Darf man Vermittlungsvorschläge der Arbeitsagentur während der Arbeitslosigkeit infolge geringer Bezahlung ablehnen?

4 Antworten

1. Dazu gibst du mal ein ,, Zumutbare Beschäftigung ALG - 1 ",da kannst du es nachlesen.

2. Sicher kann man auf Grund von gesundheitlichen Problemen oder dem Alter etwas ablehnen,sie muss ja auch nur dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

3. Dazu gibst du mal ein ,, Sperrzeiten im ALG - 1 ",dass sollte der § 144 Abs. 3 - 6 SGB - lll regeln.

nein sie kann garnichts ablehnen. ein mindestlohn ist völlig normal und sie muss alle arbeit annehmen die zumutbar ist und ihren bedarf mildert oder beseitigt.

wenn sie keine schichtarbeiten ausführen kann, sollte sie das nachweisen können und dem jc vorlegen.

wenn sie sich auf die stelle nicht bewirbt, werden sanktionen ausgesprochen und die leistungen gesenkt und bei immer wiederkehrenden verstößen werden die leistungen irgendwann gestrichen. sie wird ja wohl in der lage sein mehr als 2 bewerbungen im monat zu schreiben.

Bei ALG dürfte es keine Eingliederungsvereinbarung geben. Aufgrund des Alters Deiner Mutter kann sie auch Jobangebote ablehnen (am besten mal mit einem Arzt des Vertrauens sprechen und eventuell Atteste einholen)

nein kann sie nicht.,

0

Frage zu Zumutbarkeit einer Arbeitsaufnahme ALG 1?

Man hat einen Midijob 800 Euro im Monat Netto für wöchentlich 10 Stunden arbeit. Dieser ist sozialversicherungspflichtig, einschließlich Arbeitslosengeld. Jetzt verliert man diesen Job meldet sich beim Arbeitsamt und bekommt ALG 1. Nun ein Jobangebot vom Amt für 950 Euro mit 40 Stundenwoche, also 4 mal so viele Stunden. Darf dies abgelehnt werden, wenn man Netto den Gleichen Verdienst hat bei 400 prozentiger Arbeitszeit die zu leisten ist?

...zur Frage

Arbeitsvermittlerin schickt auf einmal Stellen die mehr als 100 km weg sind. Was kann ich machen?

Hallo, ich arbeite derzeit in einen 450 € Job und bewerbe mich nebenbei natürlich noch um Jobs, damit ich endlich wieder von der Arbeitsagentur weg bin. Ich war sehr lange wegen einer Hüft-OP außer gefecht gesetzt, bettlägerig und da hat es schon angefangen das die Dame mir Vermittlungsvorschläge und mich permanent angerufen hat und gefragt hat wann ich denn endlich wieder fähig bin einen Job aufzunehmen. Nun habe ich einen 450 € Job und das macht überhaupt gar keinen Unterschied. Jetzt schickt sie mir immer Freitags Vermittlungsvorschläge um mir das Wochenende zu versüßen und noch dazu über 100 km weg obwohl ich gesagt habe das ich meine Heimat nicht verlassen möchte. So langsam bin ich ganz schön fertig. Denn ich gehe arbeiten, schreibe die ganze Zeit die Bewerbungen, gehe zu Vorstellungsgesprächen, gehe zum Integrationsamt und mache und tue. Trotzdem setzt die Dame mir sehr zu. Nur durch meine Krankheit bin ich die Situation reingeschlittert vorher habe ich 8 Jahre sozialversicherungspflichtig gearbeitet. Lg

...zur Frage

Darf man Vermittlungsvorschläge ablehnen die von der Arbeitsagentur kommen?

Folgendes ist nun geschehen :

Habe einen Vorschlag bekommen der AA habe dor ne Mail hingeschickt um zu erfahren was die denn einen an Gehalt Zahlen, meine Vorstellung währe 2900 euro Brutto als Objektleiter Gebäudereinigung in der Lebensmittelindustrie , da dies nun eine Zeitarbeitsfirma war *g kam natürlich eine absage bzw, wurde geschrieben Zitat:

denke kaum realisierbar...

haben andere bewerber, die weniger anspruchsvoll sind....

aber ich muss der Agentur ja mitteilen, warum wir nicht zusammen gekommen sind.

mfg

habe dann zurückgeschrieben das allein NRW das Gehalt schwankt von 1300€ - 4800€

Kriege ich nun einen dämpfer von der AA ?

Bin Facharbeiter und besitze ADA schein sowie Fachkraft für Arbeitschutz

...zur Frage

Ist die Forderung der Arbeitsagentur nach sechs Bewerbungen pro Woche rechtmäßig, obwohl nur zwei in der Eingliederungsverinbarung festgehalten sind?

