Darf mein Vermieter für 4 Jahre Wassernachzahlungen verlangen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Es wird wohl eher so sein, dass der Vermieter bei aufgeforderter Selbstablesung falsch abgelesen hat (vermutlich). Oder aber, er war zum festgelegten Ablesetermin nicht da. Vier Jahre hintereinander scheint sehr unwahrscheinlich. Aber egal, er kann jetzt bei den Mietern seine Nachzahlung nur insofern geltend machen, dass entweder für das Jahr 2010 noch nicht abgerechnet wurde oder aber, bei bereits erfolgter Abrechnung kann er noch .bis zum 31.12.2011 (bei kalenderjährlicher Abrechnung) diese Abrechnung innerhalb der Abrechnungsfrist korrigieren, danach nicht mehr. Allerdings nur um den Anteil, der auf das entsprechende Abrechnungsjahr 2010 entfällt. Hier wäre also, von 4 Jahren ausgehend, ein Viertel  anzusetzen welches wiederum auf die Mieter anteilig umzulegen wäre.

Die grundsätzliche Frage ist dabei, was wurde denn überhaupt im MV zu Frisch- bzw. Abwasser vereinbart? Welcher Umlageschlüssel?  Ist nicht in allen Wohnungen der WE ein WZ vorhanden, muss nach Wohnfläche umgelegt werden. 

Wenn Ihr in Eurer Wohnung über eine  eigene  Wasseruhr verfügt, muß auch nur das abgerechnet werden, was auf dieser Wasseruhr als tatsächlicher Verbrauch angezeigt wird. Inwieweit sich die Stadtwerke auf die Regelung, daß Nachzahlungen bis max. 12 Monate nach dem Ablesen geltend gemacht werden müssen, vermag ich nicht zu sagen. Bei unserem Nachbarn, der im letzten Oktober ausgezogen ist, wurde der Verbrauch in den letzten Jahren geschätzt, da er zu den Ableseterminen nie daheim war und die Ableser nicht an die Uhr kamen. Als er im vergangenen Jahr ausgezogen war und der tatsächliche Stand des Wasser- und Stromzählers abgelesen wurde, mußte er mehrere hundert Euro nachzahlen. Die Stadtwerke haben sich nicht auf Diskussionen eingelassen und er mußte zahlen.  Wenn das Verschulden hier beim Vermieter liegt, mag das anders sein und möglicherweise muß er für die Nachzahlung selbst aufkommen. Du solltest Dich vll. bei den Stadtwerken oder auch beim Mieterschutzbund informieren. Der Mieterschutzbund kostest etwas (Mitgliedsbeitrag), das steht aber in keinem Verhältnis zu dem Nutzen, den man davon hat.

Natürlich darf er Dir keine 4 Jahrre zurückberechnen. Er darf Dir nur das Jahr 2010 berechnen. Wenn Du schon eine Wasseruhr hast würde ich darauf bestehen, daß Du danach berechnet wirst. Er kann Dir darüber hinaus noch etwas hochrechnen für den Haisgebrauch (z.B. Heizung usw.)

Wenn eine Wasseruhr vorhanden ist, hat der Mieter ausdrücklich Anspruch auf eine verbrauchsabhängige Abrechnung! Die Wasseruhr muss also abgelesen und dieser konkrete Verbrauch abgerechnet werden.

In eine Nachforderung müsstest Du nicht einwilligen. Schließlich hast Du ja wohl immer eine jährliche Nebenkostenabrechnung erhalten, die Du nach Treu und Glauben akzeptiert und in der Du Deinen berechneten (bzw. geschätzten) Wasserverbrauch gezahlt hast.

Aber vielleicht wäre es sinnvoll einmal selbst nachzurechnen, ob Dein Wasserverbrauch nicht zu hoch geschätzt worden ist. Zumindest den Zählerstand bei Einzug wirst Du ja wohl notiert haben.

Wenn eine Wasseruhr vorhanden ist, hat der Mieter ausdrücklich Anspruch auf eine verbrauchsabhängige Abrechnung!

Aber nur wenn alle Wohnungen Wasseruhren haben.

