Darf man rund um die Uhr arbeiten.. zb. wenn man 3 Teilzeitjobs animmt, welche gesetzliche konsequen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Laut Arbeitszeitgesetz sind alle Arbeitsstellen zusammen zu fassen. Du darfst Werktags bis zu 8 Stunden (48 die Woche weil Samstag ist ein Werktag) arbeiten. Werktäglich kann die Arbeitszeit bis auf 10 Stunden angehoben werden wenn innerhalb von 24 Wochen oder einem halben Jahr der werktägliche Durchschnitt nicht die 8 Stunden überschreitet. Zwischen Deinen Arbeitstagen muss eine ununterbrochene Ruhe von 11 Stunden gewährleistet sein. Diese Ruhe kann im Einzelfall auf 10 Stunden reduziert werden wenn innerhalb der gleichen Woche die "fehlende" Ruhe an eine weitere Ruhe angehängt wird. DU DARFST AUCH NICHT FREIWILLIG AUF DEINE RUHE VERZICHTEN oder die Arbeitszeit verlängern. Aus gutem Grunde, viele Arbeitgeber würden freiwillige finden, bzw. machen. Das Ordnungsgeld kann auch Dir verhängt werden, nicht nur dem Arbeitgeber wenn der Arbeitgeber es nicht wissen konnte, dass Du gegen das Arbeitszeitgesetz verstößt. Dein Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz rechtfertigt auch eine außerordentliche (fristlose) Kündigung.

Nee du darfst maximal 10 Stunden am Tag arbeiten und musst zwischen zwei Arbeitsschichten 12 Stunden Pause am Stück haben.

Allerdings.... gibts viele schöne Sachen im Arbeitsrecht die in der Praxis eher nicht so eingehalten werden...

zwischen den schichten müssen nur 11 stunden liegen

0

Generell musst Du Dir eigentlich jeden Zweitjob von Deinem Arbeitgeber genehmigen lassen - das schon aus dem Grund, dass er ja erwartet, dass Du IHM Deine Arbeistleistung zur Verfügung stellst. Bei mehreren Jobs wirst Du sicher nicht alle Jobs "gleichwertig" erfükllen können. Deshalb wird also der Arbeitgeber oft etwas dagegen haben.

Probleme bekommt der Arbeitnehmer nicht, aber Arbeitgeber dürften nicht so lange beschäftigen.

Ist nur die Frage, wie die Arbeitgeber das erfahren.

du kannst soviel arbeiten wie du willst, wenn du deine abgaben entsprechend bezahlst.

Das ist falsch. Auch für den Abeitnehmer gilt das Arbeitszeitgesetz.

0

Was möchtest Du wissen?