Darf man Prominente eigentlich um Geld bitten?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist erlaubt und nur strafbar, wenn es in eine andauernde Belästigung ausartet.

Ob und bei wem so eine Bitte Erfolg haben könnte, hängt ganz erheblich vom vorgesehenen Verwendungszweck und der Art ab wie Du bittest.

Wenn Du z.B. glaubhaft darlegen kannst, dass Du einem in Not befindlichen Menschen helfen willst, steht man Deiner Bitte sicher aufgeschlossener gegenüber, als wenn Du um die Finanzierung von 24 Flaschen Champagner zur Feier Deines 16. Geburtstags bittest. Aber natürlich könnte auch das noch erfolgreich sein, wenn Du denjenigen dazu einlädst, der den ersten Hunni gespendet hat. Es ist immer gut, wenn auch der Spender sich einen kleinen Vorteil aus seiner Großzügigkeit erhoffen darf.

Hilfreich ist sicher auch, wenn Du Deine Bitte charmant vorträgst und mit Bildern von Dir, vom Begünstigten oder vom Verwendungszweck illustrierst. Und ein handschriftlicher Brief wirkt besser als eine E-Mail, auf der man schlimmstenfalls noch die anderen 768 Addressaten erkennen kann.

Auch wenn meine Aufzählung nicht vollständig ist, so kannst Du sicher erkennen, dass es garnicht so leicht ist, an anderer leute Geld zu kommen.

Also ich meine strafbar dürfte das theoretisch nicht sein. Solange du sie nur einmal fragen würdest und nicht belästigen :D Aber keine Ahnung, wie die Prominenz darauf reagieren würde ;)

"Normal" bitten wäre nicht strafbar, aber nervtötend! Auch theoretisch möchte ich darüber nicht weiter nachdenken! Da stelle ich mir lieber vor, mein Kontoauszug sei mein persönliches Griechenland! :-))))

Was möchtest Du wissen?