Darf man Sachen sagen, die man nicht so meint, wie sie gesagt sind?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Das "darf" man, aber nur, wenn man bereit ist, auch die Konsequenzen zu tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich weiß nicht. Erstmal zu deiner These des Anti-Witzes: Wieso soll man über etwas lachen, wenn man es nicht witzig findet? Das Problem bei rassistischen oder sexistischen Witzen ist eben immer das die Pointe darin ja nicht vollkommen unnachvollziehbar und deshalb witzig ist, sondern dass sie unterschwellige, gleichzeitig aber jedem bekannte Denkweisen heranzieht - wenn man diese Denkweisen für Müll hält, dann kann man den Witz der Logik nach gar nicht mehr witzig finden.

Wenn die Pointe z.B. darin liegt, dass eine bestimmte Gruppe von Menschen in Mülltonnen leben soll und man gehört zu der Gruppe Menschen die ihre Vernunft derart anstrengen, dass sie die Pointe automatisch ins reale Leben übertragen, auf echte Menschen von denen man natürlich weiß, dass sie nicht in Mülltonnen leben, dann kann man das gar nicht mehr witzig finden. Die einzige Reaktion die aus dieser Situation vielleicht noch so oder so ähnlich erfolgen könnte, wäre ein ironisches "Haha", ein Augenrollen und der Satz: "so ein Stuss, wer denkt sich sowas eigentlich aus". Und wenn man so denkt, dann ist man doch eigentlich auch gar nicht daran interessiert solche Witze zu erzählen, außer man hat wirklich die Sondersituation in der sich alle Beteiligten mal gemeinsam über solche Denkweisen lustig machen wollen und es vollkommen klar ist, dass diese Witze nur aus dem Grund erzählt werden um sich im Umkehrschluss über Leute lustig zu machen, die diese Witze tatsächlich witzig finden. Das tun in der Regel übrigens tatsächlich oft genau die Leute, die der eigentliche "butt of the joke" sind - da liegt eben nochmehr Ironie drin. Aber das ist eben wieder das delikate daran: Wenn 4 Schwarze in einer Runde sitzen und Schwarzenwitze reißen und sich darüber kaputt lachen, wie dämlich die Leute sind die diese Witze erfinden, dann kann man leichter mitlachen, als in einer Situation in der 4 Weiße zusammensitzen und Schwarzenwitze reißen, während man selbst als Schwarzer daneben sitzt und angehalten wird sich ebenfalls über die Leute zu amüsieren, die sich solche Witze ausdenken. Ich war selbst schonmal in so einer Situation: Man kennt die Leute nicht so gut, man weiß nicht was sie wirklich denken, man fragt sich warum sie ausgerechnet in dieser Situation davon anfangen, man wird skeptisch weil sie sich so hineinsteigern und einander übertrumpfen wollen, nach und nach werden die Bemerkungen immer unangenehmer, einige Leute im Raum werden stiller, hüsteln nur noch ein besätigendes Lachen und halten sich plötzlich an ihren Gläsern fest, während sie dabei zuschauen wie die Scherzkekse sich immer weiter ins Abseits witzeln...

Was ich damit sagen will: Über solche Witze kann man nur mit guten Freunden scherzen und selbst dann kann man vielleicht mal eine unangenehme Überraschung erleben. Einige Witze beziehen sich nunmal auf´s reale Leben und man weiß oft nicht was das Gegenüber in seinem Leben schon erlebt hat: Was ist wenn du einen Witz über sexuelle Übergriffe machst und die Person die dir gegenüber steht, wurde schonmal missbraucht? Was ist wenn du einen Witz über rassistische Übergriffe machst und dein Gegenüber wurde schonmal von Rechten verprügelt? Was ist wenn man einen Witz über Behinderte macht und dein Gegenüber hat einen nahen Verwandten oder guten Freund, der behindert ist? Ein anschließendes: "Ich hab´s doch gar nicht so gemeint" macht nichts wieder gut, denn wenn man es nicht so gemeint hätte, hätte man es gar nicht erzählt oder von vorneherein gesagt: "Ich kenn da nen Witz, der ist unterste Gürtellinie" und selbst dann hat man immer noch die Wahl zu sagen: "Nee, das willst du nicht hören" wenn man die Person und ihre Vergangenheit kennt.

Verbieten kann einem das keiner, aber man sollte der eigenen Würde und des eigenen Anstandes halber sowie dem Respekt aller anderen Gegenüber wissen was sich gehört und was nicht. Wenn du dich über Leute lustig machen willst die solche Witze tatsächlich witzig finden, dann lach das nächste Mal direkt einen aus, wenn er solche Themen im Ernst besprechen will - das ist ein sehr viel persönlicherer Angriff.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso sollte man solche Dinge dann sagen, oder Witze darüber machen ? In solchen Aussagen ist immer ein bißchen Wahrheit mit drin, wieso sollte man sonst solche Äußerungen bzw. Witze machen ?

Es verät schon viel über Deine Grundeinstellung und den Stand Deiner geistigen Entwicklung, was sich dementsprechend negativ auf Dich auswirken kann.

