Darf man Kunst unabhängig von Künstler betrachten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich denke, dass das absolut möglich ist und sogar die meiste Zeit geschieht.

Adolf Hitler ist natürlich ein Extrembeispiel, aber auch dessen Bilder kann man nach rein künstlerischen Gesichtspunkten betrachten.

Über die allermeisten Künstler wissen wir doch ohnehin kaum etwas. War Dürer ein netter Typ oder doch eher ein Scheusal? Otto-Normal-Kunstkonsument weiß das nicht und es ist auch nicht nötig, um Dürers Schaffen einordnen und wertschätzen zu können.

Denke doch nur mal an die ganze Musik, du jeden Tag hörst. Wer kennt denn schon die Künstler dahinter wirklich? Man nimmt in der Regel nur die Kunst wahr.

Natürlich "muss" man in der Kunst aber gar nichts. Wenn man z.B. einen Musiker schätzt und gern hört und dann etwas Persönliches über ihn erfährt, das einem den Musikgenuss verleidet, dann ist das völlig legitim, diesen Künstler nicht weiter zu verfolgen.

Aber nochmal zum Ausgangspunkt: Ja, meines Erachtens kann man Kunst und Künstler trennen und man sollte es meiner Meinung nach sogar, weil man sich sonst den Blick auf die Kunst zu sehr verstellt.


Teilweise muss man das sogar, weil von vielen Kunstwerken der Schöpfer überhaupt nicht bekannt ist. Als Beispiel führe ich die Höhlenmalerei von Lascaux an.

Bei dieser Frage würde ich auch sorgfältig differenzieren, inwieweit man durch sein Interesse einen Künstler finanziell oder sonstwie unterstützt. Da spielt der Künstler an sich dann schon eine große Rolle.

Es gab mal ein interessantes Projekt. Personen wurden die Originale von gemalten alten Meistern gezeigt. Großes "Oh" und "Ah". Dann wurden sie herumgeführt, während die Bilder in ein Atellier gebracht wurden, auf Staffeleien gestellt wurden und dann den Leuten als Repliken zum Kauf angeboten wurden. Der "Künstler" wurde den Leuten vorgestellt, der Preis für die "Repliken" war sehr günstig.

Die Leute begutachteten die Repliken und kamen zu erschütternden Aussagen: schwache Technik, nicht gut gemalt und so weiter. Dabei sahen sie - ohne es zu wissen - die Originale.

Anderes Beispiel:

Stradivari. Angeblich mit die besten Geigen überhaupt. Dann wurden Geigen gebaut und in einer Blindanhörung vor Fachpublikum von einem Stargeiger gespielt. Die Leute sollten die beste Geige heraushören. Die Stradivari hat nicht gewonnen, sondern eine neu gebaute Geige.

Anderes Beispiel:

Personen einer Testgruppe wurden verschiedene Weine und ihre Preise gezeigt. Dann wurde ein PET-Scan gemacht, Bilder der Weine gezeigt und gleichzeitig eine Geschmacksprobe in den Mund gegeben. Der geschmeckte Wein war immer der selbe, trotzdem hat das Gehirn unterschiedliche Geschmäcker wahrgenommen.

Der Eindruck entsteht nun mal aus der Summe der Informationen. Mach eine Vernisage mit den gleichen Bildern und stelle zwei verschiedene Künstler vor: einer sehr sympatisch, der andere exzentrisch unfreundlich. Und dann frage das Publikum, wie sie die Bilder fanden. Trotz gleicher Bilder bekommst du unterschiedliche Aussagen.

Man kann und darf Werk und Künstler getrennt betrachten.

Darf man Kunst unabhängig von Künstler betrachten?

Na klar oder hörst du keine Musik?


Kann man zB die Bill Cosby Show mögen, obwohl man Bill Cosby für seine Taten verachtet?

Selbstverständlich.


Kann man die Musik eines Sängers gut finden, obwohl man weiß, dass dieser beispielsweise rassistische Ansichten hat?

Wenn man selber rassische Ansichten hat, dann ist das doch auch logisch.


Kann man objektiv Gemälde von Adolf Hitler kritisieren und seine Persönlichkeit einfach ausblenden?