0

Was in eurem Mietvertrag steht, ist ausschlaggebend. Wnn ihr die Kostenberechnung nach Realverbrauch durch eigenen Wasseruhr dort unterschrieben habt, dann müsst ihr auch nur diesen Verbrauch zahlen.

Eine Nebenkostenabrechnung muss spätestens 12 Monate nach Abrechnungszeitraum vorliegen. D.h. die drei Jahre davon kannst Du getrost vergessen. Das eine Jahr indem erhöht wurde, würde ich mit eurer Wasseruhr vergleichen. Sie ist zwar vermutlich nicht zur Berechnung geeignet, da nicht geeicht, aber als Vergleich immerhin möglich. Weicht der berechnete Wert zu sehr ab, würde ich mir das vom Vermieter erklären lassen.

NEIN, darf er nicht , da er verpflichtet ist jedes Jahr bis zum 6. Monat des folgenden Jahres die Betriebskostenabrechnung zu erstellen. Also bis zur letzten Abrechnung 2010 ist er noch im Limit aber er darf nicht die Vorjahre mit berechnen. Wenn er das versäumt hat ist es sein Problem (lt. Mietrecht!) Wenn ein Mieterwechsel in der Zwischenzeit stattgefunden hat, hat der Vormieter auch die noch ausstehenden Kosten zu tragen. Aber das ist nicht Dein Problem! Bleib easy and take it happy!!!

bis zum 6. Monat des Folgejahres gibt es nicht! Es heißt innerhalb von 12 Monaten nach Ende des Abrechnungszeitraumes. Eine Abrechnung darf aber nachträglich erstellt oder korrigiert werden, wenn der Vermieter diese Verzögerung nicht zu verschulden hat

0

Wenn er für die vergangenen Jahre eine Nebenkostenabrechnung verschickt hatte, dann ist diese im Prinzip gültig und er ist jetzt auf das Wohlwollen seiner Mieter angewiesen. Nach drei Jahren sind sind selbst berechtigtre aber nicht eingeforderte NK-Abrechnungen verjährt. Anders  wäre es bei Täuschung oder Betrug.

Die Nebenkostenabrechnungsforderungen des Vermieters verjähren 12 Monate nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes. Er kann also keine 4 Jahre alten Rechnungen mehr einfordern. Ein Guthaben des Mieters verjährt dagegen nicht.

Die Nebenkostenabrechnungsforderungen des Vermieters verjähren 12 Monate nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes.

wobei diese Verjährung nur greift, wenn der Vermieter die Verspätung der Abrechnung nicht zu vertreten hat.  Es stellt sich jetzt die Frage, ob der Vermieter die Ablesung der Wasseruhr durch die Stadtwerke gehindert hat, oder ob die Stadtwerke für diese Nachlässigkeit die Verantwortung tragen.

Dann beträgt die Verjährungsfrist bezüglich der NK-Forderung und NK-Guthabenerstattung jeweils 3 Jahre.

 

 

0

ja das ist erlaubt, da der Vermieter davor nicht korrekt abrechnen konnte und es nicht in seiner Schuld stand. Damit ist die 1 jährige Verjähungsfrist ausser Kraft gesetzt. Solange nicht jeder eine Wasseruhr hat, nützt dir deine auch nichts, da es nicht kontrollierbar ist

genau so siehts aus -:)

0

DH! Die einzig korrekte Antwort...

0

Beide Frageteile sind uneingeschränkt mit JA zu beantworten.

Auf Details wird hier verzichtet.

wenn ihr eine eigene Wasseruhr habt, bekommt ihr doch auch eine eigene Rechnung oder nicht?

Nein, unsere Wasseruhr wurde nur einmal bei unserem Einzug vor 8 Jahren abgelesen. Unser Vermieter meint er bekommt das sonst nicht hin , unsere Uhr wäre unrelevant für ihn.

0
@todapilu

Unser Vermieter meint er bekommt das sonst nicht hin , unsere Uhr wäre unrelevant für ihn.

das ist vollkommen korrekt, der Vermieter muß nach dieser Wasseruhr nur abrechnen, wenn alle Wohnungen seines Hauses mit Wasseruhren ausgestattet sind.

0

Was möchtest Du wissen?