Darf mein vegetarischer hund nüsse essen?

22 Antworten

Hallo! Mein Hund bekommt Fleisch, aber wenig. Viel Trockenfutter aber alles wie vom Tierarzt empfohlen. Bei einem Hund ist strittig ob eine Fleischlose Ernährung gut ist, eine Katze wird immer etwas Fleisch brauchen.

Aber zum erhobenen Finger : Alle Mischköstler - zu denen auch ich gehöre - essen im Schnitt im Leben 1300 Tiere. Sicher mehrere hundert davon stammen aus quälerischer Haltung. An dieser Tierqüälerei tragen wir natürlich eine Mitschuld. Du nicht.

Mein Vorschlag : Gib dem Hund etwas Fleisch. Du tust so schon genug Gutes.

Alles Gute.

Nüsse ja aber rein vegetarisch NEIN! Das grenzt nicht nur an Tierquälerei es ist Tierquälerei. Wenn man sich ein Tier holt, verpflichtet mans ich, es artgerecht zu halten. Vegetarische Ernährung ist für Kaninchen und Pferde artgerecht, aber nciht für einen Fleischfresser mit Omnivoren Ansätzen o.O Hunde können Gemüse gar nicht ordentlich verwerten, ähnlich eines Koalabären, der Unmengen an Eukalyptus essen muss um überhaupt den Nährstoffbedarf zu decken, nur dass Hunde weniger angepasst sind und das freiwillig nicht tun würden.

Warum ernährst du ihn denn so wider seiner Natur?

Hunde sind nicht reine fleischfresser sondern aasfresser. Sie können sich such nur vom pflanzlichem ernähren. Das ist sogar gesünder als wen sie sich von fleisch ernähren. Dieses ganze hundefutter ist nur geld macherei.! Und ich will gar nicht wissen, was da alles an abfall produkten drin ist. Ich sorge gut für mein hund und dem geht es gut damit.

2
@chanci

Befasse dich mal mit der Hundeernährung. Und zwr richtig. In den meisten Fertigfuttern ist auch nur Getreide und Gemüse drin. Sehr wenig Fleisch. Was denkste, warumd ie so ungesund sind.

Aas besteht aucha us Fleisch. Und nein sie können nicht ohne Folgen dauerhaft mit Obst und Gemüse ernährt werden. Es fehlenw ichtige Stoffe. Und wie kann etwas gesünder sein, wenn es nicht mal artgerecht ist? Gibst du einem Hasen dann auch Speck, wenn du selbst Fleischessen würdest?

Ich befasse mich seit gut 2 Jahren sehr intensiv mti der Ernährung eines Carnivoren (mit Omnivoren Ansätzen) und Fleisch ist essenziell für Fleishfresser. Der Hund gerhöt dazu!

Mein Hund bekommt auch kein Fertigfutter, aber vegetarisch ist ja noch schilmmer o.O Warum ernhärt man ein Tier denn wider seine Natur? Gott spielens ollte man nicht.

12
@chanci

Hunde sind nicht reine fleischfresser sondern aasfresser. Sie können sich such nur vom pflanzlichem ernähren. Das ist sogar gesünder als wen sie sich von fleisch ernähren.

Der Haushund stammt vom Wolf ab, und Wölfe ernähren sich - soweit möglich - von frisch erlegten Beutetieren, klein bis groß. Dass Wölfe auch Aas, Früchte und Knollen nicht verschmähen heißt nicht, dass eine vorwiegende/ausschließliche Ernährung damit artgerecht oder besonders gesund für sie ist.

9
@chanci
Das ist sogar gesünder als wen sie sich von fleisch ernähren.

wer, ausser den spinnern von Peta mit ihrer Pseudostudie und egoistischen veganen gutmenschen, behauptet den so einen Unfug.

Dieses ganze hundefutter ist nur geld macherei.!

stimmt meistens. Daher ernähren vernünftige Hundebesitzer ihren Hund ja auch mit Fleisch und nicht mit Trockenm,üll, totgekochtem oder karnickelfutter.

Ich sorge gut für mein hund und dem geht es gut damit. Es mag ihm noch gut gehen - dauerhaftt ist das was du tust zum einen ne Mangelernährung und zum anderen ein verstoß gegen das Tierschutzgesetz weil danach die Pflicht einer arttgerecvhten ernährung besteht.

Was dabei rauskommt wenn man Vegetarier mit Fleiscvh füttert kannst du bei Google unter scrapie finden. Umgekehrt ist es genauso falsch.

Sie können sich such nur vom pflanzlichem ernähren. In notzeiten. Ansonsten ist weder das Gebiss, nocht die Magensäure noch der Darm auf die Verarbeitung von Gemüse und Obst ausgelegt. Hund kommt mit sowas zwar besser klar als Wolf, aber das war es schon.

Wiederlich so eine kranke Einstellung.