Na klar kann man das. Man kann doch ein Bild nicht damit verknüpfen was für eine Politik er 30 Jahre später gefahren hat.

Ich zitiere da mal Harald Schmidt: "Die Nazis waren scheixxe, aber die Uniformen waren geil"

Wenn man jedes mal die Werke eines Menschen deswegen nicht mögen kann, weil er mal einen Schokoriegel gestohlen hat, dann dürfte man eigentlich gar keinen mehr mögen.

Du hast das Wort "objektiv" gesagt. Kunst kann man aber nicht "objektiv" betrachtet. Kunst ist immer subjektiv. Dem einen Gefällts, dem anderen nicht. Das Wort "unabhängig" würde da bei dir viel besser passen!

Übrigends: Ich kann die Aussage des Professor Freise NICHT unterstützen: Er sagte mal, dass er Wagners Musik nicht möge, weil er ein Antisemit war. Dabei war er nur Komponist und hat gar keine Texte verfasst. Sowas kann ich nicht leiden.

Ich denke das man z.B. die Gemälde von Adolf Hitler mögen kann obwohl diese Person meinetwegen nicht die selben Ansichten wie man selber teilt. In erster Linie betrachtest du ja das Bild , du bewertest ja nicht das Bild abhängig davon wer es gemalt hat.

Wenn du jemanden ein Gemälde von Hitler zeigen würdest, kann es sein das dieser Person es sogar wirklich gefallen wird und sie wird ihre Meinung auch nicht ändern wenn du sie danach über den Künstler aufklärst.

Man kann natürlich den Künstler und seine Persönlichkeit sowie seine Ansichten bei der Betrachtung seines Werkes beachten um sich somit mehr mit dem Bild auseinanderzusetzen. Warum jemand solch ein Motiv gewählt hat , warum er/sie dieses Thema mit dem Bild anspricht , weshalb er/sie es so umgesetzt hat.

Also meine Meinung dazu ist : Ja defenitiv.

Mfg Dragon0250

Grüß Dich Philosophisch!

Na klar ist er das. Wer Eindrücke empfängt, muss sie auch ausdrücken, irgendwie. Und ein  Künstler sowieso, denn er ist besonders sensibel dafür. Seine Kunst ist sein Können und sein Ausdruck seiner Eindrücke. Er muss Teil seiner Kunst sein. Selbst wenn so einer wie Beltracchi zum Pinsel greift, dann ist das nicht nur Technik, sondern auch die Wiedergabe seiner Eindrücke, die er mit Hilfe der verschiedensten Stilrichtungen und seiner Maltechniken zum Ausdruck bringt. Auch das ist Kunst und er ist ein Teil davon.

Selbst Schizophrene malen was sie beeindruckt und drücken das aus. Das ist analog etwa dem, was Victor Frank, der berühmte Logotherapeut einmal sinngemäß sagte:  Es gibt kein sinnloses Leben, es wäre nicht lebbar. Selbst wenn der Sinn noch so verdreht ist, Sinn muss sein.

Josef Beus hat nicht umsonst den berühmten Spruch getan: Jeder Mensch ist ein Künstler.

Und so muss Eindruck zum Ausdruck führen und wenn der noch so exaltiert, extrovertiert, schrill und scheinbar sinnlos erscheint. Es ist in jedem Falle Ausdruck der Welt des Künstlers.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Der heißt übrigens Viktor Frankl mit k am Anfang  l am Ende.

0

Hm interessante Frage.

Ich denke das ist stark davon abhängig was man betrachtet. Ist es rein das Handwerkliche ist das zwingend erforderlich. Ansonsten ist es auch davon abhängig zu welchen zweck man die Kunst "Betrachtet". Ist es nur zur reinen oberflächlichen Unterhaltung oder will man sich damit genauer auseinander setzten. 

Kunst berührt ja auch immer auf irgendeine weise und natürlich kann da der Künstler Einfluss auf diese Emotionen haben. Nehmen wir mal Jimmy Savile oder Ralph Harris. Da ist es schwer ihre Kunst unabhängig der Pädophilie Vorwürfe zu betrachten ähnliches gilt für mich für Kinski.

