Darf mein Arbeitgeber eine Schufa-Auskunft VOR Vertragsunterzeichnung verlangen?

7 Antworten

Bei Arbeitsverhältnissen mit besonderer Vertrauensstellung (Finanzbuchhaltung, Rechnungswesen) sowie "bestechungsanfällige" Positionen wie Einkäufer mit hohem selbständig verwaltetem Einkaufsbudget kann und darf der Arbeitgeber eine Schufa-Auskunft verlangen.Das dürfte in Deinem Fall vermutlich nicht zutreffen. Vielmehr versucht sich der Arbeitgeber routinemäßig gegen Gehaltspfändungen abzusichern, die immer mit einem erheblichen Aufwand verbunden sind. Der Arbeitgeber kann allerdings nicht selbst bei der Schufa  vorstellig werden.

Was den Arbeitsvertrag angeht, kann festgestellt werden, dass Du einen hast, indem Du dort arbeitest und Geld bekommst. Da ist es irrelevant, ob der Vertrag schriftlich vorliegt. Es gelten im Zweifelsfall die gesetzlichen Bestimmungen.

Der sogenannte erweiterte Kündigungsschutz, der nach 6 Monaten und nur in Betrieben mit mehr als 5 Beschäftigten gilt, schützt Dich vor allzu kurzen Kündigungsfristen und erfordert ordentliche Kündigungsgründe.

Die kostenlose Selbstauskunft bei der Schufa nach §34 Bundesdatenschutzgesetz sollte eigentlich nicht länger als 4 Wochen dauern. Bei 10 Wochen gehe ich davon aus, dass etwas gründlich schiefgelaufen ist.

Ich bekomme da aber aktuell kein Geld; laut Aussage wird alles gezahlt, sobald der Vertrag unterschrieben ist. Auch meine Arbeitszeiten ändern sich von Woche zu Woche gewaltig:/ 

Der erweiterte Kündigungsschutz würde dann aber nicht bei mir greifen, da ich erst seit zwei Monaten dort bin, oder hab ich da was falsch verstanden?

Ich werde morgen auf jeden Fall bei der Schufa anrufen.

0
@Golffahrerin

da ich erst seit zwei Monaten dort bin,

nein, natürlich genießt Du erst nach 6 Monaten einen rudimentären Kündigungsschutz, bis dahin können sie Dich nach Herzenslust feuern ohne großartige Gründe nennen zu müssen.

Auch meine Arbeitszeiten ändern sich von Woche zu Woche gewaltig:/

Das spielt absolut keine Rolle. Du arbeitest in der Firma, woraus sich zwangsläufig ein Beschäftigungsverhältnis ergibt, ob mit oder ohne Arbeitsvertrag.

0

Sorry - aber deine Informationen kann ich nicht nachvollziehen.

Die Auskunft der Schufa, dauert gewöhnlich ca. 2 - 3 Wochen.

Hast Du vergessen die Schufa-Auskunft rechtzeitig zu beantragen ?

Die Frage ist, ob er diese schon VOR Vertragsabschluss und vor Allem als Bedingung für einen Vertragsabschluss verlangen darf.

Kommt darauf an, für welche Tätigkeit du vorgesehen bist. Es gibt bei Versicherungsunternehmen die Verpflichtung Informationen über die Mitarbeiter einzuholen und dazu gehört auch die Schufa-Auskunft.

Daher hast du 2 Möglichkeiten, die Schufa-Auskunft zu beschaffen, oder dir einen anderen Arbeitgeber zu suchen.

sorry, aber deine Antwort kann ich nicht nachvollziehen.

Hast du vergessen die Schufa-Auskunft rechtzeitig zu beantragen?

was meinst du denn bitte mit rechtzeitig? Vor der Mittagspause der Schufa-Mitarbeiter?

Kommt darauf an, für welche Tätigkeit du vorgesehen bist.

Das 5. Wort in der Fragebeschreibung, unten sind meine Aufgaben verdeutlicht. Bitte immer erst lesen.:)

Daher hast du 2 Möglichkeiten, die Schufa-Auskunft zu beschaffen, oder dir einen anderen Arbeitgeber zu suchen.

Auch ein sehr hilfreicher Vorschlag.

1
@Golffahrerin

was meinst du denn bitte mit rechtzeitig? Vor der Mittagspause der Schufa-Mitarbeiter?

