Darf man sich wehren, wenn man von einem Raucher absichtlich angequalmt wird?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist tatsächlich Körperverletzung und man hat das Recht sich zu wehren. Man muss auch nicht weggehen, da ein Rechtsgrundsatz lautet: Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen.

Du darfst ein geeignetes und erforderliches Mittel einsetzen um den gegenwärtigen und rechtswidrigen Angriff auf deine Gesundheit zu beenden.

Ein schneller Griff und die Zigarette wegwerfen zum Beispiel. Sollte der Raucher dann aggressiv werden und du davon ausgehen musst, dass er dich gleich körperlich angreifen wird, dann darfst du auch Gewalt anwenden, noch bevor er dich angegriffen hat. Jedoch ist es ratsam dafür Zeugen zu haben. Denn auch wenn alles per Gesetz erlaubt ist, so ist es oft ein Problem das auch so zu beweisen.

Ich sehe da ein ganz kleines Problem. Wenn ich ihm die Zigarette aus dem Mund ziehe und der Raucher diesen Griff als Angriff wertet kann er sich unter Umständen auch auf Notwehr berufen. Tatsächlich Notwendig ist hier doch erst einmal nur den Raucher zu bitten das absichtliche an pusten zu unterlassen. Ja das Recht muss dem Unrecht nicht weichen aber das ist kein Freibrief dafür sofort handgreiflich zu werden.

1
@Anton96

Ein "ganz kleines Problem"? Warum so bedeutungsschwanger?^^ Notwehr gegen Notwehr ist etwas ganz klassisches - und selbstverständlich kann sich der Angreifer da nicht so schnell auf Notwehr berufen, wenn er selbst eine Notwehrlage geschaffen hat.

Das in der Frage angesprochene Problem wird auch nicht dadurch gelöst, einen Schritt zurückzumachen hin zur Bitte, das Pusten zu unterlassen. Darüber dürfte der Sachverhalt schon hinaus sein.

1
@Anton96

Ich ging davon aus, dass es der "Raucher" absichtlich getan hat und Worte bereits nichts bewirkt haben.

1

Es ist eine Belästigung und Notwehr ist nur Notwehr wenn Gefahr für Leib und Leben besteht also mahn bedroht wird wert mahn sich körperlich zählt das als Körper Verletzung

" und Notwehr ist nur Notwehr wenn Gefahr für Leib und Leben besteht "

nö,

es muss lediglich ein gegenwärtiger rechtswidriger Angriff vorliegen.

0

Natürlich wäre das keine Notwehr.......es besteht ja keine Gefahr für dich. Ist zwar unangenehm, aber du kannst dem Rauch durch zwei Schritte zur Seite entgehen. Natürlich kannst du ihm sagen, dass er es unterlassen soll, dich mit dem Rauch anzupusten, zuschlagen darfst du nicht. Man kann sich nicht bei jedem Geschiss auf Notwehr berufen.

"es besteht ja keine Gefahr für dich"

eine direkte Gefahr nicht.

Aber eine Gefahrenlage (wie auch immer diese aussehen mag und definiert ist) ist für Notwehr ohnehin nicht erforderlich - es reicht ein gegenwärtiger Rechtswidriger Angriff aus.

0
@kayo1548

Notwehr ist nur dann gegeben, wenn die Notwehrhandlung im Verhältnis zum "Angriff" steht. Kann jemand der "Gefahrenlage" auch anders entgehen, liegt keine Notwehr vor.

Ein gegenwärtiger Angriff ist dabei so zu verstehen, dass jemand durch eine Handlung (z.B. einen Schlag) das Leben, die Gesundheit, die Freiheit, die sexuelle Selbstbestimmung, die Ehre (mit Einschränkung) oder auch das Eigentum eines anderen verletzt oder zu verletzen droht. Das ist aber beim Anpusten mit Rauch nicht der Fall und ein körperlicher Angriff steht in keinem Verhältnis dazu.

0
@StupidGirl

"Notwehr ist nur dann gegeben, wenn die Notwehrhandlung im Verhältnis zum "Angriff" steht"

Nein - die Notwehr muss nicht verhältnismäßig sein. Es muss keine Abwägung der Güter erfolgen.

Vielmehr muss die Notwehr erforderlich sein. D.h. ich muss kein milderes Mittel wählen wenn ich damit den Erfolg meiner Handlung beeinträchtige, sondern darf das Mittel wählen das den Angriff am sichersten beendet.

Lediglich wenn mehrere Mittel die gleiche Erfolgschance haben muss ich das mildeste Mittel wählen.

Und beim Rauchen ist ein gegenwärtiger Angriff durchaus der Fall - die Gesundheit wird angegriffen, sei es direkt (gibt ja viele Leute die da direkt sehr empfindlich reagieren oder beispielsweise wenn man Asthma o.ä,. hat) hier ist die Notwehrlage ganz klar.

Aber auch indirekt (wenn also keine unmittelbare Wirkungen auftreten) bejahren sehr viele die Körperverletzung.

Nicht ganz so eindeutig sieht es bei" zufälligem" Rauchen aus (sprich wenn man das nicht bewusst macht um jemanden zu provozieren/zu schaden), da wird man da wohl wenig Erfolg haben.

1

Was möchtest Du wissen?