Darf man sogenanntes 'Kostgeld' verlangen bei erwachsenen Kindern?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange ein Kind kein eigenes Geld , sondern nur Taschengeld hat, ist eine Kostenbeteiligung unmöglich. Verdient ein Kind jedoch sein eigenes Geld und bleiben die Lebens(er)haltungskosten allein auf den Eltern sitzen, ist das nicht fair.

Nahrung, Wäsche, ein warmes trockenes Dach über dem Kopf gehören anerkannt. Hotel Mama ist nur solange kostenfrei, wie sich ein heranwachsender nicht beteiligen kann.

Mit 460.- im Monat ist Kostgeld in Höhe von 100.- meiner Meinung durchaus angemessen. Zumal er ja auch noch versorgt wird- also nicht kochen, waschen, bügeln muss.

Mit dem dreifachen Einkommen, würde ihm netto rein zum Ausgeben, genausoviel übrig bleiben wie jetzt- und er müsste alles alleine machen.

Für das was Eltern leisten sollte auch eine Anerkennung kommen- und wenn es nur ein finanzieller Beitrg ist. Wenn ihm 100.- zuviel sind, soll er Bafög beantragen und ausziehen. Dann sieht er wie gut er es bei euch hatte und was er sich alles leisten konnte, als er noch kein Selbstversorger war.

Danke für die Antwort,die mir menschlich entgegenkam.

0

Ich würde ihm auch Pflichten im Haushalt übertragen. Jeder in der Familie sollte sich an der Hausarbeit beteiligen und das nicht, damit die Eltern weniger zu tun haben (es ist meistens leichter eine Arbeit alleine zu erledigen, als ein Kind dazu zu bewegen diese Arbeit zu tun), sondern damit die Kinder lernen, wie das Zusammenleben in einer Gesellschaft funktioniert.

0

Rechnet ihm doch mal vor, wieviel Euch pro Person an Taschengeld bleibt. Das wird deutlich weniger sein.

Also ich finde es sehr legitim, wenn Kinder mit eigenem Einkommen, die sich zu Hause von allen Seiten beherbergen und evtl. auch noch bedienen lassen (Hotel Mama), auch etwas abgeben sollen.

Versucht doch einmal aufzustellen, was Sohnemann pro Woche oder Monat so an Kosten verursacht. Bedenken solltet ihr Verpflegung, Miete, Strom & Wasser,Telephon, Auto und was ihr sonst noch so für ihn ausgebt.

Dagegen rechnet ihr dann das Kindergeld. Mal sehen, wie hoch dann die Differenz ist. Dann kann er schon mal sehen, wie schnell das ganze schöne Geld der Eltern einfach dahinschwindet.

Ich hoffe, daß er einsieht, daß 460 € Taschengeld sehr viel ist, und er freiwillig etwas abgibt.

'Hilfreichste' läßt sich nur einmal geben. Die Einzelheiten der Kosten sind wirklich wesentlich. Danke Dir. Liebe Grüße fredric;

0

Geld vom Kind

Mein Sohn bekommt 450 Euro Netto im ersten Lehrjahr . Mein Exmann bezahlt 350 Euro Unterhalt für seinen Sohn . Wieviel Kostgeld sollt ich für meinen Sohn an mich berechnen

...zur Frage

Wieviel Kostgeld kann meine "Mutter" von mir verlangen?

Hallo, habe eine Frage wo ich schnell euren Rat brauche. Ich verdiene im Monat 370 Euro Lehrlingsgeld, davon gehen schon knapp 200 Euro runter und bezahle momentan 150 kostgeld(kann ich gerade noch von mein dispo zusammen kratzen). Jetzt will meine Mutter ab nächstes Jahr, da der Strom teuer wird 200 Euro verlangen, ich habe geweint ich weiß nicht wie ich mich dagegen wehren kann. Sie selbst hat keine lust zu arbeiten im Winter. Kann mir da ein Anwalt helfen oder was soll ich denn noch machen? Morgen treffe ich mich mit jemandem, ich werde mir eine Wohnung suchen um schnellst möglich hier weg zu ziehen. Was kann ich denn so lange in dieser Zeit machen? Da ich nach meiner operation ein halbes Jahr krank sein werde. Ich überlege ernsthaft in dieser Zeit zu meinen Großeltern zu ziehen( die wissen auch bescheid). Bitte, ich brauche einen schnellen Rat.

