Darf mein Hund auf die Couch/ins Bett

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Das entscheidest Du mal schön selbst ;)).. Wäre ja noch schöner, wenn Dir und Deinem Hund irgendjemand vorschreibt, wo Ihr zu liegen habt...

Danke für den ★! froi ;)

0

Meiner darf auch auf die Couch aber erst wenn ich seine decke hinlege , hab das mit einem kommando verbunden "Couch" ansonsten würde er in meiner Anwesenheit , nicht von alleine hoch hüpfen. Wenn er mal alleine ist schon :-) naja hunde eben :-)

Von den Hundezüchtern und Hundetrainern, die ich kenne, höre ich die übereinstimmende Meinung, dass jeder selbst entscheiden muss, ob der Hund ins Bett (oder auch auf die Couch / den Sessel) darf oder nicht. Nur muss man bei der einmal getroffenen Entscheidung bleiben. (Das ist besonders wichtig, wenn man einen süßen Welpen hat, der aber als Erwachsener gern mal Schlammbäder nehmen wird.)

mal Schlammbäder nehmen wird.)

Oder sich ausgiebig in Kuhfladen oder noch weit größeren "Delikatessen"wälzt.

1

Meine Hunde gehen auch auf die Couch, ich wüßte auch nicht, was dagegen spricht, außer, man will seine Couch schonen. Mit Position erkämpfen hat das gar nichts zu tun. Du gehst mal wieder von einem sog. Dominanzverhalten aus, was es bei Hunden gar nicht gibt. Diese Theorie ist längst widerlegt, bei Wölfen, sowie bei Hunden. Das hatten sich nur mal die Menschen ausgedacht, weil sie das Verhalten von Hunden nicht verstehen/lesen konnten.

Hi, danke für deine Antwort!

Ich habe das auch schon so gehört....mmhh...ständig gibt es neue Theorien...Aber was ist denn mit Besteigen...das ist doch eine Dominanzgeste...oder nicht??

0
@MauBe

Das ist die Frage, wie man Dominanz definiert. Junge Hunde besteigen sich gegenseitig, da ist dann auch mal der eine, mal der andere oben ;). Wenn Hunde keine Führung haben, bei der sie sich sicher fühlen, übernehmen sie gern selbst die Führungsarbeit, das ist ganz normales Rudelverhlaten. Der Hund bringt sich da ein, wo er gebraucht wird. oder wo er glaubt, gebraucht zu werden. Dazu muß man auch mal andere in die 2. Reihe schicken. Aber Dominaz um zu "dominieren", das gibt es nicht. Das würde in einem Rudel, wo die Aufgaben verteilt sind, auch gar keinen Sinn machen.

Bei Rudeltieren geht es immer um den Erhalt des ganzen Rudels, um Zusammenarbeit. Da ist die Dominanz einzelner, um der Dominanz willen, sinnlos.

7
@MauBe

Mal was zu dem UNthema DOMINANZ einwerfen,...... Da es weltweit keine Rangordnung Arten übergreifend gibt, Kühe haben nicht die Rangordnung über Elefanten, Giraffen sind nicht die Chefs von Gnus usw., kann es auch keine Rangordnung zwischen Menschen und Tieren geben. Hat es nie gegeben, wird es nie geben. Und dann kommt der Homo sapiens sapiens daher und schon baut er Rangordnungen auf? Sehr unwahrscheinlich, dass das Konzept stimmt. Dominanz ist, wenn zwei Individuen um eine, in nicht ausreichender Menge vorhandene, Ressource konkurrieren. Zwei Hengste, eine rossige Stute, zwei Hunde, ein Ball, zwei Tiger, ein totes Tier. Nun drängt sich mir die Frage auf, Was soll ich beim Tier als Mensch dominieren? Lege ich wert auf den Hafer des Pferdes? Ist mir der vollgesabberte Tennisball wirklich so wichtig? Möchte ich Sex mit der Stute meines Hengstes? In aller Regel nicht. Somit ist das Thema Dominanz gegenüber Tieren ziemlich ad absurdum geführt. Niemand hat die Tiere zu unseren Sklaven erschaffen. Wir leben zufällig zur selben Zeit neben einander auf dieser Kugel. Es geht also um ein miteinander und nicht um ein gegen einander."

8
@MauBe

MauBe Du mußt das Verhalten im gesamten Kontext betrachten ;-)

Besteigen ist zumeist ein Überspungverhalten entstehend aus zwei gegensätzlichen Motivationen, diese sind auch bei Menschen zu beobachten, also nicht das besteigen aber die Überspunghandlungen lol ;-)

Das kommt auch oftmals vor, wenn die Erregungslage zu hoch ist, Stressabbau heißt es dann hat aber nischte mit Dominanz zu tun.

