Darf man mit Sturmmaske einkaufen gehen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es ist juristisch sehr interessant und keineswegs eine dumme Frage. Es wurde bereits das Vermummungsverbot erwähnt, dass sowohl in Deutschland als auch in Österreich rechtswirksam ist. Allerdings wird dabei vergessen, dass dieses Vermummungsverbot dezidiert auf eine Versammlungssituation wie zum Beispiel Protestmärsche und Demosntrationen gemünzt ist und NICHT auf Alltagshandlungen.

Hier müsste man davon ausgehen dass das Tragen einer Sturmmaske per se gesetzlich noch nicht geahndet werden kann.

Allerdings könnte man aus dem Tragen der Sturmmaske in einem Geschäftslokal, dass ja auch Opfer von überfällen werden kann, eine Drohkulisse bzw. eine indirekte Drohugn seitens des Tragenden konstruieren, weder einmal ahängig von den Umständen und seinem restlichen Verhalten. Wer sich in eine X-fach überfallene Traffik mit eienr Sturmmaske stellt und schweigend auf die Kasse starrt, könnte im Fall einer irrtümlich begangenen Notwehrhandlung seitens des Traffikanten zumindest eine Teilschuld zugestanden bekommen.

Wenn jemand jedoch mit einem Einkaufswagen und Sturmmaske durch den Supermarkt schlendert und freundlich grüßend Obst und Gemüse in den Karren lädt ist vermutlich juristisch nicht belangbar.Dass trotzdem wer die Polizei oder den psychiatrischen Notdienst rufen kann, ist klar...

Nunja nicht gerade gleich der psychiatrischen Notdienst (außer evtl. bei +35° C). Aber mit vermehten Kontrollen muss er wohl schon rechnen. ;)

DH!

0
@Eichbaum1963

Danke ;)

Ich gehe bei meinem Hobby als Reenactor zwischen zwei Auftritten ja auch manchmal schnell einkaufen in den nächsten Supermarkt und habe dabei wenns wirklich ganz schnell und stressig gehen muss noch die Kettenhaube und den Normannenhelm auf...

...einmal musste ich dabei den Herren in Weiß erklären dass ich noch alle Tassen im Schrank und in dreissig minuten einen Schaukampf vor mir habe.

0
@IvanErtlov

*Grins**, jaa, außerhalb der Karnevalszeiten muss man leider mit sowas rechnen. :D

0

Danke für die sehr gute Antwort.

0

Ob das in Deutschland gültige Vermummungsverbot zum Tragen kommt,ist nicht sicher. Aber es könnte sein,dass jemand aus verständlichen Gründen die Polizei ruft; und wenn sie dich erwischen,wirst du eine Rechnung für den Einsatz bekommen.

Mit welcher Begründung? Wenn er keine glaubhafte Drohkulisse aufgebaut hat wird eher der Anrufer die Blaulichtsteuer zahlen oder es wird im zweifel darauf verzichtet.

0

Nun, das Vermummungsverbot greift nur bei Versammlungen, wie Demonstrationen.

Aber es kommt sicherlich nicht besonders gut, wenn du im Hochsommer mit Strumhaube im Supermarkt einläufst. ;)

Selbst im Winter bei - 20° C kann man diese IM Supermarkt ablegen.

Selbiges gilt wohl auch für Personen mit Sonnenallergie, welche im Geschäft ihre Haube ablegen könnten. ;)

Und: Wer mit Sturmhaube durch die Gegend dackelt, wird aber schon damit rechnen müssen, häufiger kontrolliert zu werden. ;)

Vermummungsverbot

In Deutschland ist es im § 17a Abs. 2 Versammlungsgesetz geregelt und die Zuwiderhandlung wird gemäß § 27 Abs. 2 bzw. § 29 Abs. 2 mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe unter Strafe gestellt.

Wie du schon richtig sagst - Versammlungsgesetz. Dieses greift aber NICHT bei einer Alltagshandlung wie einen Sack Karotten kaufen.

0

Weil einkaufen ja auch eine Versammlung ist, gell :D

Das Vermummungsverbot kommt hier nicht zur Anwendung.

0

Ueberleg mal selbst! Wie würdest du reagieren, wenn das jemand anderer macht. Ziemlich blöde Situation.

Mach es doch, dann weisst du nachher, ob du beahlen musst.

Nee wirlich coole Idee :D

Nein, musst du nicht, da es keine Straftat ist, solange du nichts klaust....

falsch.

0

Nein, man darf nicht. Anzeige wegen Verstoß gegen das Vermummungsgesetz. Ja

Und was ist mit unseren muslimischen Mitbürgern?

0
@Schuhu

Sehr witzig! Ich meine Kopftuch und Burka. Oder greift hier das Vermummungsgesetz nicht?

0

Quark, dass Vermummungsverbot gilt nur für Demonstrationen!

0

Stimmt nicht. Versammlungsgesetz greift nicht bei als Einzelperson durchgeführten Alltagshandlungen abseits von Versammlungen.

0

Was möchtest Du wissen?