Ich dachte Lesen wäre eine Stärke von dir ?

Scheinbar doch nicht, sonst hättest du meinen Hinweis hinsichtlich einer Bearbeitungszeit von 2 - 3 Wochen verstanden.

Das 5. Wort in der Fragebeschreibung, unten sind meine Aufgaben verdeutlicht. Bitte immer erst lesen.:)

Du meinst deine bisherigen Tätigkeiten. Geben aber darüber keine Auskunft für welche du vorgesehen bist. Dies kann dir nur dein zukünftiger Arbeitgeber sagen.

Und akzeptiere es, wenn dein zukünftiger AG die Schufa-Auskunft verlangt, oder suche dir einen anderen Job.

Ende!

0
@Apolon

Ergänzung:

außerdem scheint dir der Umfang der Tätigkeit einer Vertriebs-Assistentin bei einem Versicherungsunternehmen nicht bekannt zu sein.

Deine Tätigkeitsbeschreibung ist völliger Unsinn!

Ich handle nicht mit Geld oder Sonstigem, sondern arbeite nur am PC und führe Berechnungen durch (in Anwesenheit eines Vorgesetzten)

Hier zeige ich dir mal ein Stellenangebot für eine Vertriebs-Assistentin eines Versicherungsunternehmens:

Ihre Aufgaben:

Sie unterstützen die von Ihnen betreuten Banken
im Vertrieb des Versicherungsgeschäfts (z. B. Angebotserstellung, Schadenaufnahme, Terminkoordination). Dabei koordinieren Sie den Informationsfluss zwischen unserem Versicherungsunternehmen und der Bank. Neben der Betreuung der Kunden unterstützen Sie kompetent die Planung von Verkaufs- und Marketingaktionen.

oder hier:

Tätigkeitsbeschreibung:
- Betreuung eines festen Kundenbestandes im Raum XXX bei einem der größten Versicherungskonzerne in Europa
- abwechslungsreicher Job im unbefristeten Angestelltenverhältnis mit viel Gestaltungsmöglichkeiten und relativ freier Zeiteinteilung
- überdurchschnittliche Verdienstmöglichkeiten und Sozialleistungen
- Top-Ausbildung mit IHK-Prüfung zum/zur Versicherungsfachmann/-fachfrau

1
@Apolon

Scheinbar doch nicht, sonst hättest du meinen Hinweis hinsichtlich einer Bearbeitungszeit von 2 - 3 Wochen verstanden.

Wo bleibt der Sinn? Ich sagte, dass ich seit 10 Wochen warte, abzüglich deiner geliebten Bearbeitungszeit sind es immer noch 7 Wochen, die die Schufa nun quasi schon im "Verzug" ist. 

Du meinst deine bisherigen Tätigkeiten. Geben aber darüber keine Auskunft für welche du vorgesehen bist. Dies kann dir nur dein zukünftiger Arbeitgeber sagen.

Die BISHERIGEN Tätigkeiten sind auch meine ZUKÜNFTIGEN Tätigkeiten, sonst hätte ich es ja verdeutlicht, dass die Tätigkeiten nur vorübergehend sind.:)

Und akzeptiere es, wenn dein zukünftiger AG die Schufa-Auskunft verlangt, oder suche dir einen anderen Job.

Glaube du bist noch nicht ganz nüchtern von letzter Nacht. Oder du bestätigst gerade, dass du einfach zu unfähig zum lesen bist. Die Auskunft habe ich bereits vor 10 Wochen beantragt. Der erste Satz meines Nachtrags bezieht sich genau darauf.

Ende!

Jawohl, mit dem falschen Fuß aufgestanden? 

Wenn man nicht in der Lage ist, die Frage zu beantworten, lass es doch einfach in Zukunft. Spart uns allen Zeit und Nerven:)

1
@Apolon

außerdem scheint dir der Umfang der Tätigkeit einer Vertriebs-Assistentin bei einem Versicherungsunternehmen nicht bekannt zu sein.
Deine Tätigkeitsbeschreibung ist völliger Unsinn!