Den Rest finde ich hat Karinox und Bitterkraut super erklärt!!! ;-)

2
@Anda2910
diese sind auch bei Menschen zu beobachten, also nicht das besteigen aber die Überspunghandlungen lol ;-)

Auch das Besteigen ist bei Menschen zu beobachten, ganz ähnlich wie bei Bonobos ;).

1
@Bitterkraut

Ja aber doch schon ein bisserl anders ;-)))

Ich meine ich besteige meinen Freund nicht weil ich mich gerade so sehr freue ihn zu sehen und am besten noch auf offener Strasse lol ;-)))

0
@Bitterkraut

Obwohl, man könnte es ja mal testen und die anderen Leute dabei filmen, die Gesichter wären bestimmt unbezahlbar;-)))

1

Also ich persönlich finde - so sehr ihr Tiere liebe- ein Hund gehört weder ins Bett noch auf die Couch! Es ist ein Hund! Du kannst ihm ja ein Hundesofa kaufen auf das er liegen kann und du dich zu ihm kuscheln kannst wenn du es brauchst. Aber ich glaube nicht dass dein Hund nähe braucht und sich dafür extra in dein Bett legen muss. Ich finde das ist nicht hygienisch die Haare auf dem Kopfkissen zu haben. Würde ich nie machen und mein Hund traut sich auch nicht das zu versuchen. Musst aber du wissen! Ich finde einem Hund muss man zeigen wo dir grenzen sind und das Bett ist eindeutig eine grenze

Ich finde es schön zu lesen, wieviel HUnde ins Bett dürfen oder Couch oder beides.

Ist bei uns nicht anders. Die HUnde dürfen es sich bei uns selbst aussuchen, wo sie schlafen wollen. Natürlich ist es am meisten das Bett. Aber auch die Couch wird in beschlag genommen.

Für mich ist es sehr beruhigend,wenn ich mich Nachts an meinen Hund kuscheln kann. Ich und Oskar liegen immer Rücken an Rücken. Die kleine Luzzi liegt immer zwischen meinem Freund und mir. Ben schläft meistens auf seinem Sessel und Shila schläft im Bad, da sind die kalten Fliesen, sie hat langes, dickes Fell. Aber zum Gute-Nacht-Kuscheln kommt sie auch ins Bett und morgens macht sie mich wach.

Zur Zeit ist mein Vater eine Woche bei uns zu Besuch mit seinem Beagle. Der schläft auch imBett, bevorzugt unter der Bettdecke.

Alle diese Hunde haben kein sog. "Dominanzproblem".

Ab und zu habe ich den Hund von meinem Ex-Mann zu besuch, wenn er mit den Kindern in Urlaub fährt. Der kleine Henry, ein Cavalier-King-Charles-Chi-Mix, darf bei meinem Ex noch nicht mal in die obere Etage, wo die Schlafzimmer sind. Er muss ganz alleine im Erdgeschoss bleiben. das finde ich ganz schlimm, der arme Kerl. Und hören tut er auch nicht so gut. Wenn Henry dann bei uns ist, darf er auch mit ins Bett, das findet er klasse. Und von meinem Ex-Mann die Freundin, ihr gehört der Hund eigentlich, ist immer ganz betroffen, wenn Henry dann nicht mit nach Hause will.

Naja, ich würde sagen, das ist wohl die Macht des Rudels und der Liebe.

Mach weiter so. So baut man am besten die Beziehung zu seinem Hund auf

Ja das mit UNTER der Decke das kenne ich und wehe ich zieh die Decke weg ;-)))

1

solange du alleine immer im selben bett schläfst ist das kein problem. solltest du aber gelegentlich mal menschenbesuch in deinem bett haben, kann das schon zum problem werden.mein hund darf nicht ins bett, erstens weil er sehr gross ist, dann langhaarig ist und ich nicht immer jede zecke sichte und weil wir öfter mal im hotel übernachten. da geht das gar nicht, oder man bezahlt den mehraufwand für die verschmutzte wäsche. dominanzprobleme entstehen allerdings nicht mit dem liegeplatz des hundes, deshalb brauchst du dir keine sorgen zu machen.

Ressourcenverhalten kann auch gegenüber dem Liegeplatz gezeigt werden, aber Dominazprobleme dem Menschen gegenüber gar nicht, weil es das nicht gibt!!!

1

Wenn er auf dich hört und weggeht wenn du es sagst würde ich ihn auch aud das sofa/dem bett lassen, doch ich habe die Erfahrung gemacht bei meinen Hunden, das sie sich so dran gewöhnt haben das sie nicht mehr hören wenn sie runter sollen.

das liet dann aber an dir und nicht an den Hunden. Hunde füllen immer den Raum, den man ihen gibt.

5

Meine Hunde dürfen nicht auf die Couch aber sie dürfen ins Bett, ganz so wie es ihnen beliebt, so wie Bitterkraut schon schreibt, dass hat nichts mit Dominanzverhalten zu tun.