4
@chanci

Hunde brauchen Fleisch, dies ist so sicher wie das Amen in der Kirche, auch wenn pflanzliche Kost in ihrer Ernährung eine Rolle spielt diese nur eine Nebenrolle in der Ernährung eines Hundes. Erkläre mal den Unterschied Fleischfresser-Aasfresser. Aas ist Fleisch, nur totes eben. Und was du im Laden bekommst ist totes Getier.

4
@HontaYO

Jeder Mensch. Die meisten mehr schlecht als recht. Einem Tier die natürliche Nahrung zu verwehren ist schlichtweg falsch, auch wenn es nicht immer angenehm ist.

2
@Seshikas

@Seshikas: Darf ich fragen, wieviele Hunde du schon beim artgerechten Jagen ihrer frisch erlegten Beutetiere an Jäger verloren hast ? Widerlich und krank obendrein sind so manche Dinge in der Welt, aber sicherlich nicht das, was du hier als widerlich darstellst !

1
@HontaYO

natürlich hab ich die, sonst würde ich nicht schreiben. "Wenn du nichts sinnvolles zu sagen/schreiben hast, dann sag/schreib lieber gar nichts"

Hätte ich keine Ahnung, würde ich nicht schreiben.

2
@Certainty

Gut - anders gefragt: Hast du eigene Erfahrung ? Hast du schon Hunde vegetarisch oder vegan ernährt - hast du - ganz ehrlich ??

0
@HontaYO

Ich würde mir niemals anmaßen ein Tier gegen seine Natur zu ernähren, aber ich habe eine Katze und einen Hund kennen gelernt, die so ernährt werden und die beiden sind in einem nicht so prickelnden Zustand. (Unabhängige Halter)

Das Fell ist total stohig, die Tiere sind nicht sonderlich fit und ich bin mri sicher, dass sich in ein paar Jahren die Auswirkungen zeigen. Bei der Katze fangen die Nierenprobleme schon an.

Ich habe allerdings im Vergleich zu Fertigfutter extrem positive Erfahrung mit dem Barfen gemacht. 70% Fleisch 30% Gemüse waren es anfangs. Mittlerweile geht es eher in Richtung prey. Wundervolles Fell,, kein muffeliger Hundegeruch, super strahlende Zähne, super Stoffwechsel, viel weniger Blähungen und Verdauungsprobleme. Keine Hyperaktivität mehr. Bei Bekannten allerdings ein aufgeweckterer Hund, der war vohrher immer sehr schlapp.

3
@HontaYO
@Seshikas: Darf ich fragen, wieviele Hunde du schon beim artgerechten Jagen ihrer frisch erlegten Beutetiere an Jäger verloren hast ?

Keinen.

Wir sprachen von artgerechter Ernährung, nicht von illegaler Beutebeschaffung. Das was du tust ist illegal.

0
@HontaYO

frisch erlegte Beutetiere jagt man nicht mehr.

Ich denke der Satz war sicherlich anders gemeint, aber eindeutig falsch formuliert.

0
@Certainty

Immer alle in einen Topf schmeißen nach dem Motto: EIN kranker Veganer = Vegan ist Blödsinn - Punkt !! So einfach ist es aber nicht und fair schon gar nicht ! Es gibt unzählige positive Erfahrungen mit vegetarisch bzw. vegan ernährten Hunden - die wollt ihr nur nicht sehen und schon gar nicht anerkennen... Geh mal auf "vegan-hunde"... Meine hatten und haben glänzendes Fell, Top-Blutwerte, blitzblanke Zähne, Energie für 3, gesunden Appetit, eine unbändige Lebensfreude und sind sehr alt geworden... Weder waren und sind sie von Blähungen geplagt noch hatten/haben sie übelriechende Hinterlassenschaften... :)

0
@HontaYO

Du hattest die Seite schon mal gepostet. Aber die gibt es nicht. Entweder wurde sie gelöscht oder wie auchi mmer, selbst per Google nicht zu finden. Ich kann ja auch nur aus meienn Erfahrungen sprechen. Und du willst uns ja kein fundiertes Wissen mitteilen.

Und wie gesagt, selbst wenn esk lappt, mit zugabe von irgendwelchen Nährstoffen wie B12 (hab ich schon oft in auf veganen Seiten gelesen), wäre es wider die Natur. Sonst wäre ja Soylent auch total artgerecht für Menschen. Oder was sags du zu Solyent green? Artgerecht oder doch eher nicht?

0
@ArchEnema

Der "Haushund" hat sich im Laufe der Zeit zusammen mit dem Menschen, der ihn domestiziert hat, zum Allesesser hin evolutioniert. somit haben sich auch die Mägen entsprechend angepasst, auch, was die Enzyme betrifft... Darüberhinaus können Enzyme über das Futter zugeführt werden (siehe James A. Peden)... Unnatürlich ? Nicht unnatürlicher als der fleischessende "moderne" Mensch, der Vitamin B12 über das Futter für die Schlachttiere zu sich nimmt und in Häusern lebt, Kleidung trägt und mit dem Auto fährt usw.....Interessant ist, dass das Konstrukt der "Natürlichkeit" immer dann hervorgekramt wird, wenn etwas an die Grenzen des Bewusstseins bzw. des Horizonts stößt...