Hier zeige ich dir mal ein Stellenangebot für eine Vertriebs-Assistentin eines Versicherungsunternehmens:

Du scheinst ja sehr viel Zeit zu haben, wenn du das alles raussuchen kannst. Nichts anderes zu tun?:) 

oder hier:

Tätigkeitsbeschreibung:

Habe ich es mit dem Führer der Stellenausschreibungen zu tun? Was ist denn dein Problem, was bist du für ein Mensch der meinen Job in Frage stellt, wenn die Frage um die Schufa Auskunft geht? Man man man, Menschen gibt es.

Top-Ausbildung mit IHK-Prüfung zum/zur Versicherungsfachmann/-fachfrau

Ach so, Ausbildung. Zum Glück ging es ja in meiner Frage darum, dass ich eine Ausbildung suche.:D

Ich lege dir ans Herz, dass du ab sofort Stellenausschreibungs-Kontrolleur wirst. Damit ja nieeeemand von denen abweicht; wehe die tun was anderes als es vorgeschrieben ist. Das wäre doch eine Top Beschäftigung für dich, damit würdest du uns allen hier Nerven sparen:)

1
@Golffahrerin

@golffahrerin,

Die BISHERIGEN Tätigkeiten sind auch meine ZUKÜNFTIGEN Tätigkeiten, sonst hätte ich es ja verdeutlicht, dass die Tätigkeiten nur vorübergehend sind.:)

Sorry - aber diese Einschätzung ist völliger Unsinn, denn die von dir genannten Tätigkeit

Ich handle nicht mit Geld oder Sonstigem, sondern arbeite nur am PC und führe Berechnungen durch (in Anwesenheit eines Vorgesetzten)

passt für eine Hilfskraft oder Praktikantin, aber nicht für eine Vertriebsassistentin.

Als 19 jährige sollte man sich mit seinen Äußerungen etwas zurück halten und erst mal etwas lernen.

Ende!

0

@ apolon

Es gibt bei Versicherungsunternehmen die Verpflichtung Informationen über die Mitarbeiter einzuholen und dazu gehört auch die Schufa-Auskunft.

Wenn Du Dir dieses für den Fragekomplex essentielle Detail nicht einfach ausgedacht hast, wäre es schön, wenn Du irgendeine Quelle für diesen Unsinn nachreichst, die außerhalb Deines Kopfes liegt.



1
@lastgasp

@Lastgasp,

halte dich bitte mit Beleidigungen zurück.

Du bist also der Meinung, man sollte jeden Hansel der überschuldet ist bei Versicherungsunternehmen auf Kunden loslassen ? Um dies ausschließen zu können, ist eine Schufa-Auskunft erforderlich. Außerdem würde kein Versicherungsunternehmen ohne diese Informationen die Haftung bei einer Falschberatung seiner Mitarbeiter übernehmen.

Bitte beachte auch, dass unsere 19 jährige Golffahrerin scheinbar keine Ahnung hat, was sie als Vertriebsassistenten noch für Arbeiten zu tätigen hat.

1
@Apolon

Die Botschaft bestimmt natürlich leider immer der Empfänger, aber ich tendiere zu Polemik, nachdem ich meinen Beitrag noch einmal durch die innere Zensurbehörde geschickt habe.

Da Du Meinung, Wunschdenken, Ressentiment und gesichertes, durch seriöse Quellen Wissen verwechselst, versuche ich Dich noch einmal gaaaanz behutsam auf die Kernfrage zu orientieren: "Sind Versicherungsunternehmen durch eine verbindliche gesetzliche Bestimmung zur Einholung einer Selbstauskunft nach §34 Bundesdatenschutzgesetz bei jedem Stellenbewerber für eine abhängige Beschäftigung im Unternehmen verpflichtet?"

Falls Du Dich in Deinen zahllosen redundanten Beiträgen nicht mehr zurechtfindest, hier Deine Bemerkung "Es gibt bei Versicherungsunternehmen die Verpflichtung Informationen
über die Mitarbeiter einzuholen und dazu gehört auch die
Schufa-Auskunft."

Was die 19-jährige Golffahrerin angeht, hängt ja wohl alles von der Berechtigung im ERP-System ab. Die wird ohne entsprechende Zugang kaum die Ming-Vase von Oma nolte durch die Regulierung schmmuggeln.

