Darf man trotz des ärztlichen Verbots, Alkohol zu trinken, Medikamente mit Alkoholgeh. einnehmen?

12 Antworten

Grundsätzlich: Ihnen kann kein Arzt etwas verbieten !! Er kann nur Empfehlungen aussprechen. Wenn in einem Beipackzettel empfohlen wird, keinen Alkohol während der Einnahme zu konsumieren, sollte man sich daran halten und auch keine Medikamente mit Alkoholgehalt einnehmen. Einem (auch trockenen) Alkoholker wird kein Arzt bei Kenntnis dieser Sache alkoholhaltige Medikamente verordnen. Wenn doch, sollte man auf die Einnahme verzichten und den Arzt darauf hinweisen.

"Risiken und Nebenwirkungen

Der Alkoholgehalt von Arzneimitteln ist für die meisten Menschen völlig ungefährlich, selbst wenn sie ein pflanzliches Medikament über einen längeren Zeitraum einnehmen. Alkohol in Arzneimitteln gilt unter Pharmazeuten nicht als Wegbereiter für eine Alkoholabhängigkeit. Das bedeutet aber nicht, dass Alkoholkranke alkoholhaltige Medikamente einnehmen dürfen. Hier hat das Gebot der absoluten Abstinenz Vorrang. Bei Kindern jedoch streiten sich die Geister. Die heute erhältlichen Präparate enthalten üblicherweise 30 bis 50 Volumenprozent Alkohol, der in Einzeldosierungen von ca. 2 ml oder 2g eingenommen wird. Daraus lässt sich dann ein momentaner Blutalkoholspiegel von 0,01 bis 0,02 % ableiten, der bereits nach wenigen Minuten wieder abgebaut wird." http://www.gesundheit.de/medizin/medikamente/alkohol-in-medikamenten/index.html

Alkoholiker werden von Ihrem Arzt sicher keine alkoholhaltigen Medikamente verschrieben bekommen. Ansonsten geht es primär darum das die Leute keinen Alkohol zu sich nehmen weil die Medikamente den Alkohol verstärken können. Somit kann es passieren das man bsw. nach einem Bier schon nicht mehr Auto fahren kann. Außerdem ist der Patient krank und Alkohol sicher keine brauchbare Gesundungsgrundlage. Falls ein Medikament Alkohol enthält wird die Dosis einen abendlichen Barbesuch wohl kaum schlagen.

Was möchtest Du wissen?