0
@HontaYO

So. Nur weil ich im Laufe meiner Karriere mal Programmieren musste, heißt das noch lange nicht, dass ich es kann. Ja ich kann es besser als meine Mutter, die damit nie was zu tun hatte, aber heißt das gleich, dass ich es sehr gut kann. Nein!!.

Das gleiche gilt für Wolf und Hund. Der Hund hat sich etwas angepasst und kann das auch nachweislich besser als der Wolf, aber zwangsläufig gut darin ist er nicht. Eine Anpassung an die Ernährung ausschließlcih mit Gemüse, hat er bisher noch nicht voll durchlaufen,d afür braucht er ncohmal ein paar Tausend Jahre. Der Darm ist nicht länger geworden, das Enzym fehlt ihm immernoch, weshalb ja Öl hinzugfüttert werden soll, all das spricht nicht dafür, dass er dafür bestens geeignet ist. Und nur weil so viele Mastfleisch essen, heißt das noch lange nicht,d ass das gesund oder natürlich ist. Davon redet hier ja auch keiner.

Die Umgebung mit Kelidung und Autos mit der Ernährung zu vergleichen ist auch totaler Nonsense. Das Bedarf keiner langen Evolution, die Ernährung schon. Die Natürlichkeit wird rausgekramt, weil es nun mal nicht natürilch ist, auch wenn es funktionieren kann. Sprich Soylent green, wie in eiem anderen Post erwähnt.

Jetzt ist abera uch Schluss heir. Habe dir schon Eingeständnisse gemacht und bin dir etwas entgegen gekommen. Von dir kommt weiterhin nur eine Blockade. Können wir es jetzt einfach dabei belassen, dass es mir jetzt wurscht ist und du vo mri aus total recht hast und deine Hunde absolut artgerecht hältst. Von mir aus lass ich dich so weiter leben, hab ich keinen Stress mit. Aber bekehrt muss ichw irklich nicht werden. Ich achte stark auf unsere Umwelt, wesentlich mehr als so mancher auf diesem Planeten und denke auch daran, meinen Tierend as zu bieten, was sie von Natur aus verlangen.

Man muss doch nicht nach 8 Tagen nochmal das ganze hier aufwärmen.

1
@Seshikas

Ach, illegal - echt ?? Wo steht das bitte ? Es ist kein einziger Fall aktenkundig, in dem ein Amtsveterinär oder ein TA Anzeige gegen Halter erstatteten, die ihre Hunde vegetarisch/vegan fütterten oder gar Hunde entzogen - keiner ! im übrigen pfeif ich auf das sog. Tier"schutz"gesetz, das die einen Tiere schützt und die andern elendig dahinvegetieren und Qualen erleiden lässt, solange es lukrativ subventioniert wird und lecker schmeckt... Dieses sog. "Gesetz" ist eine Schande und einfach nur armselig ! Kein Veggie würde seinen Hund zwingen zu pflanzlicher Ernährung oder ihn gar solange hungern lassen, bis er es aus Verzweiflung futtert...Wir tun es, weil es sie gesund erhält und es ihnen schmeckt und wir sind niemandem hier von euch Rechenschaft schuldig, sondern allein unseren Tieren !!

0
@HontaYO
Kein Veggie würde seinen Hund zwingen zu pflanzlicher Ernährung oder ihn gar solange hungern lassen, bis er es aus Verzweiflung futtert...Wir tun es, weil es sie gesund erhält und es ihnen schmeckt und wir sind niemandem hier von euch Rechenschaft schuldig, sondern allein unseren Tieren !!

Kein Veggie würde den Hund zwingen, aber ihr tut das? Ihr seid grausam.

0
@Certainty

Diese Seite gibt es sehr wohl - hab sie erst letzte Woche angeklickt... Gemäß deiner Logik wäre Fleischessen für dich auch wider die Natur, weil du dein B12 über das Futter der Schlachttiere supplementierst...

0
@Certainty

Wer bitte ist "man" ?? :):) Dieses Thema scheint dich ja ebenfalls nicht so kalt zu lassen, um es auf einmal zu ignorieren....)

0
@HontaYO

google mal. Den Link findest du so nicht. Weder vegan-hunde noch vegan-hund noch mit de oder com.

Kannst du mir mal den Link posten?

Ich habe nur gesagt, dass ihr es zufüttern müsst und sobald man etwas zufüttern muss ist es wohl nicht in der Nahrung enthalten, somit ist diese Nahrung ursprünglich nicht für den Hund gedacht gewesen. Denke da auch grad an die Veganer, die es irgendwie nicht hinbekommen und irgenwelche Tablettchen schlucken müssen nur um alle Nährstoffe zu erhalten. Da würd ich mir schon Gedanken machen, ob das von der Natur so gedacht ist (natürlich ist das nicht bei allen Veganern so, das ist mir auch klar)

1
@Certainty

Ich musste nie Tabletten schlucken, kenne aber umgekehrt viele Omnivoren, die es müssen...