0

Der AG darf nicht nur die Schufa-Auskunft verlangen, er muss sogar! Wenn Du im Versicherungsvertrieb tätig sein willst, ist das eine Vertrauensposition, bei der einwandfreie Verhältnisse erforderlich sind. Ein Mindestmaß an Nachweisen dafür ist halt wesentliches Einstellungskriterium, und bei den Unternehmen klar geregelt. So will man verhindern, dass man notorische Schuldner auf die Kunden "loslässt". In anderen Berufsfeldern werden andere sehr persönliche Auskünfte verlangt - z.B. ein erweitertes Führungszeugnis. Allerdings wird Dich niemand zwingen, Informationen an den AG weiterzugeben, die Du lieber für Dich behalten möchtest. Du kannst Dir dann einfach einen anderen Job suchen, für den solche Einstellungsvoraussetzungen nicht bestehen.

Du kannst Dir dann einfach einen anderen Job suchen, für den solche Einstellungsvoraussetzungen nicht bestehen.

Ein natürlich sehr hilfreicher Vorschlag.

0

Der AG darf nicht nur die Schufa-Auskunft verlangen, er muss sogar!

Aus welcher Bestimmung meinst Du denn dieses MUSS ableiten zu können?!?

Der Arbeitgeber DARF ein polizeiliches Führungszeugnis und eine Schufa-Auskunft dann verlangen, wenn er ein berechtigtes Interesse daran nachweisen kann!

0
@Familiengerd

Aus welcher Bestimmung meinst Du denn dieses MUSS ableiten zu können?!?

ich hole mal ein wenig weiter aus.

für den selbständigen Versicherungsvermittler, müssen gewisse Vorschriften beachtet werden, was man aus nachfolgendem Link nachsehen kann.

http://www.frankfurt-main.ihk.de/finanzplatz/finanzdienstleister/brancheninformationen/versicherungen/vermittlerrichtlinie/versicherungsvermittler\_erlaubnis/

Unter anderem muss auch nachgewiesen werden, dass er in geordneten Vermögensverhältnissen lebt und daher ist eine Schufa-Auskunft unerlässlich.

Angestellte eines Versicherungsunternehmens die im Außendienst tätig sind benötigen diese Voraussetzungen nicht, sie müssen auch nicht bei der IHK registriert werden.

Allerdings muss das Versicherungsunternehmen, das die Mitarbeiter auf die Kunden los lässt sie absichern und die entsprechende Haftung übernehmen. Bedeutet der Versicherer wird daher auch prüfen müssen ob der Angestellte in geordneten Vermögensverhältnissen lebt, bzw. strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten ist.

Denn sonst würde man dem Schwindel und Betrug Tür und Tor öffnen. Jeder Gauner könnte diese Tätigkeit im Versicherungsaußendienst erlangen.

Gruß Apolon

1
@Apolon

Das mag ja wohl alles zweifellos so sein - nur haben wir es bei der Fragestellerin überhaupt nicht mit einem "selbstständigen Versicherungsvermittler" zu tun, auf den sich die von Dir genannten Bestimmungen beziehen, sondern mit einer Arbeitnehmerin.

Und in diesem Fall müsste der Arbeitgeber erst einmal sein berechtigtes Interesse an der Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses und einer Schufa-Auskunft darlegen können.

Deine Erläuterung zu einem MUSS ist hier also überhaupt nicht relevant.

1
@Familiengerd

Deine Erläuterung zu einem MUSS ist hier also überhaupt nicht relevant.

Sicher - nur wird kein Versicherungsunternehmen einen Angestellten unter sein Haftungsdach nehmen ohne die genannten Unterlagen erhalten zu haben.

Denn wie bereits geschrieben, wäre dann jedem Gauner Tür und Tor geöffnet.

0
@Apolon

Denn wie bereits geschrieben, wäre dann jedem Gauner Tür und Tor geöffnet.

Na ja ... ... Nicht jeder mit negativer Schufa-Auskunft oder einem Eintrag im Zentralregister ist deswegen schon ein (einschlägiger) Gauner - und manch einer mit diesbezüglich "weißer Weste" wird bei Gelegenheit trotzdem zum "Gauner".

Im Übrigen ging es um die berechtigte Widerlegung eines MUSS!

0

Darf der neue Arbeitgeber Daten verlangen ohne, dass ich den Vertrag vorher einsehen konnte?