Auch z.B. ist bei mir bei Rap/Hiphop Musik so das ich texte von einen Ice Cube oder der NWA anders bewerte als die von einen Justin Bieber :). Bei der Bewertung der texte spielt natürlich der soziale Hintergrund eine enorme rolle. 

Die Kunst einer Leni Riefenstahl ist, abgesehen vom reinem Handwerk, unmöglich zu bewerten ohne ihren Hintergrund mit ein zu beziehen. Weil die Ideologie hier ein entscheidender Teil ist.

Ist es also mmn unerläslich, wen man sich genau und tiefgründig mit der Kunst beschäftigen will auch die Person dahinter mit ein zu beziehen.

Darf man Kunst unabhängig von Künstler betrachten?

Das ist schon eine etwas komische Frage.

Ich denke, man kann, darf und tut es meistens. Selten sind eher die Versuche die Kunst im Blick auf den Künstler zu betrachten.

Wenn man das tut, kann es u.U. leichter sein, um versteckte Botschaften in Kunstwerken zu identifizieren.

Der Künstler kann - wie jeder andere Mensch - nur "oberflächlich" betrachtet werden. In Kunstwerke fließen aber häufig auch Elemente ein, die aus tieferen Bewusstseinsebenen stammen.

Letztlich entscheidet entweder das Auge des Betrachters. Oder eine ethische Position, die ein Werk  wegen dem Schöpfer des Werkes be- und / oder verurteilt.

Bei "Produkten" wie Musik, Filme etc. würde ich sagen, dass es schon eine Doppelmoral ist, die Leute dahinter zu unterstützen, obwohl man sie nicht mag.

Ich kauf mir auch kein Kitkat, weil ich es nicht mag, sondern weil ich Nestlē hasse.

Wenn du dir die Musik oder was auch immer 'ergaunerst', dh sie illegal herunterlädst, dann ist das wieder was anderes.

Man betrügt sich selbst, wenn man etwas von Leuten kauft, oder sie auf welche Weise auch immer unterstützt, ohne sie ald Person zu unterstützen.

Aber man kann ohne Bedenken z.B. ins Museum gehen und sich da die Bilder von Adolf Hitler anschauen und diese mögen, ohne ihn zu unterstützen. ( Das Beispiel mit Hitler wurde ja auch schon gebracht)

0

Ja, man muß den Künstler immer "dabei haben" und mit ihm seine Werke betrachten.
Dumme Frage von dir - wer hindert dich daran einfach "Kunst", egal wo und von wem gut zu finden - oder auch Schitt ?
Das öffentliche und angelernte Kunstverständnis krankt ja daran, daß immer gefragt wird "von wem" - und dann bewertet.
Das ist einfach krank, auch daß für Kunstwerke 100 Millionen gezahlt werden nur weil dahinter "Wer" steht.
Übrigens - für mich sind die Kunstfälscher die größten Künstler, aber die werden eingesperrt.

Es gibt unterschiedliche Methoden Kunst zu interpretieren und zu bewerten. Dies kann vor dem Hintergrund der Biografie des Künstlers geschehen, alternative Ansätze stellen das Kunstwerk in den Mittelpunkt und blenden den Künstler sogar aus.

Über deine Frage wird schon seit Jahrzehnten eine lange Theoriedebatte geführt (beginnend bei Walter Benjamins "Das Kunstwerk im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit", über den "Tod des Autors" in der Postmoderne bis zur Gegenwart).

Wenn du das Werk jener Person betrachten möchtest, bist du da um das (beispielsweise) Portrait zu betrachten, und nicht den der es geschaffen hat. Deine meinung zu der Person hinnter dem Gemälde und deine Meinung für das Gemälde selber solltest du trennen können.  Ist aber im Gemälde eine typische Vulgäre oder Skandalöse art von Persönlichkeit ist die dem Maler entspricht ist, und bleibt es fragwürdig. Dann hast du das recht zu sagen HALT STOP! ES IST OBST IM HAUS. nein also dann kannst du sagen mir gefällt am Bild NICHT das.... und auch wieder hast du eine eigene meinung geschaffen zu dem Bild selber und nicht zu dem der es erschuff.

Was möchtest Du wissen?