0
@HontaYO

Richtig, aber auch bei Omnivoren kommt es auf die richtige Ernährung an. Welcher Omnivor ist heute noch das, was gesund ist, anstatt das was lecker ist und satt macht. Einem Burger, Pizza, Tüte Chips. Daran liegt es, nicht am Fleischkonsum.

Ich kenne auf beiden Seiten Leute die es tun, die einen weil sie sich gänzlich falsch er nähren und die anderen, die die richtige Ernährung nicht hinbekommen.

0
@Certainty

Du vergisst wie so viele, die Gesundheit der Seele und der Psyche zu erwähnen, aber das bin ich gewohnt....) Das eine bedingt das andere, das is(s)t so !

0
@HontaYO

Das habe ich vorausgesetz. Seele und Psyche müssen für ein gesundes Leben auch in Ordnung sein, das ist klar.

0
@HontaYO

Gilt das auch für die Seele und Gefühle der Pflanzen die wegen dir Menscvh in Massen produziert werden müssen ?

0
@Seshikas

Soviel zum Thema, ich würde alte Fragen aufrühren....:):):) Btw: Wer rein biomechanische Reflexe von Pflanzen - die zum einen kein zentrales Nervensystem besitzen, kein Gehirn, keine Synapsen, Rezeptoren und zum andern nicht weglaufen können, mit dem Schmerz und Leid von Tieren gleichsetzt, den werde ich nach all den bisherigen zum Teil schwachsinnigen und sinnfreien Diskussonen nicht mehr ernstnehmen... Im Übrigen werden Pflanzen in Massen für die Fütterung der sog. Nutztiere produziert, also bitte auf dem Teppich bleiben und an der eigenen Nase fassen !

0
@HontaYO

Es wurde doch bereits nachgewiesen, dass Pflanzen Schmerzen empfinden können. Dementsprechend haben sie auch ein Nervensystem, wenn auch nicht so ausgebildet, wie bei anderen Lebewesen.

0
@Certainty

Certainty: Wie weit ins argumentative Aus willst du dich noch katapultieren ?

0
@HontaYO

Ich katapultiere mich hier gar nirgendshin. Es ist nachgewiesen, auch wenn du es nicht wahrhaben willst. Pflanzen reagieren auf Schmerz. Ist nun mal so.

0
@HontaYO

Im Übrigen werden Pflanzen in Massen für die Fütterung der sog. Nutztiere produziert, also bitte auf dem Teppich bleiben und an der eigenen Nase fassen !

 Und der Rest der angebauten Pflanzen landet in den Mägen der ach so guten Vegetarier und noch besseren Veganer. Das beweist doch schon die lächerlichkeit deiner Argumentationsversuche. Wenn du konsequent leben auf diesem Planerten schützen wolltest, und ich meine alles leben (nicht wie die gottgleichen vegetarier/veganer die entscheiden welches leben was wert uist - Tier und welches nichts wert ist - Pflanze), dann blweibt dir nur der konsequente suizid. Ansonsten bist du nur ein phrasendreschnender, Lügen verbreitender Rassist.

1
@Seshikas

Du kannst scheinbar nur beleidigen, wenn du argumentativ mit dem Rücken nur Wand stehst... :( Hättest du den Mut, dich unvoreingenommen und ehrlich zu informieren, wüsstest du, wieviel und was in welchen Mägen landet und wofür...!

0

Hunde dürfen sogar Fleisch essen. Tun sie auch sehr gerne, wenn man sie lässt.

Nüsse dagegen... naja. Ist etwa so artgerecht wie Tofu.

http://www.tiermedizinportal.de/magazin/10-gefahrliche-lebensmittel-fur-ihren-hund/572657

Nüsse sind für Hunde sicherlich nicht weniger "artgerecht" als Rinder oder Schweine...

0
@HontaYO

Schwein gehört nicht in den Napf, da der Aujetzki Virus meist tötlich ausgeht. Fleisch im Allgemeinen ist ansich immer noch Artgerechter als Gemüse. Es muss ja weder vom Rind noch sollte es vom Schwein kommen.

0
@Certainty

Schwein nicht im Hundenapf ? Da ist aber jemand naiv... :):):)

0
@HontaYO

Wenn es durcherhitzes Dosenfutter ist macht es keinen Unterschied. Dennoch würde sich der Hersteller auf sehr dünnes Eis begeben.

0
@ArchEnema

Ja sobald es erhitzt wurde, st das Virus unschädlich gemacht worden. Da ich gerade vom Barfen ausgegangen bin, gehört Schwein nicht in den Hund.

0

Deine vegetarische Einstellung ist ganz gut, aber lass deinen Hund mal ärztlich untersuchen (man siehts nicht immer äußerlich, ne freundin von mir stand mal kurz vor irgendeiner knochenkrankheit wegen falscher ernährung - an sich hat sie sich gut und normal gefühlt).

