Darf man neben der Homöopath. Substanz auch eine "normale" Medizin (Antibiotika) einnehmen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Liebe Schubine, das hängt ein wenig von der Potenzierung ab. Geringe Potenzen bis D6 können noch pharmakologisch wirksame Reststoffe enthalten (Botox z.B. ist der höchstverdünnte Wirkstoff in der Allgemeimedizin, 1:1.600.000) , bei allem darüber überwiegt die Verunreinigung der Lösungsmittel, Gefäßwände etc. Bei der Homöopathie wirkt genau wie bei jeder anderen alternativen Behandlungsform einzig der Placeboeffekt (psychologische Effekt), es sollte daher unbedenklich sein, dass sie hochpotenzierte HP zu den Antibiotika nehmen. Vergessen Sie auch nicht, das auf Grund des Herstellungsverfahrens sowieso nicht das in dem Mittel ist, was drauf steht, gerne gehe ich darauf näher ein.

Ihre Bedenken sind durchaus gerechtfertigt, denn Antibiotika werden normalerweise nur bei bakteriellen Erkrankungen eingesetzt, es gibt keine Homöopathika, die Antibiotika ersetzen! Mich würde an dieser Stelle natürlich noch interessieren, warum Sie Antibiotika nehmen müssen, allerdings nur wenn Sie darauf Antworten möchten. Herzliche Grüße

Bei einer schweren Krankheit sollte man zu einem erfahrenen Homöopathen/Homöopathin gehen. In den meisten Fällen ist aber dann ein Antibiotikum nicht nötig. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass immer noch viel zu schnell ein A. verschrieben wird. Man kann zwar ein A. mit Homöopathie kombinieren. Ich sehe nur selten einen Sinn darin, weil es eben meistens auch ohne A. geht. Gut kombinieren lassen sich Hausmittel (z.B. Brustwickel), pflanzliche Mittel und Homöopathie. Wenn es aber doch zur Einnahme des A. kommen muss, dann würde ich danach etwas für die Darmflora tun (es gibt da Bakterienpräparate. Nachfrage in der Apotheke!). Der Darm und damit das Immunsystem arbeiten mit Bakterien zusammen, die dort leben. Die gehen aber durch ein A. auch kaputt, weil das A. nicht zwischen "guten" und "bösen" Bakterien unterscheidet. Leider wird einem das von Schulmedizinern selten gesagt.

Es kommt auf die Substanz an, die Du verordnet bekommen hast. Manche Antibiotika stehen in Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln, auch aus der homöopathischen Reihe.

Das musst du mit dem Homöopathen abstimmen. In der Regel schließen sich diese Medikamente aus, aber es gibt auch Möglichkeiten, eine schulmedizinische Behandlung homöopathisch zu unterstützen.

Eigentlich sollte Dein Homöopath Dich dazu beraten! - Abgesehen davon würde ich mit einem GANZHEITLICH ARBEITENDEN Mediziner abchecken, ob diese AB-Gabe wirklich Not tut. Oft gibt es genug andere Wege. Und schaden tun AB in fast jedem Fall.

es gibt homöopathische behandler, die halten es für unvereinbar, ich nicht. wenn das mittel der homöopathie richtig gewählt ist, dann wirkt es auch trotz massiver chemischer keulen vom anderen behandler.

aber bei deinem antibiotikum sollte nochmals gründlich überlegt werden, ob man nicht besser darauf verzichtet...

Mines Wissens kannst Du beides nebeneinander nehmen.

das würde ich mit dem arzt absprechen.

Da homöopathie sowieso nur Wasser vermischt mit Aberglauben ist kannst du einnehmen was immer du willst.

Was möchtest Du wissen?