Darf mein Arbeitgeber das oder nicht.?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja darf er! Wenn er an gewissen Tagen das Geschäft zu macht weil er das so möchte, müssen auch die Angestellten an diesen Tagen Urlaub oder Überstunden nehmen! Das ist in Arztpraxen genauso!

Teddy337 23.02.2017, 16:29

Das ist ja richtig unfair, vorallem weil ich sowieso schon wenig Urlaubstage habe

1
blackforestlady 23.02.2017, 16:32
@Teddy337

@Teddy...das ist nicht unfair, sondern das wahre Arbeitsleben. Am Besten noch ein, zwei Tage aufsparen und nicht alles verplanen.

1
Familiengerd 23.02.2017, 17:52
@blackforestlady

@ blackforestlady:

So, wie der Fragesteller die Situation schildert, ist dem Arbeitgeber eine solche Anordnung nicht erlaubt!!

0
Peppi26 23.02.2017, 16:34

Das weißt du doch aber schon länger und nicht erst seit gestern oder? Wir müssen unseren Urlaub bis Ende des Jahres für den nächsten Jahr einreichen und da weiß man doch wann der laden dementsprechend geschlossen ist oder?

0
Familiengerd 23.02.2017, 17:51

Wenn er an gewissen Tagen das Geschäft zu macht weil er das so möchte, müssen auch die Angestellten an diesen Tagen Urlaub oder Überstunden nehmen!

Das ist völliger Unsinn!

Und bloß alleine deswegen, "weil ER das so möchte", schon einmal gar nicht!

Um einen solchen "Betriebsurlaub" anzuordnen, bedarf es eines dringenden (!!!) betrieblichen Grundes und einer frühzeitigen Bekanntgabe - und das bedeutet: vor Beginn des Urlaubsjahres!

In diesem Fall hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer (Auszubildenden) entweder die Möglichkeit zur Arbeit einzuräumen, oder aber - wenn er das nicht kann - ihn trotz des (zwangsweise) freien Tages wegen Annahmeverzugs der Arbeitsleistung zu bezahlen und den Tag nicht auf den Urlaubsanspruch anzurechnen (Bürgerliches Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko").

Das ist die rechtliche Seite; die Frage, wie damit praktisch umgegangen werden kann, ist wieder eine ganz andere Frage. 

0
Peppi26 24.02.2017, 10:40

Also wenn mein Arzt mehrmals im Jahr Urlaub macht, weil ihm das zusteht, ist die Praxis geschlossen für alle! Dann nehmen auch seine Angestellten zu dieser Zeit Urlaub!

0
Familiengerd 24.02.2017, 12:04
@Peppi26

Dagegen ist ja auch nichts einzuwenden - wenn das rechtzeitig zu Beginn des Kalenderjahres geklärt wird, so dass auch die Arbeitnehmer ihre Urlaubsplanung darauf einstellen können.

Macht er aber "mehrmals im Jahr Urlaub" (kann er sich ja wohl auch leisten!) und macht die Praxis dann länger zu, als die Arbeitnehmer selbst an Urlaubstagen zur Verfügung haben , dann ist das (rechtlich gesehen) alleine sein Problem.

0
Peppi26 24.02.2017, 10:48

ich weiß natürlich nicht ob das vorher festgelegt wurde, aber jedem steht doch Anspruch auf Urlaub zu, in diesem Fall auch dem Arzt! ich glaube auch das einige das als Brückentage nehmen! Rede einfach nochmal mit deinem Chef! Aber der Betrieb bzw. Chef kann das bestimmen! Hast du vielleicht Überstunden?

0
Peppi26 24.02.2017, 12:58

Ja das verstehe ich ja,aber viele machen doch diese Brückentage und schließen ihre Läden ja auch! Muss eben nur von vorne herein angesprochen werden

0

Wenn der Arbeitgeber Montags Urlaub macht dann ist das so.Vielleicht hast du Anfangs nicht zu gehört was dein Chef gesagt hat, womöglich macht dein Betrieb immer zu an diesem Tag.

In meinem Betrieb schließen wir auch immer im Jahr eins bis zwei mal kurzfristig und bis jetzt hat sich auch noch keiner beschwert.

Find dich damit ab oder klag dagegen :)

Familiengerd 23.02.2017, 17:47

Wenn der Arbeitgeber Montags Urlaub macht dann ist das so.

Bloß weil es "DER ARBEITGEBER" macht, ist das noch lange nicht so! Also: Nein, das darf der Arbeitgeber in diesem Fall nicht!

Um einen solchen "Betriebsurlaub" anzuordnen, bedarf es eines dringenden (!!!) betrieblichen Grundes und einer frühzeitigen Bekanntgabe - und das bedeutet: vor Beginn des Urlaubsjahres!