Nüsse haben einen hohen Phosphorgehalt, der für Hunde schädlich ist. Zudem sind Nüsse sehr fettreich. Als Futter für Hunde sind Nüsse daher nicht geeignet.

Wieso meint jeder, dass Fett schlecht für Hunde ist? Und Phosphor ist in den richtigen Mengen auch nötig.

Der Fehler den viele Futtermittelhersteller machen ist, dass zu wenig Fett im Futter ist. Ein Hund benötigt 20-25% Fett im Futter, beste Falls tierischer Natur.

3
@Certainty

Da der Hund vegetarisch ernährt, nimmt er sowieso schon durch das Gemüse und Milchprodukte reichlich Phosphor auf.

Der Hund bekommt zu dem noch Tofu. 100g Tofu enthalten 800mg Phosphor

Faustformel Phosphor: 60mg P/kg /Tag.

Also müssen Nüsse nun wirklich niicht sein

6
@Acoma

Eine Vegetarische Ernährung muss auch nciht sein. Klar sind Nüsse kein MUSS, aber bei einer normalen artgerechten ernährung macht es nichs. Aber klar bei der Zusammensetzung hast du recht, dann wäre es wirklich zu viel.

Jetzt frag ich mich grad im Bezug auf Kalzium Phosphor Haushalt, wo bekommt denn der arme vegetarische Hund das Kalzium überhaupt her? Milchprodukte soll man ja auch nicht füttern, viele vertragen es ja auch gar nicht. Und so viel Kalzium ist in der behandelten Milch auch gar nicht mehr drin.

0
@Certainty

Wird ALLES mit Tofu erledigt :-)))

100g Tofu (frisch!) = 350mg Calcium

Eine Vegetarische Ernährung muss auch nciht sein.

Natürlich nicht! Ich glaube mein Hund würde mich hassen! ;-)

4
@Acoma

Wenn wir jetzt mal weiter denken, wie sehr Tofu doch auch die Natur belastet, ist das weit mehr als Tierquälerei ;-)

Mein Hund würde es nicht mim Ar*** anschauen. Ebenso wenig wie Trofu =) braves Tier.

3
@Certainty

Angesichts deiner bisherigen Beiträge bzw. deiner diesbezüglichen Unkenntnis wundert mich deine Unkenntnis darüber nicht, dass genmanipuliertes Soja - wofür eben die Regenwälder abgeholzt werden und Menschen dort verarmen - in die Tiermast fließt... Auch dein letzter Satz spricht für sich - aber leider nicht für dich !!

1
@HontaYO

Wieso gehst du davon aus, dass ich das nicht weiß? Ich weiß das sehr wohl, weshalb ich auf Soja sowie auf Tiermast so weit es geht verzichte und den Konsum immer weiter verringere. Hast wohl die Beiträge nicht alle gelesen.

Augen auf im Straßenverkehr.

1
@Certainty

Es geht ja nicht um dich, aber du unterstellst hier, dass Tofu für den menschlichen etc. Konsum im Zusammenhang mit der Umweltzerstörung steht und das stimmt einfach nicht... Im Übrigen kann ich richtig lesen und ich fahre auch seit Jahrzehnten unfallfrei - toi toi toi...:) Dass du schon mal verringerst, finde ich aber gut - Respekt und weiter so ! :)

1
@HontaYO

Ich selbst esse auch weniger Fleisch, aber einen sollchen Misstand würde ich einem Fleischfresser niemals zumuten.

Wenn ich mir einen Fleischfresser (ob Katze, Hund, oder sonst was) "anschaffe", dann weiß ich , dass ich das Tier artgerecht versorgen muss. Und artgerecht heißt nun mal, dass es seiner Art gerecht sein sollte. Ein Fleischfresser isst nun mal Fleisch. Genauso wie ich einem Kaninchen, oder einem anderen Pflanzenfresser kein Fleisch unterjubeln würde =). Das wäre genauso wider die Natur.

1
@Certainty

Was ist denn deiner Meinungn nach "artrecht" für einen "Fleischfresser" ? Dass ihm sein Halter Fleisch beim Metzger kauft ? Was glaubst du, was Rinder, Schweine und Hühner sich so an lecker Fleisch-, Knochen- und Fischmehl einverleiben müssen ? Ach ja, ich "vergaß" - ist ja "verboten", steht zumindest so auf irgendeinem bedeutenden Stück Papier... :):)

1
@HontaYO

Ich rede immer noch nicht von Masttieren. Unsere Rinder vor der Tür leben auf der Weide. Die bekommen nur Gräser etc.

Wirklich artgerecht wäre, das Tier selbst jagen zu dürfen. Das ist aber per Gesetz verboten, also suche ich meinem Tier das naheliegndste und das ist rohes Fleisch zu kaufen. Weidetiere sind zwar teuer beim Metzger, aber was macht man nicht alles für sein Tier. Wenn man sich mit dem gutstellt, kann man aber auch viele Abfälle von der Schlachtung dort bekommen.