Ich habe mich gestern arbeitssuchend gemeldet und Antrag auf ALG1 gestellt. Laut Eingliederungsvereinbarung muß ich mindestens zwei Bewerbungen pro Woche versenden. Nun erhalte ich bereits am ersten Tag vier Jobangebote (Vermittlungsvorschläge), welche mit einer Rechtsfolgebelehrung versehen und somit verpflichtend sind.

Auf Rückfrage beim Berater erklärt er mir schriftlich, daß ich neben zwei eigeninitiativen Bewerbungen aus der Eingliederungsvereinbarung, auch diese vier weiteren Angebote wahrnehmen muß, um meiner Mitwirkungspflicht nachzukommen. Ich soll nun also sechs Bewerbungen in einer Woche versenden, vier davon innerhalb von drei Tagen. Online lese ich dagegen, daß nur zwei Bewerbungen pro Woche (entspr. der Eingliederungsvereinbarung) verpflichtend seien.

Versucht der Berater nun, unrechtmäßig Druck auf mich auszuüben, oder ist das zumutbar?

Ich möchte klar stellen, daß ich deutlich mehr als zwei Bewerbungen pro Woche versenden will, dies jedoch auf Angebote, die ich selber am Markt raussuche und für geeignet halte. Die Agentur versucht stattdessen, mich auf die Schnelle beim nächstbesten Dienstleister / Zeitarbeitsfirma unterzubringen. Dem möchte ich eigeninitiativ zuvorkommen, nur lassen mir sechs Bewerbungen pro Woche nicht viel Gelegenheit dazu.

Kann mir jemand sagen, wie die Rechtslage tatsächlich aussieht?

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

...zur Frage

Mal eine provokante frage welche niete ist eigentlich für änderungsbescheide zuständig?

Ich meine überall werden vergleiche gezogen aber bei änderungen des jobcenters oder der bundesargentur wird eine änderung auf den alten stand NICHT referenziert. WARUM?

...zur Frage

Jobcenter Eingliederungsvereinbarung nach Arbeitsaufnahme?

Hallo,

ich bin 19 Jahre Alt und war nach meiner 3-Jährigen Ausbildung vom 18.01.2016 bis 01.04.2016 Arbeitslos/Arbeitssuchend.

In der Zeit habe ich Arbeitslosengeld beantragt, aber aufgrund meiner Eltern hätte ich erst ab 01.04.2016 Arbeitslosengeld ausgezahlt bekommen, Ersattungsanspruch oder so war der Grund. Also demnach habe ich noch nie einen Cent Arbeitslosengeld auf meinem Konto gesehen.

Jetzt habe ich bei der Arbeitsagentur/Jobcenter gemeldet, dass ich seit dem 1. April einen Arbeitsvertrag abgeschlossen habe.

Heute haben sie mir eine Mail gesendet, dass sie sie mir über meine Neue Arbeitsstelle gratulieren und mir geschrieben, dass Sie mir eine Eingliederungsvereinbarung zuschicken, da sich irgendwas geändert hat weil ich jetzt eine Arbeit habe.

Jetzt fantasier ich bisschen rum und hab Angst weil ich 0 Ahnung hab was da drin stehen könnte, ich dachte ja bisher, dass eine Eingliederungsvereinbarung etwas für Arbeitslose ist wo die bestätigen müssen das sie aktiv gegen die Arbeitslosigkeit mitwirken, aber für Angestellte?!?!

Wollen die mir etwas von meinem Gehalt wegnehmen oder was muss ich mir jetzt unter der Eingliederungsvereinbarung vorstellen?!

Ich kann leider selber nicht anrufen, ich habe es während meiner Mittagspause versucht aber die Warteschleife des Jobcenters ist so lang das es über meine Pausenzeit hinaus geht und ich würde gerne jetzt wissen was es mit der Eingliederungsverinbarung auf sich hat (ich nehme mal an ich bekomme diese in einigen Tagen per post zugesendet).

Ist hier ein Arbeitnehmer der auch eine unterschrieben hat und mir sagen kann was da drin steht und ob die etwas von meinem Gehalt wegnehmen aus welchen Grund auch immer :(?

Ich mache mir gerade sorgen!

Danke für die Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

PS: Noch eine kleine Frage dazu, kann ich, falls diese Eingliederungsverinbarung kommt diese einfach ignorieren oder passiert dann etwas schlimmes?

Ich habe wie gesagt in meinen 3 1/2 monaten arbeitslosigkeit nach meiner Ausbildung KEINEN cent von denen gesehen aufgrund dieses Erstattungsanspruches. 

Ich möchte einfach nichts mit dem Jobcenter und co. zutun haben.Funktioniert das wenn ich die Verinbarung in die tonne werfe und einfach weiter arbeiten gehe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?