Darf mein Chef mein Fahrverhalten überwachen?

6 Antworten

GPS  darf er aber so wie er es anwendet  ist es rechtlich nicht erlaubt!

Das was er tut verstößt  schon gegen geltende Gesetze eine Verkäuferin darf zb ja auch nicht überwacht werden.Überwacht werden darf dann auch nur die Kasse falls  da Geld fehlt!Dein Chef  müsste auch noch eine  videaufname vom fahren machen wen er das  korrekt beurteilen wollte den starkes bremsen kann ja auch mal nötig sein und woher Wille er das ohne Video Erkennen?5 km  zu schnell da regiert nicht mal die Polizei das sollst du deine Chef sagen und auch das du dich nicht so  überwachen Lasen musst also kann-er dir ja auch jemanden stellen der fährt zb der azubi!Oder drohe ihn  anzuzeigen wen er das so weiter macht!

Nein. Es dürfen Daten eines Beschäftigten für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, wenn dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder nach Begründung des Beschäftigungsverhältnisses für dessen Durchführung oder
Beendigung erforderlich ist

(§ 32 Abs. 1 Satz 1 BDSG)

Dies darf aber zu keiner Totalüberwachnung führen, das Fahrverhalten im Straßenverkehr zählt zur Totalüberwachung!

Es sei denn du unterschreibst, dass du damit einverstanden bist -> FREIWILLIG!

Habe nichts derartiges unterschrieben

0

Moin homilord12!

Wenn du in der Transport Branche unterwegs bist (Spedition, Shuttle Service, Taxi), denke ich schon, dass das geht. Wie will man sonst beurteilen können, ob du geeignet bist für den Job, oder dich bewerten können, außer über die Anzahl der Beschwerden vielleicht? 

bin Elektriker, geht nur um die Fahrt zur Baustelle

0

Darf man innerorts kurz vor dem Ende einer zweispurigen Fahrbahn rechts schneller fahren oder gilt dies als Behinderung beim Einfädeln?

Folgende Situation: Eine gut befahrene Bundesstraße - zweispurig - innerorts. Erlaubtes Tempo: 70. Es folgt eine Ampelkreuzung. Nach dieser Ampelkreuzung endet der linke Fahrstreifen nach etwa 300 Metern.

Heute abend fuhr ich nun gemütlich auf dem rechten Fahrstreifen auf die rote Ampel zu und kam dort auch zum Stehen. Bis dahin war niemand hinter, vor oder neben mir. Während der Wartezeit näherte sich auf dem linken Fahrstreifen ein PKW. Er hatte noch geschätzte 25 km/h drauf als die Ampel auf grün umsprang. Also habe ich Gas gegeben. Schon etwas mehr, also schneller beschleunigt, aber das sollte eigentlich nicht von Bedeutung sein!? Auf jeden Fall schaffe es der PKW links neben (hinter) mir nicht, mich zu überholen. Kurz vor dem Ende des linken Fahrstreifens hatten wir dann unsere Höchstgeschwindigkeit erreicht und der PKW war immer noch nicht wirklich neben mir. Eher weiter hinten. Ich habe ihn auch nicht Blinken gesehen. Er hat dann eine Art Vollbremsung gemacht so dass die Reifen quietschten und ist anständig hinter mir hergefahren. Außer uns war niemand vor oder hinter uns.

Das ganze kommt mir etwas zu verdächtig vor. Habe ich mich in irgendeiner Art und Weise falsch verhalten? Man darf doch innerorts auf zwei gleichen Fahrstreifen rechts überholen. Ich bin doch lediglich an einer Ampel angefahren. Da kann ich doch nichts fürm wenn der auf der linken Spur nicht mithalten kann, oder? Oder hätte ich ihn im Rahmen des Reißverschlussverfahrens (wir waren alleine und er nicht mal neben mir!) einfädeln lassen und dabei abbremsen müssen? Meines Erachtes hätte er doch sehen müssen dass ich stark beschleunige und er nicht mithalten kann und frühzeitig abbremsen müssen, weil der Fahrstreifen bald endete, oder? Kann er mich in irgendeiner Art und Weise für irgendwas anzeigen?

...zur Frage

Frührente wegen starker Bipolarität und Alkoholabhängigkeit?

Ich (m45) bin stark bipolar. Ich bin derzeit arbeitslos und habe wegen dieser Erkrankung und Alkoholabhängigkeit mehrere Therapien hinter mir, Ich habe auch körperliche Schäden und extreme Höhenangst. Seit etwa 1,5 Jahren bin ich trocken. Bin in manischen Phasen ziemlich überaktiv und mache ziemlich beknackte Dinge. Bin schon mit nem Firmenwagen einfach nach Italien zum Pizza-Essen gefahren, ohne, dass der Chef, das wusste. Habe eine Partei gegründet in einer manischen Phase. Medikamente wirken bei mir gar nicht. Auch habe ich einen dauerhaft kaputten Fuss und tierische Höhenangst, Das Arbeitsamt will mich weiterhin als Elektriker vermitteln, was aus meiner Sicht gar nicht mehr geht. Ich kann mich überhaupt nicht mehr ein.bzw, unterordnen und oft bin ich natürlich depressiv mit allen bekannten Symthomen. Ich habe in 30 verschiedenen Firmen gearbeitet und nie lange durchgehalten. Wie kann ich einen vorzeitigen Rentenstatus erhalten. Wer kennt da Wege?

...zur Frage

Achsbruch nach 3 monaten gewährleistung?

Mein vater hat vor 3 monaten etwa einen kleinwagen privat gekauft, nun ist im heute die hinterachse gebrochen, (er saß allein im auto und keine beladung) jetzt ist die frage was man machen kann, zum auto: es hat beim kauf 2 jahre Frischen tüv bekommen! Kann man auf eine gewährleistung hoffen oder ähnliches? Und wie geht man am besten vor? Mfg tacocat

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber einen Arztbesuch anordnen?

Hallo ihr,

es geht in der Frage nicht um mich. Mein Mann hat einen Arbeitskollegen (Azubi) der in letzter Zeit sehr viele komische Fehler macht (z.b. Rückwärts mit dem Firmenwagen Unfall bauen trotz Rückfahrkamera...) und noch ein bisschen mehr, worauf ich nicht eingehen will. Ich kenne den jungen Mann selbst. Er ist sehr lebhaft und vielleicht nicht die hellste Kerze auf der Torte aber die Dinge in letzter Zeit sind nicht mehr erklärbar mit "Schusseligkeit". Der Chef meines Mannes ist wirklich sehr nett und fair und macht sich Sorgen. Denn nachfragen bezüglich privater Probleme oder so verneint der Azubi. Nun soll mein Mann seine Arbeit "Überwachen" und den jungen Mann beobachten.

Nun zu meiner Frage.... Könnte der Chef eine psychologische oder auch körperliche Untersuchung anordnen? Der Chef macht sich wirklich Sorgen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?