Ein Hund hört nicht besser oder schlechter, weil er auf die Couch/ins Bett darf, daran ändert auch ein als 1. durch die Tür gehen nichts oder ein zu erst essen bevor der Hund fressen darf, sondern Geduld, Konsequenz die nicht mit Gewalt gleichzusetzen ist usw.

Also meine Hündin darf auch auf die Couch und am Morgen darf sie auch zu mir ins Bett kommen. Sie geniesst das total und ich natürlich auch :-) es entsteht halt eine gewisse Verbindung :-) man muss einfach beachten, dass man z.B. die Bettwäsche oft wechselt und beten dass der Hund nie Flöhe einfängt 😖

Hi hi, ja genau, ich genieße das nämlich auch und wenn es ihm und mir gut geht, dann kann das ja wohl nicht schlimm sein.... ;-)..Mein Hund weiß auch genau, dass er nicht kommen darf wenn mein Lebensgefährte da ist...der mag es nämlich nicht. Finde ich auch völlig in Ordnung....dann kuscheln wir nämlich ;-)

0

Ja bei uns ist es genau gleich :-) die Nähe ist einfach so schön .. Und zu sehen dass der Hund es geniesst macht einem umso mehr Freude.. Meine ligt gerade neben mir und schnarcht leise :-)

0

kein hund ist dominat ,so wie wir menschen das versehen-- wenn d einhund aufs sofa darf , dann ist das gut und okay und ins bettchen ist auch okay .. aber bitte nutz DUUU deine stellung NICHT aus-- hund weiß sonst garnicht wie er dran ist -- wenn er aufs sofa oder bett darf ,dann darf er das auch immer - wenn du mal besuch hast und er soll dann nicht aufs sofa- okay dann versteht er das auch , aber ansonsten einmal zugestimmt =imme r zugestimmt . er gehorcht die , weil ihr eingutes verhältnis habt weil er dir vertraut nutz da nie aus enttäusch seine zuneigung und sein vertrauen in dich niemals umgekehrt würde er dich auchnie hintergehen !

Natürlich.... wenn du ihn jederzeit wieder rausschicken kannst und er dieses Komando nicht in Frage stellt. Wenn er aber gegen deinen Willen "seinen" Platz behauptet, dann solltest du davon absehen, bis ihr die Komandokette geregelt habt.

Was'n ne Komandokette?

1
@Anda2910

was Militärisches. Ich seh schon meine beiden Rüden die Hacken zusammenknallen und "jawoll" rufen, wenn die Katze kommandiert. Die Katze ist nämlich bei uns der Kommandeur, wir anderen sind Befehlsempfänger.

1
@Bitterkraut

Ach so, ja jetzt versteh ich das, gut also das wir keine Katze haben ;-)))

1

Also, zumindest im Bett hat meiner Ansicht nach ein Hund absolut nichts verloren.

Das ist "Geschmackssache". Hunde an sich sind Kontaktschläfer, d.h. sie haben beim Schlafen gern Körperkontakt. Dann fühlen sie sich sicherer. Mit Dominanz hat auch das das nix zu tun, nur mit Dreck im Bett ggf.

6
@Bitterkraut

mein bett hat 2 decken ,die wöchentlich gewaschen werden , dort schläft mein hund und auch - je nach jahreszeit- 1-3 katzen nachts --im sommer sind die katzen eh nachts draussen :-)

3

Warum nicht? Erkläre mal.

1
@dianaW1980

Das bedarf keiner Erklärung, das sagt einem der gesunde Menschenverstand. Horst Stern hat das mal in seinem Hundebuch als "Sozialsodomie" bezeichnet.

0

Ich liebe meinen Hund, aber Tiere im Bett finde ich einfach unhygienisch! Die ganzen Haare dann da auf dem Stoff, da kann man noch so oft saugen!

Das entscheidest du am besten selbst. Mein Hund (Cavalonka) schläft auch bei mir im Bett, und ist Auch oft auf der Couch.

Klar, warum nicht? Ist doch schön, zusammen auf der Couch zu kuscheln:

Spaß muss sein ;-)

Wenn er weiß, dass du das bestimmst ist es kein Problem.

Das musst Du für Dich selbst entscheiden. Meine dürfen nicht ins Bett-einfach deshalb,wenn sie nass sind oder dreckig kann ich da kleinen <unterschied machen. <das verstehen sie dann nicht. Also ist das Schlafzimmer für meine <Hunde tabu.

man geht ja auch vom gassiegehen direkt ins bett nichtwahr ??

2

Es ist doch deine Sache ob du es ihm erlaubst oder nicht.

Hey.

Also ich finde das auch in Ordnung, solange er weiterhin gehorcht. Es sollte jedoch vllt nicht jeden Tag sein. Sonst gewöhnt er sich zu sehr daran.

Gruß

und, was wär schlimm, wenn er sich gewöhnt? Und wi soll der hund versthehen, daß er mal darf und mal nicht? Und was hat das mit "weiterhin gehorchen" zu tun?

5

Was möchtest Du wissen?