In diesem Fall hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer (Auszubildenden) entweder die Möglichkeit zur Arbeit einzuräumen, oder aber - wenn er das nicht kann - ihn trotz des (zwangsweise) freien Tages wegen Annahmeverzugs der Arbeitsleistung zu bezahlen und den Tag nicht auf den Urlaubsanspruch anzurechnen (Bürgerliches Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko").

Das ist die rechtliche Seite; die Frage, wie damit praktisch umgegangen werden kann, ist wieder eine ganz andere Frage. 

0

Nein, das darf er nicht. Betriebsurlaub muss zum Jahresbeginn bereits festgelegt sein. Und es bedarf einer Betriebsvereinbarung. Außer es gibt einen wichtigen Grund das Geschäft zu schließen, und Rosenmontag ist m.M.n. kein wichtiger Grund.

sozialtusi 23.02.2017, 16:59

Möglicherweise hat er das ja ;) Ein Azubi kümmert sich oft ja eher nicht gleich am Jahresanfang um solche "Sonderfälle"

0
Rheinflip 23.02.2017, 17:32

Rosenmontag ist definitiv ein wichtiger Grund, da das Arbeitsleben in der Stadt  komplex still liegt. 

0
Familiengerd 23.02.2017, 17:59

Wenigstens eine richtige Antwort - anstelle des sonst üblichen reflexhaften "Klar darf ER das, ER ist schließlich der CHEF!" (meistens fehlt dann allerdings das "Amen!" dahinter).

1

Betriebsferien sind legal. 

Familiengerd 23.02.2017, 17:57

Selbstverständlich sind sie legal ...

... aber nur, wenn es einen dringenden (!!!) betrieblichen Grund für den Betriebsurlaub gibt und die Betriebsferien spätestens zu Beginn des Urlaubsjahres angekündigt werden.

Alleine die Tatsache, dass es sich um einen Rosenmontag handelt, ist kein berechtigender Grund - und Deine Aussage "da das Arbeitsleben in der Stadt  komplex still liegt" auch nicht zutreffend!

0
Rheinflip 23.02.2017, 18:17
@Familiengerd

Wenn Baustellen nicht erreichbar sind, der Autoverkehr abgesperrt wird,  kein Kunde kommt und alle Ausbilder Urlaub haben,  dann liegt  ein wichtiger Grund vor.  Ob das schon verkündet wurde,  wissen wir nicht. 

0
Familiengerd 23.02.2017, 18:38
@Rheinflip

Nein! Das ist falsch!

Was Du schilderst, ist zunächst einmal das Betriebsrisiko des Arbeitgebers, das er nicht auf den Arbeitnehmer abwälzen darf (BGB 615)!

0
Peppi26 24.02.2017, 10:52

Aber wie sieht es denn in einer Arztpraxis aus? Wenn der Arzt Urlaub macht und er der einzigste ist in der Praxis haben doch die restlichen Angestellten auch frei? Oder sehe ich das falsch? Dann darf der Arzt nie Urlaub machen? Und ich kenne viele Läden die einfach mal paar Tage zu haben? klär mich bitte mal auf, will ja wissen wenn ich falsch liege!

1
Familiengerd 24.02.2017, 12:18
@Peppi26

@ Peppi26:

Keiner bestreitet z.B. einem Arzt, der ohne einen Kollegen eine Praxis führt, das Recht, Urlaub zu machen und die Praxis für diese Zeit zu schließen.

Das muss er aber mit seinen Angestellten vor Beginn des Urlaubsjahres klären, damit auch die ihre Urlaubsplanung darauf einstellen können.

Will er die Praxis spontan schließen oder für einen längeren Zeitraum, als die Angestellten selbst an Urlaub zur Verfügung haben, dann hat er ein Problem: entweder bietet er ihnen die Möglichkeit, trotz seiner Abwesenheit ihrer Arbeit nachzugehen (in irgendeiner Weise), oder er muss den Angestellten die überzähligen Urlaubstage trotzdem bezahlen (sie sind also nicht gezwungen, dann unbezahlten Urlaub zu nehmen).

Sonst kommt er nämlich in Verzug mit der Annahme der Arbeitsleistung der Angestellten entsprechend dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko":

Kommt der Dienstberechtigte mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein. Er muss sich jedoch den Wert desjenigen anrechnen lassen, was er infolge des Unterbleibens der Dienstleistung erspart oder durch anderweitige Verwendung seiner Dienste erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend in den Fällen, in denen der Arbeitgeber das Risiko des Arbeitsausfalls trägt.

Das gilt jedenfalls dann, wenn er sich in einer solchen Situation nicht mit seinen Angestellten einigen kann.

Diese Regelung ist nur dann nicht anzuwenden, wenn sonst der Betrieb (die Praxis) konkret wirtschaftlich in seiner Existenz bedroht wäre.

0

Was möchtest Du wissen?