Darf man Schreckschusspistole auch von aussen in die Schweiz bestelen oder ist dies illegal?

2 Antworten

Es ist egal woher du legal deine Waffe beschaffst. Wichtig ist jedoch, dass du den kleinen Waffenschein besitzt. Das ist deutsches Gesetz. Wenn der fehlt könnte es im Fall des Falles eine Strafe geben.

Er lebt ja net in Deutschland ;-)

0
@BuddahVonB

Ach, ich hatte es falsch aufgefaßt. Ich dachte er wollte sich die Waffe in der Schweiz besorgen.

0

Und der kleine Waffenschein ist auch in D nur zum Führen der Waffe erforderlich nicht zum Kauf und Besitz!

0

Also schö und gut. Alls erstes danke für euhre bemühungen. Dan ja ich werde noch diesen artikel durchlessen. Und nur zum verständnis. In der Schweiz gibt es zwar Waffen und Munition jedoch habe ich keine gefunden die zu einander passen da ich genau drei shops in der Schweiz gefunden habe. Jetz möcjte ich mir eine Schreckschusswaffe von Deutschland zu mir nach hause bestelen. Und danach einmal den KW für die Schweiz machen. Aber die Frage ging um das importieren lassen von Deutschland nach Schweiz ohne selbst die Waffe in Deutschland abzuholen. Dabei kommt mir noch eine andere Frage. Wen ich sie selbst abhole muss ich an der Grenze dann irgend etwas beachten oder muss ich Zoll zahlen oder sowas?
Danke nochmal an alle ihr seid echt super.
Lg aus der Schweiz.

0

Im übrigem bin ich nicht wirklich so schlau geworden durch diesen Artikel. Freue mich auf hilfreiche Kommentare.

0

Berechtigt der kleine Waffenschein auch dazu, eine nicht schussfähige Dekowaffe mitzuführen?

Ich habe vor kurzem eine Gaspistole geschenkt bekommen und daraufhin den kleinen Waffenschein beantragt, den ich auch problemlos erhalten habe. Allerdings bin ich nicht wirklich scharf darauf, tatsächlich zu schießen, sondern setze eher auf die abschreckende Wirkung.

Nun ist aber diese Waffe ein ziemlich kleines und nicht sonderlich beeindruckendes Exemplar. Daher überlege ich, ob ich stattdessen meine Deko-Waffe mitführe. Das ist der Nachbau einer Walther PPK. Die Waffe lässt sich durchladen und man kann das Magazin entnehmen und den Abzug betätigen, aber nicht damit schießen - nicht einmal Schreckschuss-Munition.

Dass die mitgeführte Waffe in jedem Falle verdeckt getragen werden muss, ist mir klar. Wie ist aber meine Idee mit der Walther PPK rechtlich zu bewerten? Darf ich eine solche Anscheinswaffe statt einer Schreckschusspistole mitführen? Oder ist die Erlaubnis dafür tatsächlich auf Schreckschuss- bzw. Gaspistolen beschränkt, die das in den Erläuterungen zum kleinen Waffenschein erwähnte PTB-Siegel aufweisen?

...zur Frage

verletzte Elster aufpeppeln

Hallo, habe gerade einen Vogel angefahren, der jetzt nicht mehr fliegen kann und auch nicht abhaut. Ansonsten macht er aber einen fitten eindruck. Meine Recherchen haben ergeben, dass es sich wahrscheinlich um eine Elster handelt. Meine Frage ist nun, was soll ich mit ihr tun? Sie hüpfte auf der Straße rum. Hab sie erstmal in einem Käfig mit Wasser und Haferflocken. Aber wie kann ich sie am besten aufpeppeln? Was fressen Elstern?

Danke im Vorraus.

...zur Frage

Selbstverteidigungskurs als Schulfach einführen.

Ich überlege mir, ob es nicht Sinnvoll wäre, Selbstverteidigungskurse als Pflichtfach in Schulen einzuführen.

Ich höre immer wieder in den Medien, dass Frauen vergewaltigt worden sind usw.

In der Schule lernt man ja für´s Leben. Ich finde, dass auch Kenntnisse in der Schule mit vermittelt werden sollten, die auch das eigene Leben beschützen können.

Als Kampfsportarten sollte man da Muay Thai, Aikido, Hapkido und Krav Maga empfehlen, da gerade diese vier Formen der Selbstverteidigung auf der Straße für Verteidigung am besten geeignet wär. Also, dass Selbstverteidigung nicht mehr nur ein privates Angelegenheit ist. Und das man als Endverbrauche kein Geld dafür bezahlen sollte um zu lernen wie man sich selbst und andere beschützen kann.

Gibt es denn schon Organisationen oder Parteien die ernsthaft darüber nachdenken? Falls nichts, wie kann man als ein einzelner sich dafür einsetzen, dass Selbstverteidigung als Pflichtfach eingeführt wird? Das könnte dann sogar den Sportunterricht ersetzen. Pro Schule sollten zwei Selbstverteidigungskurse zur Verfügung stehen wo man sich dann für eins von beiden entscheiden kann.

Den richtigen Lehrer dafür zu finden sollte auch kein Problem sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?