Darf man innerorts Wenden?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mein alter Verkehrsrechtslehrer würde sagen: Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Wahrheitsfindung;)

§9 Absatz 5 StVO 

Wer ein Fahrzeug führt, muss sich beim Abbiegen in ein Grundstück, beim Wenden und beim Rückwärtsfahren darüber hinaus so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist; erforderlichenfalls muss man sich einweisen lassen.

Hier ist eine Gefährdung gefordert, eine Behinderung reicht nicht aus.

§ 1 Absatz 2 StVO

Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

Aber das ist jetzt der springende Punkt: Mehr als nach den Umständen unvermeidbar! Wenn er wenden musste, dann darf er sich dafür zwar keine halbe Stunde Zeit lassen und dich behindern. Den Wendevorgang musst du ihn aber dennoch durchführen lassen.

Wenn du nun Hupen würdest:

§ 16 StVO
Warnzeichen

(1) Schall- und Leuchtzeichen darf nur geben,

1.wer außerhalb geschlossener Ortschaften überholt (§

 

5

 

Absatz 5) oder2.wer sich oder Andere gefährdet sieht.

Wenn keiner durch den Wendevorgang gefährdet wurde, begehst du eine Verkehrsordnungswidrigkeit durch das unberechtigte Benutzen der Schallzeichen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

solange du nicht über eine durchgezogene, sondern gestrichelte weiße linie wendest, ohne andere dabei zu behindern, kannst du wenden, bis die streife kommt: die wird aber nach dem 5.mal seeehr kritisch nachfragen, was das nun soll (fragen und tests zur wachheit und orientiertheit des fahrers/in).

und das ist auch gut so. wo kämen wir denn hin, wenn jeder nur wenden wollte?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nachtrag: natürlich hat fahren in die richtige fahrtrichtung immer vorrang. der wendehals muss warten, bis beide fahrbahnen frei für ein wendemanöver sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So allgemein gefragt kann die Antwort nur ebenso allgemein ausfallen: Ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
blackmen321 06.02.2016, 22:54

Situation: T - Kreuzung : Also Hauptstraße mit Seitenstraße. Ich will von Hauptstraße zu Seitenstraße. Entgegenkommendes Fahrzeug biegt in Seitenstraße ein und blockiert diese vollständig, weil er wenden will und auf der Hauptstraße zurück will

0
ronnyarmin 06.02.2016, 22:59
@blackmen321

Wenn das Wenden an dieser Stelle nicht verboten war, durfte er das.

Ob er dich dabei behindert hat und mit dem Wenden hätte warten müssen, bis du passiert hast, ist eine andere Frage, die du nicht gestellt hast.

Die könnte auch Niemand beantworten, weil die Situation ausser dir Niemand beurteilen kann.

1
blackmen321 06.02.2016, 23:03

Alles klar =) vielen dank ronnyarmin

0

Nein darf es nicht! Du darfst (u.a.) beim Umdrehen andere Verkrehrsteilnehmer NICHT behindern. Wenn das bei der Fahrprüfung zB der Fall ist, bist Du durchgefallen.

Gruß lucool4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
blackmen321 06.02.2016, 22:14

Darf man gegebenenfalls Hupen? Also man darf Definitiv nicht Wenden?

0
lucool4 06.02.2016, 22:17
@blackmen321

Sofern Du niemanden dabei behinderst. Außerdem darfst Du bei bestimmten Stellen sowieso nicht wenden... Hupen darfst Du schon ;) 

0
Dommie1306 06.02.2016, 22:25

Nicht richtig. Der Gesetzestext spricht von "gefährden" nicht von behindern. §1/II ist ebenfalls nicht erfüllt...

0
blackmen321 06.02.2016, 22:26

Vielen Dank lucool4 =)

1
blackmen321 06.02.2016, 22:31

Was genau ist eine "Gefährdung"

0
lucool4 06.02.2016, 23:11
@ronnyarmin

Wenn Du jmd behinderst kann doch immer ein Unfall drohen. bzw wenn ein Unfall passiert nachdem Du behinderst hast bist Du zmd Teilschuld.

0

Ja, warum nicht? Dann musst du halt einen Moment warten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das Fahrzeug war vor dir, die paar Sekunden kannst doch warten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?