Darf mein Arbeitgeber meine Daten weitergeben?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

dem anzeigenerstatter nicht, wohl aber der polizei.

ja aber als ob dann meine Mitarbeiterin zum anzeigeerstatter gesagt hat "nein ich darf die daten nich weitergeben" jedoch die Polizei dann nach Zeugen fragt? Würde die Poliei meinen Arbeitgeber nach Zeugen fragen?

0
@AntwortRetter93

Ich fahren noch Bus (bin Rentner), aber wenn jemand fragt: "Wie hiess denn der Fahrer" wird die Firma meinen Namen herausgeben.

0
@AntwortRetter93

Wenn jemand "den Fahrer des Fahrzeuges x-yz-4711" angezeigt hat (bei der polizei) ist es deren Aufgabe, den Fahrer zu ermitteln.

0

Strafverfolgungs- und Sicherheitsbehörden haben gesetzliche Befugnisse, z.B. Auskunft über Verbindungsdaten §§ 100g, 100h StPO, zur Datenerhebung. Da bei der Anfrage des Anzeigeerstatters auch kein Ausnahmetatbestand nach §28 Bundesdatenschutzgesetz vorliegt hätten die Daten nicht herausgegeben werden dürfen. Allerdings gibt es Schadenersatz nur, wenn Ihnen ein Schaden entsteht. Ich würde den Arbeitgeber mal fragen warum er die Daten herausgegeben hat.

Natürlich darf man bei Erstattung einer Anzeige auch die Daten von potentiellen Zeugen weiter geben. Das hat mit Arbeitgeber oder privat oder sonstwem nix zu tun. Und auch ein Zeuge darf natürlich die Daten weiterer potentieller Zeugen weiter geben. Gegenüber der Polizei gibt es da keine Grenzen.

Es geht aber nicht darum, was man gegenüber der Polizei weitergibt, sondern der AG gibt sträflicherweise Daten an eine fremde Person weiter, nicht an eine Behörde...Wenn der ANZEIGEERSTTTER die Adresse haben will, muss er über einen Anwalt Akteneinsicht verlangen!

0

Wenn das in Deinem Arbeitsbereich war, in dem Du arbeitest, kann (darf) das schon passieren. Was Du dann bei der Zeugenaussage erzählst, steht auf einem anderen Blatt.

Ja man muss (sollte) ja die Wahrheit sagen das ist mir bewusst.

0

nur wen man sowas unetrschrieben hatw egen datenschutz

nö habe ich beim personalbogen ja nicht

0

Was möchtest Du wissen?