2
@Certainty

Überlege das nächste Mal, bevor du Begriffe wie "artgerecht" in den Mund nimmst bzw. hier darüber schreibst... Unsere domestizierten Hunde haben mit dem Wolf schon lange nix mehr gemein, deswegen habt ihr auch hier kein Recht, beide zu vergleichen...

1
@HontaYO

Bitte lege mir grundierte Fakten zu Grunde die hieb und stichfest beweisen, dass der Hund (und vor allem dessen Anatomie) nichts mehr mit einem Wolf gemein hat.

Wo nimmst du dir denn das Recht raus, einfach zu behaupten, dass es ja so klingt es schon, eine komplett andere Gattung sei.

Ich warte immer noch auf irgendwelche Begründungen, warum das so ist, was du behauptest. Bisher höre ich nur, es ist so, aber nicht warum es so sein soll.

2
@HontaYO

Unsere domestizierten Hunde haben mit dem Wolf schon lange nix mehr gemein, deswegen habt ihr auch hier kein Recht, beide zu vergleichen...

Ach? Wenn es um menschliche Ernährungsgewohnheiten geht wird aber immer argumentiert, wir wären physiologisch fast identisch mit (natürlich weitgehend frugivoren oder gar herbivoren) Affen.

Dabei haben sich unsere Linien vor ca. 7 Mio Jahren getrennt. Wolf und Haushund vor allerhöchstens 100.000 Jahren. Das ist ein Faktor 70.

Ein Faktor 70, um den Certainty "rechter" hat als du. Also solltest du besser 70x leiser schreien.

3
@ArchEnema

Danke ArchEnema. Ebenso möchte ich noch hinzufügen, dass jede Veränderung, die sich auf dem Weg vom Wolf zum heutigen Hund vollzogen hat, vom Mensch herbeigeführt wurde und somit hausgemacht ist. Von artgerecht kann man auch hier meist nicht reden.

1
@Certainty

Wer "schreit" denn hier ?? :):) Ich hab nur keine Lust mehr, mich mit Ignoranten abzugeben, die keine Studie der Welt akzeptieren würden, die auch nur annähernd ihr Weltbild ins Wanken bringen würde - ich mag ja auch die Menschen irgendwie... :):)

0
@HontaYO

Ich bin nicht ignorant, aber du hast noch nicht einmal belegen können was du sagst. Ich gebe mir wenigstens die Mühe und sage dass es so ist und warum es so ist. Aber es ist doch verständlich, dass keiner einem was glaubt, wenn man keine Begründung abgeben kann.

Ich hab auch kein Problem mein Weltbild zu ändern, aber es muss halt auch fundiert sein und davon hab ich hier noch nichts gesehen.

1
@Certainty

Ich sag dir mal was, Certainty: Meine eigene langjährige und sehr positiive Erfahrung und die meiner Bekannten und Freunde ist allemal fundiert genug, um Meinungen wie deine in den Wind zu schlagen, die nur die eigene fleischlastige Lebensweise rechtfertigen möchten und nicht bereit sind bzw. nicht den Mut haben, über ihren begrenzten Tellerrand hinauszuschauen - so schaut es aus und nicht anders ! Denkt von mir, was ihr wollt und wie ihr wollt - es tangiert mich in keinster Weise, denn meinen Tieren ging und geht es gut - in jeder Beziehung... Schade, dass ihr sie nicht fragen könnt, denn die würden euch was husten ! :)

0
@HontaYO

ich glaub du musst doch lesen lernen. ich lebe ja weitesgehend ohne Fleisch. Fleischlastige Lebensweise XD du bist echt die Krönung.

Aber du musst verstehen, dass dir sowas keiner abkaufen wird wenn du nur sagst, so ist es. Du hast weder gesagt, wie lange du sie so fütterst, noch wie alt sie sind, noch was es davor gab. Also kann ich jetzt davon ausgehen, dass du deinen Hund seit 3 Jahren so fütterst und er auch so alt ist. Dann warte mal die nächsten paar Jahre ab, wenn er älter wird, obs ihm dann noch genauso gut geht wie Meinem. (abgesehen von normalen Alterserscheinungen etc).

Ich hab ja echt viel Geduld, aber ich muss mir nicht von einem Dahergelaufenen dauernd sagen lassen, dass ich nicht über den Tellerrand rausschauen will, wenn ich sogar nach Fakten frage. Du behauptest Dinge, wie der Hund hat nichts mit dem Wolf gemein, aber belegen kannst du sie nicht. So wie keiner hier weil es schlichtweg falsch ist. Ich wäre wirklich dafür offen gewesen, mir das von dir anzuhören, mir darüber Gedanken zu machen und dann evtl. dazuzulernen, aber einen einfach mit dem Satz "ich hab damit positive Erfahrungen gemacht" abzuspeißen ist lachhaft.