Ich würde mir mal Gedanken darüber machen, weshalb Du Dich so verhältst, meist stecken Verdrängungsmechanismen dahinter, die Dir helfen, Deine eigenen Komplexe und Unzulänglichkeiten zu verbergen oder auf andere Menschen zu projizieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

recraz 06.07.2011, 13:38

Ich habe doch gar nicht gesagt, dass ich so etwas von mir gebe. Aber speziell meine ich, wenn man sich über die von einem selbst ausgesprochene Meinung lustig macht, und diese aus diesem Grund ausspricht. Als Wiedergabe der Meinung anderer und nicht der eigenen.

0

Ja man darf das, wenn aus der Situation klar ist, dass das ironisch gemeint ist: zB in einer Kabarett- oder Witzesendung.

Man sollte das aber tunlichst unterlassen im Alltag, vor allem auch im Gespräch mit Kindern oder in heiklen Beziehungen; denn nchts verwirrt den Zuhörer mehr, als Worte die anders gemeint sind, als sie gesagt werden.

Man kann von einem normalen Zuhörer nicht ernstlich erwarten, dass er in der Lage ist, selbst zu unterscheiden, ob etwas ernst gemeint ist oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß, die Antwort kommt spät, aber ich muss mal meinen Senf dazugeben!

Naja also wir haben eine Afrikanerin in der Klasse, die folglich (wie man sich denken kann) dunkelhäutig ist. Deshalb wurde sie oft gemobbt, die Jungs mobbten sie am meisten. Da haben wir etwas eingeführt: Rassistischer Witz/Rassistischer Satz = Klassenkonferenz (Ein Gespräch allein mit Eltern, Abteilungsleiter & Klassenlehrer/in)

Jetzt machen wirs mal am besten so: Person A ist ein Boy aus meiner Klasse, Person B das Mädchen, was dunkler ist.

Person A: "Wenn ich Person A's Nummer hätte, ich würde ich sie unter "N*gga" einspeichern."

Nun bekam Person A eine KLassenkonferenz, genauso wie Person B, die alles mitgehört hatte und sich verteidigen wollte. Denn unsere Schule empfindet Rassismus als den letzten Dreck.

Also kannst du dir bestimmt schon denken: Nein, sollte/darf man nicht, ausser, man trägt die Konsequenzen. Rassismus ist etwas schreckliches und sollte es nicht geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na, ja

Diskriminierung ist ne böse Sache - und man könnte es gegen dich verwenden, auch wenn du garkeine bösen Absichten hattest.

Am besten immer auf Nummer sicher gehen. Im Zweifel gibts halt eine einzige Person mit der du nicht klar kommst, aber das legt sich, sofern sich dein Wortschatz wieder gesellschaftlich-sozial eingliedert ;)

Lieben Gruß ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch die Möglichkeit erst zu denken und dann erst zu reden. Das ist manchmal die beste Reihenfolge. Vor allem lässt sich jedes gesprochene Wort nicht mehr zurücknehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja - das ist erlaubt. Man sollte nur keine Straftaten ankündigen und sicher sein, dass sein Gegenüber das auch so versteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

NEIN ... darf man nicht! Aber ... wenn man ein Mensch mit etwas Feingefühl ist, dann macht man das ohnehin nicht.

Und einem Menschen, der selbst nicht spürt, wann er etwas für andere Menschen verletzendes sagt, ganz egal, ob das "scherzhaft" oder ernstgemeint ist, dem kann man es ohnehin nicht erklären, warum er nicht alles sagen darf oder soll.

Und ... "dürfen" ... wenn jemand eine solche Bemerkung, einen solchen Witz ernst nimmt und sich beleidigt fühlt, dann wird jeder Richter im Recht geben ... das Gesetz kennt da keine Ausnahmen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entdeckung 06.07.2011, 17:38

uije ... die Rechtschreibfehler konnte ich nicht mehr editieren:

etwas ... Verletzendes ... und jeder Richter ihm recht geben ..

:-(

0

Nein, das ist assi. Man sollte auf seine Wortwahl achten und "Ich meinte es nicht so", ist keine Entschuldigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

  • Kommt darauf an, wo Du es sagst.

  • Kommt darauf an, wem Du es sagst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, sowas garantiert nicht - das gehört sich nicht und die Behauptung, das sei so nicht gemeint gewesen, ist nur eine dumme Ausrede.

Naürlich kann man - humorig gemeint und betont - im Scherz mal übertriebene Sachen äußern. Aber das sollte dann mit einem Grinsen geschehen oder einem lächelnden Seitenblick.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beschimpfungen und rassistische Witze sind nicht so gemeint? Warum soll man sie dann überhaupt sagen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

recraz 06.07.2011, 00:04

Gerade aus dem Hintergrund des Nicht-ernst-meinens. So ähnlich wie Antiwitze. Sie sind nur lustig, weil sie nicht lustig sind.

0

........ und worin liegt dann der Sinn???

Es ist ein Witz aber nicht witzig, es ist schmutzig / rassistisch aber eigentlich nicht so gemeint.

Toll!!

Hoffentlich kommst du immer schnell genug dazu, die Sache aufzuklären.

Im übrigen kennen alle Menschen, die wegen ihrer Herkunft, ihres Äußeren oder wegen was auch immer diskriminiert werden, diesen hohlen Spruch: ' Oh, tut mir leid. War nicht so gemeint!'

Glaubst du wirklich, dass das ernstgenommen wird???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier jedenfalls nicht. Der Support löscht gnadenlos!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?