Darf man mit 15 Jahren ab und zu Nachtschichten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nein, Nachtschichten darfst du erst ab 18 Jahren schieben.

Selbst wenn sie dich privat einfach mitnehmen würde, ginge das nicht, da die Sache eine arbeitsrechtliche und Versicherungsfrage ist.

Passiert etwas, hat deine Mutter Ärger am Hals und keine Versicherung der Welt zahlt dann eventuelle Schäden.

Deine Mutter sollte vor allem erstmal abklären, ob die Dich da überhaupt mitnehmen darf. Also Rücksprache mit dem Arbeitgeber.

Die arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen, die in anderen Antworten genannt wurden, gelten meines Erachtens nicht, wenn Du nur "mitgenommen wirst", aber dort nicht arbeitest. D. h. rein theoretisch dürftet ihr bei Einverständnis des Arbeitgebers da auch zusammen nachts sein. Zudem sie als Erziehungsberechtigte ja auch noch anwesend ist.

Dennoch: ich habe da kein wirklich gutes Gefühl bei.

Das wäre als Praktikum zu werten,  also Verbot. 

0
@Rheinflip

Bei der Konstellation "Mutter nimmt Nachwuchs mal 'ne Nacht mit" sehe ich nicht, dass man sowas sofort als "Praktikum" werten sollte. Natürlich immer unter der Prämisse, dass nur mal reingeschaut und nicht aktiv mitgearbeitet wird.

Davon ab ist das dann auch so eine "wo kein Kläger, da kein Richter"-Situation.

Aber wie gesagt: so richtig gut finde ich die Idee dennoch nicht.

0

Der Gesetzestext des Jugendarbeitsschutzgesetzes (JArbSchG)

§ 14 Nachtruhe

(1) Jugendliche dürfen nur in der Zeit von 6 bis 20 Uhr beschäftigt werden.
(2) Jugendliche über 16 Jahre dürfen
1. im Gaststätten- und Schaustellergewerbe bis 22 Uhr,
2. in mehrschichtigen Betrieben bis 23 Uhr,
3. in der Landwirtschaft ab 5 Uhr oder bis 21 Uhr,
4. in Bäckereien und Konditoreien ab 5 Uhr
beschäftigt werden.

(3) Jugendliche über 17 Jahre dürfen in Bäckereien ab 4 Uhr beschäftigt werden.
(4) An dem einem Berufsschultag unmittelbar vorangehenden Tag dürfen Jugendliche auch nach Absatz 2 Nr. 1 bis 3 nicht nach 20 Uhr beschäftigt werden, wenn der Berufsschulunterricht am Berufsschultag vor 9 Uhr beginnt.
(5) Nach vorheriger Anzeige an die Aufsichtsbehörde dürfen in Betrieben, in denen die übliche Arbeitszeit aus verkehrstechnischen Gründen nach 20 Uhr endet, Jugendliche bis 21 Uhr beschäftigt werden, soweit sie hierdurch unnötige Wartezeiten vermeiden können. Nach vorheriger Anzeige an die Aufsichtsbehörde dürfen ferner in mehrschichtigen Betrieben Jugendliche über 16 Jahre ab 5.30 Uhr oder bis 23.30 Uhr beschäftigt werden, soweit sie hierdurch unnötige Wartezeiten vermeiden können.
(6) Jugendliche dürfen in Betrieben, in denen die Beschäftigten in außergewöhnlichem Grade der Einwirkung von Hitze ausgesetzt sind, in der warmen Jahreszeit ab 5 Uhr beschäftigt werden. Die Jugendlichen sind berechtigt, sich vor Beginn der Beschäftigung und danach in regelmäßigen Zeitabständen arbeitsmedizinisch untersuchen zu lassen. Die Kosten der Untersuchungen hat der Arbeitgeber zu tragen, sofern er diese nicht kostenlos durch einen Betriebsarzt oder einen überbetrieblichen Dienst von Betriebsärzten anbietet.
(7) Jugendliche dürfen bei Musikaufführungen, Theatervorstellungen und anderen Aufführungen, bei Aufnahmen im Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen), auf Ton- und Bildträger sowie bei Film- und Fotoaufnahmen bis 23 Uhr gestaltend mitwirken. Eine Mitwirkung ist nicht zulässig bei Veranstaltungen, Schaustellungen oder Darbietungen, bei denen die Anwesenheit Jugendlicher nach den Vorschriften des Jugendschutzgesetzes verboten ist. Nach Beendigung der Tätigkeit dürfen Jugendliche nicht vor Ablauf einer ununterbrochenen Freizeit von mindestens 14 Stunden beschäftigt werden.

Anzumerken ist, dass dann natürlich noch ein Arbeitsvertrag aufgesetzt werden müsste. Und in welchem Rahmen dieser geschlossen werden könnte und dürfte, ist mehr als fragwürdig.

2
@Savix

Da hast du allerdings recht! Sonst wäre es Schwarzarbeit 

0

Kopiere doch den Schrott nicht rein. Das interessiert niemanden!!! Und nun zur Frage. Wenn der Arbeitgeber das auch erlaubt dann macht er sich strafbar meines Wissens nach. Ist deine Mutter selbstständig dann denke ich sollte es den Staat nicht interessieren weil du ja auch einverstanden bist. Alles meine Meinung

0
@AufRilleee

"Den Schrott nicht reinkopieren"? Das war doch das, wonach sie gefragt hat ! Halt ausführlich.

0

In dem Fall ist es leider so das du nicht da arbeiten darfst

0

Das ist definitiv verboten und eine insgesamt sehr bedenkliche Idee. 

Gesetz zum Schutze der arbeitenden Jugend (Jugendarbeitsschutzgesetz - JArbSchG) § 14 Nachtruhe

"Jugendliche dürfen nur in der Zeit von 6 bis 20 Uhr beschäftigt werden."


Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/jarbschg/__14.html

Du bist allerdings nicht angestellt, da dich deine Mutter vermutlich einfach so mitnimmt von daher wenn der Vorgesetzte keine Probleme macht wird sich niemand daran stören. Passieren darf nur nichts. (:


Du darfst unter 18 nur bis 22 Uhr arbeiten.

Was möchtest Du wissen?