Jeder hier, der sagt Fleischfresser brauchen Fleisch und diese Ernährung mit Fleisch ist für einen Fleischfresser artgerecht, kann das belegen. Ihr könnt nur sagen, ja dem Hund gehts gut. Ihr könnt nicht sagen, was sich wie positiv auf das Tier ausübt, sondern scheinbar nur, dass es ihm gut geht. JA wie lange noch frag ich mich, bis sich die mangelhafte Ernährung auf die Gesundheit niederschlägt.

So uneinsichtige Leute wie ihr, die nicht mal ein Tier artgerecht halten können, gehören die Tiere abgenommen. Dass ihr euch anmaßt so über ein Tier zu richten, das ist krank.

So und das war mal ein halbswegs annehmbarer Ausbruch.

Diese dämliche Doppelmoral alles meinen besser zu machen als andere und dann jeder Frage, die ernstgemeint war, auszuweichen, weil man es einfach nicht belegen kann.

Informiert euch doch erst mal euren Tieren zu liebe. Meine Fress*.!

4
@Certainty

Ein letzter gnädiger Versuch, Certainty: Lesen hilft wirklich, dann weisst du auch, dass ich nicht die FS bin und mein Hund nicht 3 Jahre alt ist - mit dem Rest deines "Beitrags" und vor allem mit deiner Ausdrucksweise schießt du dich selbst ins Abseits und disqualifizierst dich somit ganz von alleine - ohne mein Zutun - zum Glück hab ich sowas nicht nötig... .)

0
@HontaYO

Du hast aber auch die Fähigkeit einen mit dieser absoluten Ignoranz anderer Lebewesen (und damit meine ich nicht die, die man in Deutschland üblicherweise als Fleischesser isst) jemanden wirklich aufzuregen, da du dir nicht mal die Mühe machst selbst mal deinen Horizont zu erweitern.

Und du katapultierst dich gerade mit der fehlenden Fähigkeit Satzzusammenhänge aus Texten zu verstehen ins Ausseits, womit ich die Diskussion hiermit beende.

Du bist absoult unfähig zu verstehen, was man schreibt und da hilft auch keine 1 in Lesen. Denn Lesen heißt nicht gleich verstehen. Ich habe extra dazu geschrieben, dass du mir keine Fakten dazu genannt hast und ich somit selbst Fakten irgendwo her ziehen muss und genau aus dem Grund sind deine Beiträge hier absolut nicht glaubwürdig, oder würdest du einem Wissenschaftler glauben, wenn er keine Fakten und Informationen bietet.

Du hast sehr viel Wissen nötig, da fehlt dir ganz viel. Vielleicht verstehst du das irgendwann und Chanci vielleicht auch.

Ich erspar mir jeden weiteren Kommentar, egal auf welchen Beitrag, bei dir ist Hopfen und Malz verloren.

1
@Certainty

Warum so aufgebracht ? Mein Horizont ist weit, und wer etwas wissen will, der kann es wissen, auch, wenn es zunächst unbequem erscheint... Den letzten Satz deines Kommentars geb ich gern zurück - einschließlich deiner diversen Beleidigungen... .)

0
@HontaYO

Gut dass da keine Beleidigungen sondern nur Fakten drin wahren. Puh! XD

und wer etwas wissen will, der kann es wissen, auch, wenn es zunächst unbequem erscheint..

Teile deine Weisheit halt mal, auch wenn es zunächst unbequem erscheint.

1
@Certainty

Meinst du, vermeintliche "Fakten" und "Weisheiten" in alten Fragen hier zu finden, indem du mich nun dort anzugreifen versuchst ??

0
@HontaYO

Nun???? das war vor 3 Tagen. Da war unsere Diskussion noch nicht mal geboren.

Also mit zeitnahen Dingen hast du es wohl nicht.

Dein Wissensstand über Hunde ist ja auch nicht auf dem aktuellsten Stand.

0
@HontaYO

Welche studie meinst du ? den pseudowissenschaftlichen quatsch von Peta auf den sich alle vweganen Gutmenschen stützen ?

Das einzig wissenschaftliche und halbwegs neutraler zum Thema ist das nachgewiesen wurde das Hunde mit getreide besser klarkommen als ein wolf. Das ist aber schon alles.

HontaYo hattest du früher nen anderen account ? Dein schreiben erinnert an wen gruseliges

0
@Seshikas

Apropos Peta. Habe mir gestern mal die Seite von Provegan zur Hunde- und Katzenernährung angeschaut. Das klang ja fast wie die 10 Gebote im Militärstil. Also wenn ich sowas schon lese wird mir schlecht. Du sollst nicht du darfst nicht du musst. Und auch dort wieder ohne Fakten und Belege. Auf alle Tiere wird Rücksicht genommen nur auf die eigenen nicht. Frage mich wann dieser Sektenartieg Zusammenschluss auf die Idee kommt Wildtieren das Jagen zu untersagen.