Ich werde im Juli einen Job anfangen und mache im Moment Probearbeit. Der Arbeitgeber verlangt jetzt schon eine Kopie von meinen Personalausweis, Meldebestätigung d. Krankkasse, mein Sozialversicherungsausweis usw., obwohl ich den Arbeitsvertrag noch gar nicht gesehen habe. Darf ich verlangen den Vertrag vorher einzusehen?

Danke im voraus.

...zur Frage

Wann darf der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag zurück verlangen?

Ich habe mich in zwei verschiedenen Firmen beworben. Von der einen Firma habe ich eine Zusage und soll den Vertrag sofort unterschreiben sonst gäbe es keine Arbeitsstelle mehr für mich. Ich würde aber gern noch drei Tage damit warten, um zu wissen wie die andere Firma sich entschieden hat. Nun meine Frage: Wie schnell darf der Arbeitgeber den unterschriebenen Arbeitsvertrag verlangen?

...zur Frage

Befristeter Arbeitsvertrag überschritten - was nun?

Hallo liebe Community,

Ich habe im April 2016 angefangen, Zeitungen auszutragen. Der entsprechende Arbeitsvertrag, betitelt mit "Arbeitsvertrag über eine kurzfristige geringfügig entlohnte Beschäftigung" beinhaltet die Klausel, dass der Vertrag nach einem Jahr automatisch endet.

Mittlerweile haben wir Juli 2018, und ich arbeite immer noch dort, ohne dass es je zu einer Vertragverlängerung kam. Mir ist nie aufgefallen, dass der Vertrag verlängert werden müsste, meinem Arbeitgeber scheinbar auch nicht. Meinen Lohn habe ich immer bekommen. Nun wollte ich kündigen, deswegen ist habe ich mir den Arbeitsvertrag auch überhaupt wieder angeschaut. Meine Fragen:

  • Hat das irgendwelche Konsequenzen für mich oder meinen Arbeitgeber?
  • Kann ich trotzdem eine normale Kündigung einreichen?
  • sollte/muss ich meinen Arbeitgeber darauf aufmerksam machen?

Danke im voraus,

Baummaennlein

...zur Frage

Vermittlungsgebühren an den Arbeitgeber zurückzahlen?

Durch eine Private Arbeitsvermittlung wurde ich in ein Nierenzentrum vermittelt, ich hatte diesen Weg genutzt, da ich mich beruflich umorientieren wollte.

Mein Arbeitgeber hatte für mich 2800 Euro brutto an die Arbeitsvermittlung gezahlt und hat in meinem Arbeitsvertrag festgehalten, falls ich innerhalb der ersten 2 Jahre dort aufhören würde, müsste ich anteilig die Vermittlungsgebühren an ihn zurückzahlen. D.h. um 1/24 Reduzierung monatlich.Ich habe diesen Vertrag unterschrieben und habe aber nach 4 Monaten dort aufgehört.

Darf er die Gebühren zurück verlangen?

Schöne Grüße

Gini

...zur Frage

Schufa Bonitätsauskunft: Es liegen keine Informationen vor. Hilfee :)

Ich habe vor langer zeit mal versucht, einen Handyvertrag abzuschließen, doch nachdem ich geprüft worden bin im Shop, habe ich ihn nicht bekommen. Deshalb dachte ich, dass ich einen negativen Schufa Eintrag habe.

Habe jetzt vor kurzem alle meine Daten bei der Schufa eingefordert um zu sehen, woran es lag, weil ich es mir nicht erklären konnte, da ich noch nie irgendwelche Kredite oder sonstiges in Anspruch genommen habe.

Die Antwort von der Schufa war, das zu meiner Person keine Informationen vorliegen. Was soll das denn heißen? Das ich keine Probleme haben sollte, einen Vertrag abzuschließen? Wieso hab ich ihn dann damals nicht bekommen im Handyshop? wurde ich verwechselt? sehr strange.

Leider kann ich am montag erst da anrufen, deshalb mal nen Rat von euch. Danke!

...zur Frage

Sollte man es wagen nach der Ausbildung bei Übernahme seinen weiterführenden Vertrag noch zu verhandeln?

Ich gehe davon aus, dass man einen bereits fertigen Arbeitsvertrag mit einem Gehalt vom Arbeitgeber bekommt. Lohnt es sich noch zu verhandeln oder sollte man eher froh darüber sein, einen unbefristeten Arbeitsvertrag zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?