Darf mein Chef das Krankheitsbild (Depression) von mir an die Mitarbeiter des Familienunternehmens(Einzelhandelsunternehmen) weitergeben?

9 Antworten

Damit hat Dein Chef Unrecht begangen - moralisch und arbeitsrechtlich ! Erkrankungen eines MA gehen  nur die Geschäftsleitung etwas an, und das ist vertraulich zu halten. Wahrscheinlich siehst Du jetzt nur noch Kollegen, die hinter Dir tuscheln. Weil Dich diese Geschichte noch unsicherer gemacht hat. Ich war in derselben Lage und in ähnlicher Position. Also:  zum Anwalt für Arbeitsrecht und zum Neurologen, sobald ein Neurologe einen Termin frei hat. Vorher, und zwar akut ! , zum Hausarzt. Dieser soll mal einen Neurologentermin versuchen zu bekommen ! Denk`über Dein bisheriges Standing in Deiner jetzigen Firma nach, ob sie Dir was unterjubeln könnten. Wenn das nicht der Fall ist, ab sofort die Denke in Richtung Abfindung in Gang setzen. Falls Dir das, --wahrscheinlich-- ; zu viel werden sollte: krank melden und Auszeit nehmen. Diese ganze Geschichte täglich protokollieren; letztendlich wird sich auch mal das Arbeitsamt dafür interessieren. Alles Gute, wenn Du wegen der Depression was wissen möchtest: habe jede Menge persönlicher Erfahrung. Leider. Kriegt man aber in den Griff  -  wenn man nicht locker lässt !! Grüße !

Du verstehst mich voll und ganz ! Heißt das dass ich von diesem Neurologen Hilfe bekomme ? Und ich jetzt nicht mehr zur Arbeit muss ? Ich habe heute einen Termin beim Chef wor wir auch über einen aufhebungsvertrag reden wollen. 

0
@sebi180594

Auf KEINEN FALL einen Aufhebungsvertrag!!! Damit wäre der Arbeitgeber fein raus aber du bekommst kein Geld vom Amt!

Entweder sollen dich entlassen und entsprechend entschädigen oder du lässt dich krankschreiben und zwar so lange bis du was Neues gefunden hast. Somit muss dir der AG noch für mind. 6 Wochen das volle (Grund)Gehalt zahlen. Damit würde ich die Sache mit dem Ausplaudern auch auf sich beruhen lassen. Das bringt mehr Stress als Nutzen auch wenn du im Recht bist.

Und für die Zukunft. Selbst dem Arbeitgeber geht es nichts an woran du erkrankt bist. Ausnahmen bilden hier leicht ansteckende Krankheiten womit sich weitere MA infiziert haben könnten. Ansonsten einfach nur den Krankenschein abgeben und fertig. Den AG hat nur zu interessen DASS du ausfällst und für wie lange aber nicht warum.

0

Was kann ich dagegen tun ?

Nichts mehr, es ist zu spät.

Dein AG hat hier gegen den Datenschutz verstoßen und vertrauliche Informationen weiter gegeben. Was willst Du denn aber jetzt dagegen tun? Ändern kannst Du es nicht mehr.

Ich würde aber auf alle Fälle einmal mit dem AG ein Gespräch suchen,ihn auf diesen Vertrauensbruch ansprechen und ihn auffordern, solche Informationen in Zukunft für sich zu behalten, da Du ihn ansonsten nicht mehr informieren wirst.

Wenn es einen Betriebsrat gibt, kannst Du auch mit diesem das Gespräch suchen oder auch ein Betriebsratsmitglied zur Unterredung mit dem AG mitnehmen.

Gibt es einen Datenschutzbeauftragten? Wenn ja, informiere diesen doch mal über die Weitergabe des AG über Deine persönlichen Belange an die Mitarbeiter. 

Wir sind nicht mehr als 30 Mitarbeiter und ich will da zukünftig auch nicht mehr Arbeiten könnte man da auch Anzeige machen oder ähnliches ? Rein aus intresse 

0
@sebi180594

Ob das was bringen würde? Ich bin kein Rechtsanwalt und kann Dir hier keine "Erfolgsaussichten" voraussagen.

Persönlich bin ich der Meinung, dass Du diesen "Herrn" ganz schnell vergessen und die Angelegenheit als "Erfahrung" abhaken solltest. Es sind zum Glück nicht alle AG so. In Zukunft solltest Du Dir aber gut überlegen, was Du wem erzählst.

Ich wünsche Dir alles Gute. Vielleicht tut Dir ein Wechsel des Arbeitsplatzes auch gesundheitlich gut. Du wirst Geduld brauchen aber ich hoffe, Du hast liebe Menschen, die Dir dabei helfen.

0

Das war aber ein ziemlicher Lapsus vom Chef.

Das sind persönliche Infos, die haben nicht weitergegeben zu werden. Auch wenn er es vielleicht "gut meinte".


Gerade so was wie Depression, Burnout.. das geht niemanden was an, nur Du teilst so was mit>> das gilt für alle Krankheiten!


Bei Depri, psychischem.. hat man dann mit Glück immer dieses suggestive "ist ja nicht mehr belastbar" der lieben Kollegen..

PS: ich würde nach berauschenden Erfahrungen mit Chefs heutzutage niemandem mehr von einer psych. Krankheit erzählen, also weder Chef noch Kollegen.

Was möchtest Du wissen?