1
@Certainty

Und den Beweis das Pflanzen gern in massen produziert werden undf es toll finden als nahrung verwendet zu werden haben sie auch noch nicht angetreten

3
@Seshikas

Apropos Pflanzen. Soweit ich weiß ist es in der Agrarwirtschaft vorgeschrieben für das Düngen der Pflanzen die Hinterlassenschaften von Rindern etc zu nehmen. Da spielen ja auch Nutztiere mit, gilt das dann als vegan? Oder kaufen Veganer ihre Pflanzen wo anders und wenn ja wie werden die gedüngt?

1
@Seshikas

Speziesisten eben. Auch wenn sie meinen gerade die Fleischesser wären welche...

2
@Certainty

@ certainty: Kurzer Einwurf: "vorgeschrieben" ist das nicht. Bioanbau funktioniert nicht ohne. Konvis können auch reine Ackerbaubetriebe haben, es gibt ja Mineraldünger ;). Aber guter Gedanke! :)

2
@aotearoa01

ah ok danke. Also unsere Baueen auf dem Dorf düngen auf jeden Fall damit und deswwgen die Überlegung woher denn die lieben Veganer bio Gemüse bekommen, dass dann noch vegan ist. :-)

1
@Certainty

Sehr wohl war aber diese Frage bereits "geboren"... und es steht mir frei, die Zusammenhänge zu interpretieren, auch, wenn du mir unter anderem das nicht zutraust... Um meinen Kenntnisstand über Hunde aktuell zu halten, brauch ich sicher nicht euch !

0
@Seshikas

Seshikas: Gruselig ist viel eher das, was hier abgeht und was ihr euch rausnehmt... Kleiner Tipp: Wenn du mit der gleichen Vehemenz vorgehst, mit der du all die verurteilst, die nicht in dein Weltbild passen, kannst du deine letzte Frage sicher alleine beantworten...:):) Nach den lästigen Veganern nun die Steigerung: Vegs, die ihre fleischfressenden Raubtiere pflanzlich ernähren - wo soll das noch hinführen ?

0
@HontaYO

du bist doch auch nicht besser. -.- hast du es jetzt langsam? deinen Ein-Frau-Feldzug kannste langsam einstellen HontaYO.

1
@Certainty

Warum sprichst du immer für andere ? egal - hab da gestern wieder mal was Interessantes über kollektive und psychologische Selbstbestätigung (nach dem Motto: Alle gegen einen) gehört im Fernsehen - sehr aufschlussreich, aber - sorry: Im Grunde nix Neues für mich - bestätigt vielmehr wieder mal mein Bild über Ignoranten... :)

0
@HontaYO

Interessant. Es gibt nicht viele Menschen die ein Bild über sich selbst haben. ;-)

0
@Certainty

Nur kein Neid: Neid ist leider - wie die Ignoranz - auch ein Armutszeugnis... Arbeite auch daran - beides lohnt sich ! :):)

0
@HontaYO

Ich arbeite ungern, an Dingen die bei mir zu diesem Thema nicht vorliegen. Weder bin ich Ignorant, noch neidisch, wieso auch? Gibt ja keinen Grund.

1
@Certainty

Du widersprichst dir permanent - deine Meinung war hier nicht gefragt - weil du keinerlei eigene Erfahrung bzgl. vegetarischer Hundeernährung besitzt..., was dich im übrigen nicht stark von den übrigen Usern hier unterscheidet - eure selbstgefällige Ignoranz mal ausgenommen !

0
@HontaYO

Ich wiederspreche mir gar nicht. Es gibt die Meinungsfreiheit, ich darf hier was schreiben. Nur weil jemand nach etwas fragt, ist es noch lange nicht verboten, einen anderen Weg zu erläutern, den derjenige vorher vielleicht gar nicht gesehen hatte.

Du ignorierst doch das Wesen der Tiere in einem durch. Fass dir mal selbst an die Nase.

2
@HontaYO

Honta, warum bist Du persönlich beleidigt, wenn Hundehalter ihren Tieren Fleisch zu fressen geben? Deine ganze Argumentation erscheint mir so verbittert. Was ist los mit Dir?

Du rätst in Deiner eigenen Antwort dazu, Hunden Walnüsse zu füttern, dabei können die - von einem bestimmten Pilz befallen (http://www.botanikus.de/Beeren/Walnuss/walnuss.html) - für Hunde hoch giftig sein.

Und langsam mache ich mir Sorgen, wenn ich mir Deine Kommis so durchlese.

3
@aotearoa01

Keine Sorge - ich bin mitnichen beleidigt noch verbittert, wenn andere Hundehalter ihre geliebte Kuscheltierchen mit Fleisch etc. füttern - ich hab nur, wie mehrfach hier geschrieben, was dagegen, dass ihr auf Leute losgeht, die ihre Hunde nicht mit Fleisch ernähren... Ist ja schön bequem für euch, auf andere loszugehen, um von der eigenen Unfähigkeit zu Empathie und Mitgefühl abzulenken - fair ist es aber nicht !!

0

Was möchtest Du wissen?