Darf man ohne Angelschein angeln, wenn das eigene Grundstück an einen See grenzt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn Du das Fischereirecht für den See oder einen Teil davon hast UND eine staatliche Fischereierlaubnis, dann darfst Du das. Selbst, wenn Dir der gesamte See gehören würde, darfst Du ohne Fischereischein nicht dort angeln. ( Und bitte nicht Teichwirtschaft mit Angeln verwechseln!) Genügend Leute besitzen mehrere Hektar Wald, aber dürfen deswegen dort noch lange nicht jagen...eigentlich logisch und auch gut so.

nur wenn der See bzw. die Nutzung des Sees ausdrücklich im Grundbuch vermerkt ist. Ansonsten gehören alle Rechte des Sees dem Besitzer/Pächter oder der Stadt

Nur wenn die Wassernutzungsrechte inklusive Fischereirecht mit dem Grundstück verbunden sind.

Wer in Deutschland Wirbeltiere tötet,muss dazu sachkundig sein, um dem Tier unnötige Belastungen zu ersparen. Dies ist nicht nur rechtlich vorgeschrieben, sondern auch eine ethische Selbstverständlichkeit.


Eine gesellschaftliche Akzeptanz des Angelns ist gegeben, wenn der Fisch ausschließlich als Nahrungsmittel geangelt wird und der Fisch "waidgerecht" getötet wird. Zum waidgerechten Töten ist es zwingend erforderlich, dass Angler die notwendige Sachkunde besitzen und in der Lage sind, den Fisch möglichst rasch und schonend zu töten.

Um diese Sachkunde zu erlangen, benötigt man in Deutschland einen Fischereischein, umgangssprachlich: einen Angelschein. Dieser Fischereischein ist mit Schulungen und einer Prüfung verbunden.

Es ist hier nicht die Frage, ob Du eventuell Eigentumsrechte an den im Gewässer lebenden Tieren hast. Es geht um Tierschutz. Du darfst ja auch nicht Altöhl in Deinen Garten schütten, nur weil er Dir gehört.

Eigentlich sehe ich das alles ähnlich, jedoch ist es ja nicht die passende Antwort. Wenn ich meine Kenntnisse über das Töten eines Fisches z.B. meinem Sohn vermitteln möchte, der bereits als Kind mit mir angeln ging, wie auch ich mit meinem Vater würde man ihm die Sachkunde zusprechen. An privaten Gewässern liegt das Fischereirecht zuerst mal beim Eigentümer allein. Dies ist unabhängig von seiner Sachkunde, wobei das Tierschutzgesetz natürlich zu beachten ist. Es könnte z.B. ein privater See angrenzen, dessen Eigentümer es erlaubt.

0
@Blacklight030

Der Sachkundenachweis ist zu erbringen. Deswegen auch der Begriff "Nachweis". Wenn ich diese Kenntnisse einfach von Bekannten oder Verwandten vermittelt bekommen habe, ist das zwar für den gefangenen Fisch irrelevant, nicht aber für das Tierschutzgesetz. Und das Tierschutzgesetz macht keine unterschiede, wo die Fische leben, ob im freien Gewässer oder im Gartenteich. Wobei natürlich die Kontrollmöglichkeiten der Behörden an privaten Gewässern gegen Null gehen.

0
@Zellerbue

Ich glaube auch, dass Du Recht hast. Das Eigentumsrecht an dem See ist hierbei vollkommen irrelevant (auch wenn ein Teil des Sees sogar zum Eigentum gehört), ausschlaggebend ist hierbei der Tierschutz von Wirbeltieren.

Was aber nach den Fischereigesetz von Mecklenburg-Vorpommern anscheinend erlaubt ist, wenn ich mit jemandem zusammen angle, der den Fischereischein hat (z.B. meinen Schwager).

0
@Katzenpfote73

Upps, zuerst fragt man doch den Teichbesitzer ob man unentgeldlich angeln darf, oder ob man sich irgendwo eine Erlaubnis kaufen kann.

Und, das wäre mir neu. Auch in Meck/Pom mußt du einen Fischereischein haben. Es sei denn, du hast einen Turischein. Der ist jedoch nur begrenzt gültig und muß beantragt werden.


0
@Zellerbue

Genau das mit dem Sachkundenachweis ist so lächerlich. Ich habe in meiner Zootierpflegerausbildung das fachgerechte Töten von Futtertieren wie z.B. Geflügel, Fische und Säugetiere erlernt. Somit habe ich den Sachkundenachweis...... ABER ich muss trotzdem hier in NRW den Fischereischein machen. Das ist nicht nachvollziehbar. In Niedersachsen ist das anders. Wenn ich da an einem privaten Forellenteich angeln gehe ist es völlig legitim, wenn ich ohne Fischereischein angel. In NRW kommen die Kontrolleure sogar an Forellenseen in Privatbesitz, kontrollieren und zeigen die Angler an, welche keinen Bundesfischereischein haben. Da fahre ich lieber die zehn Kilometer nach Holland und angel dort legal ohne Schein.

0

Dazu müsten wir wissen, wo genau dein Grundstück endet. Wenn es genau am Ufer endet: NEIN. wenn es ein Stück in den See hinaus ragt, in diesem Bereich JA, aber nicht darüber hinaus.

Naja, es gibt einen zum Grundstück gehörenden Steg (ca. 3m lang) und ein Bootshaus.

0

Darfst du nicht. Du mußt den Eigentümer vom Gewässer fragen.

Naja und du brauchst in Dl. einen Fischereischein. Nachweis, daß du weißt was du tust.

Nein, Du hast daraus kein resultierendes Fischereirecht.

Nein, darfst du nicht.

Ach was, höre nicht auf die. Wenn das See an deinen Garten grenzt kannst du ruhig angeln. Wo kein Kläger, da kein Richter.

Nein, der See selbst ist vermutlich verpachtet oder im Privatbesitz.

Was möchtest Du wissen?