hat, einen Mietvertrag zu kündigen, darf das der Vermieter auch - das bringt die Vertragsfreiheit so mit sich. Im Vertrag sind dafür Fristen fixiert, an die sich auch der Vermieter halten muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bibi83
11.10.2011, 14:22

ja aber muss mir doch einen grund nennen..zb eigenbedarf..aber dann habe ich gehört wenn er das macht darf er nicht mehran fremde vermieten und das 1 jahr lang..stimmt das??

0
Kommentar von XtraDry
11.10.2011, 16:59

Falsche Antwort, verschwendetes DH...

0

Jeder Vermieter kann jeden Mieter kündigen, so oft er will. Ob das allerdings immer juristisch durchsetzbar ist, ist eine ganz andere Frage ;-)

Du bist ja keine Mietnomadin, sondern eine seriöse Mieterin. Also widersprichst du der Kündigung ohne Begründung. Wenn du (gerichtlich!) aufgefordert wirst, eine Begründung zu lieferm, schreibst du "Aus sozialen Gründen". Schon hast du wieder 2-3 Jahre stressfreie Mietzeit, denn unsere Rechtssprechung braucht enorm lange, alle diese Einwände und Widersprüche zu analysieren und zu entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

habe eben im mietverrtag geschaut ob nicht irgendwelche paragraphen drin stehen und aus 2 werde ich nicht schlau..also tipp ich sie mal ab.. §21 Personenmehrheit als Mieter (1) Erklärungen, deren Wirkung die Mieter berührt, müssen von oder gegenüber allen Mietern abgegeben werden. Die Mieter bevollmächtigen sich jedoch unter Vorbehalt schriftlich Widerrufs bis auf weiteres gegenseitig zu Entgegennahme oder Abgeabe solcher Erklärungen. Diese Vollmacht gilt auch für die Entgegennahme von Kündigungen, jedoch nicht für Kündigungen und Mietaufhebungsverträge. Ein Widerruf der Vollmacht wird erst für Erklärung wirksam, die nach seinem Zugang abgegeben werden. (2) Jeder Mieter muß Tatsachen in der Person oder dem Vermieter eines Familienangehörigen oder eines anderen berechtigen Benutzers der Mietverhältnis berühren oder einen Schadensersatzanspruch begründen, für und gegen sich gelten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XtraDry
11.10.2011, 17:01

Hat beides nichts mit Deiner Frage zu tun...

0

ok hab das jetzt mit dem 2 familienhaus und der kündigung verstanden..hab nochmal im mietvertrag geschaut und da steht drin § 2 Mietzeit (1) Der Mietvertrag beginnt am ........... und bleibt für unbefristete Zei abgeschlossen. Das Sonderkündigungsrecht des Vermieters gemäß BGB ´´ Zweifamilienhaus`` bleibt davon unberührt. (2) Die Parteien schließen diesen Vertrag im Bewusstsein dieses Sonderkündigungsrechts.

SO ..... was ist damit nun gemeint???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da ihr beide unterschrieben habt, könnt ihr nur beide kündigen. Würdet ihr das machen, weil der MV dann nur noch auf dich laufen sollte, müsste der Vermieter dem nicht zustimmen. Nun kündigt ihr aber nicht und der Vertrag läuft einfach weiter, das ist für den Vermieter kein Grund den Vertrag von seiner Seite aus zu kündigen.

Könnte ja sein, ihr vertragt euch wieder und dein Mann kommt zurück (kann man dem Vermieter ja erzählen, auch wenn es nicht stimmt...)

Für eine Kündigung muss der Vermieter sehr wohl einen Grund benennen, es gibt nämlich nicht viele Gründe, aus denen ein Vermieter kündigen kann.

Außerdem steht er sich nicht schlechter, denn wenn du nicht zahlen kannst, kann er sich an deinen Mann halten.

Kündigung musst du also nicht annehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bibi83
11.10.2011, 14:52

ok, das problem ist nur das der vermieter mit im haus wohnt und er ja schon mitbekommt ob wir uns wieder vertragen oder nicht..und er wird mir auch die kündigung perönlich geben wollen und das ich dies unterschreiben soll das ich sie erhalten habe..heisst das das ich ich dies nicht unterschreiben soll und die kündigung nicht annehmen soll??und welche gründe könnte er denn benennen??? er meinte nur das er keine gründe benennen müsste um mir zu kündigen??

0

Wenn dein Mann auszieht, den Mietvertrag nicht kündigt, dann läuft der Vertrag weiter. Er kann dann nur ordnungsgemäß gekündigt werden, also mit Einhaltung einer Kündigungsfrist. Ausführlicher kann dir der verbraucherschutz oder der Mieterverein helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bibi83
11.10.2011, 14:20

ja das versteh ich schon..aber er ist doch noch mit haftbar..er zieht nur aus...ich zahle ja die miete weiter..und wir wollen den vertrag nicht ändern...

0

Der verbleibende Partner darf den Mietvertrag weiterführen, anders sieht es aus, wenn nur der Mann Vertragspartner wäre. Er darf das nicht. Wehren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
11.10.2011, 15:14

Falsch, dass gilt bei Tod, nicht bei Auszug - obwohl der Unterschied marginal sein kann, justitiabel ist er dennoch :-)

Fakt ist: der Mitmieter kann bei Auszug vom anderen Mitmieter Zustimmung zur Kündigung verlangen, um die gesamtschuldnerische Haftung der nicht genutzten Wohnung auszuschließen.

Es ist mir unerklärlich, warum das so schwer zu verstehen ist: Niemand käme auf die Idee, ohne Abmeldung ("Kündigung") seinen Wagen einem anderen dauerhaft zu überlassen und Versicherungen und Steuern weiterhin tragen zu müssen, ohne damit noch einen Meter zu fahren, oder?

G imager761

0

darf er das wirklich??

Nein, das darf er nicht, es sei denn, ihr wohnt mit dem Vermieter zusammen in einem Haus mit nur zwei Wohnungen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hast einmal überlegt warumm die Kündigung gekommen ist ?

Ihr haust eventuell, nicht wohnen hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?