Danke an alle schon mal

...zur Frage

wieviel Kostgeld ist angemessen für Tochter mit 2 Kindern?

Meine schwangereTochter (26) ist nun leider gezwungen mit ihrem Sohn(2) und zwei Hunden bei uns(hoffentlich übergangsweise) wieder einzuziehen. Da sie jetzt in Mutterschutz geht, ist sie leider demnächst auf die Hilfe vom Amt angewiesen. Nun möchte ich wissen, wieviel Kostgeld/ Mietzuschuss ich von ihr "verlangen" kann, b.z.w. das Amt übernimmt. Wir können die kleine Familie leider auch nicht alleine finanzieren.

...zur Frage

Wie viel Kostgeld ist im Monat annehmbar?

Ich bin 23 Jahre alt, wohne im Elternhaus, wir sind insgesamt 4 Personen. verdiene ca 1250€ arbeite als Fachkraft in einer Kindertagesstätte, allerdings nur als Vertretungskraft, kann also sein, dass ich von heut auf morgen kein Geld mehr verdiene, deswegen ist ein Auszug auch nicht möglich, was ich sonst sehr, sehr gerne in Angriff nehmen wollen würde. Ich esse IN der Woche in der Kindertagesstätte, esse höchstens am Wochenende zu Hause. Frühstück hole ich mir beim Bäcker bzw. kaufe mir Obst selbst. Abendbrot esse ich selten, bzw. kaufe es mir auch selbst. Lebensmittel besorge ich mir allgemein meistens selbst. Drogerieartikel wie Shampoo, Duschgel, Zahnpasta etc. finanziere ich schon seit Jahren selbst.
Mir ist klar, dass ich für Strom, Wasser etc. mit aufkomme, da ich es auch benutze. Räume benutze ich mein eigenes (Kinder)-Zimmer, das Badezimmer und ab und zu die Küche (eher selten).
Ich bin bereit ein so genanntes "Kostgeld" monatlich zu bezahlen. Wie hoch sollte man es bei einem "Lebensstil" wie oben beschrieben, ansiedeln?
Vielen Dank.

...zur Frage

Was, wenn der Sohn kein Kostgeld geben möchte?

Mein Sohn hat eine Ausbildung begonnen.(ca. 400 Euro netto) Er wird jetzt 18. Der Unterhalt (170Euro) von seinem Vater geht nun auf das Konto von meinem Sohn. Das Kindergeld erhalte ich. Nun habe ich meinem Sohn gesagt, er könne die gesamte Ausbildungsvergütung für sich behalten, ich bräuchte jedoch den Unterhalt weiterhin. Als Antwort habe ich erhalten, ICH könnte doch mehr arbeiten, wenn mir das Geld nicht reicht und er ist doch schließlich mein Sohn, da könnte ich doch kein Geld von ihm verlangen. ER braucht das Geld, um sich jeden Tag was zu essen für die Arbeit zu kaufen. Der Kühlschrank ist aber gefüllt. Was mitnehmen mag er nicht. Im Haushalt beteiligt er sich nur selten und nur auf meine Bitte hin. Was nun? Wie würdet ihr reagieren?

...zur Frage

Wieviel Kostgeld muss mein Sohn (42 Jahre alt) zahlen?

Mein Sohn verdient ca 1150 Euro Netto. Wir wohnen als 3 Personen Haushalt in einer Mietwohnung. Miete kostet 700 Euro. Er hat noch nie mal die Möbel, Haushaltsgeräte und sogar seinen eigenes Zimmer bezahlt. Und er hilft wie sogar nie in unserem Haushalt. Ich wasche die Wäsche und bügele ich auch für ihn. Und er geht nur abzumal kleines Einkauf für uns. Er isst nur die Reste das Essen von uns. Mein Mann und ich beziehen zur Zeit die Rente. Mein Sohn zahlt zur Zeit 250 Euro im Monat. Ist vollkommen in Ordnung? Ich würde auf eure Meinungen sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?