Darf mein Arbeitgeber einfach den Lohn einbehalten?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

du hat fast 2 Monate Überstunden und er besitzt noch die frechheit das Gehalt einzubehalten?

das sind über 30 tage.

das hilft wohl nur noch Gewerkschaft, anwalt, innung oder sonst was.

der wird ja nicht mit sich reden lassen.

kündigen so bald wie möglich und bye.

da wirst du doch langfristig nicht mehr glücklich, ohne zukunft bei so einem AG.

fordere schriftlich das ein was dur zusteht ansonsten einklagen.

kurzfristig würde ich das geld von der bank oder bekannten besorgen, wäre die unkomplizierteste Lösung

Burnout? Oh man, da würde ich mir als Arbeitgeber auch vera.... vorkommen. Burnout hat nichts, absolut nichts mit Mobbing zu tun. Sondern mit Arbeit und Überstunden in denen man versinkt bis zur absoluten Erschöpfung 

eeek66 02.07.2017, 12:54

Ich erledige derzeit die Arbeit, die normalerweise 3 Personen machen, ganz allein und das schon seit 3 Jahren. Habe 296 Überstunden und dieses Jahr 3 Tage Urlaub gehabt. Ihre Antwort hat absolut nichts mit der Frage zu tun, aber vielen Dank für Ihre nette Hilfe

0
Familiengerd 02.07.2017, 13:26
@eeek66

@ eeek66:


Gibt es evtl eine Stelle beim Arbeitsamt, oder Arge, die mir vielleicht helfen können ??

Nein.

Du kannst Deinen Arbeitgeber zunächst nur schriftlich (mit genauer Schilderung seines vertragswidrigen Verhaltens - des Lohneinbehalts) abmahnen und ihn zur umgehenden Zahlung Deinen Lohns auffordern, mit Ankündigung rechtlicher Schritte.

Wenn Dir durch die Zahlungsverweigerung Kosten entstehen (z.B. für einen Dispokredit, für die Kontoüberziehung oder sonstige Kosten in unmittelbarem Zusammenhang mit seiner Zahlungsverweigerung), kannst Du ihm diese Kosten in Rechnung stellen.

Außerdem kannst Du von ihm eine Verzugskostenpauschale von 40 € verlangen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 288 "Verzugszinsen und sonstiger Verzugsschaden" Abs. 5 Satz 1:

Der Gläubiger einer Entgeltforderung hat bei Verzug des Schuldners, wenn dieser kein Verbraucher ist, außerdem einen Anspruch auf Zahlung einer Pauschale in Höhe von 40 Euro.

Verzugszinsen kannst Du auch verlangen (auch wenn die kaum ins Gewicht fallen dürften), und zwar  5 % über dem Basiszinssatz von zur Zeit - 0,88 %, also 4,12 %.

2
Familiengerd 02.07.2017, 13:29
@ Sugarberg:
Burnout? Oh man, da würde ich mir als Arbeitgeber auch vera.... vorkommen.

Was für ein Unsinn (mit "versteckter" Unterstellung) ist das denn?!?!

Und mit der Beantwortung der Frage hat Dein unberechtigter Vorwurf auch nicht das Geringste zu tun!

3

Was möchtest Du wissen?