Darf man in einer Geschichte Automarken erwähnen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kommt auf den Inhalt an. Wenn nur das Auto in einem neutralen oder positiven Zusammenhang erwähnt wird oder aus den Augen der Figuren heraus beschrieben wird, gibt es keine Probleme.

Wenn allerdings der Erzähler schlecht über die Firma spricht und dies somit als Tatsache hinstellt könntest du Schwierigkeiten wegen Rufmords und Geschäftsschädigung bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaphiraLaura
07.03.2016, 11:03

Ich erwähne die Automarke, z.B. sie stieg in ihrem goldgelben Suzuki Swift ein mehr nicht :)

0
Kommentar von earnest
07.03.2016, 13:29

Nein, in einem fiktionalen Werk gilt die Freiheit der Kunst. 

Natürlich würde sich die Frage erheben, ob es (eine) Kunst ist, zum Beispiel VW Betrug vorzuwerfen ...

0

Wenn du eine allgemein bekannte Automarke in einer Geschichte erwähnst, ist da rechtlich kein Problem. Du könntest aber Schwierigkeiten bekommen, wenn du schreibst, dass in dieser Autofirma regelmäßig betrogen wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
07.03.2016, 13:28

Nöh. In einem fiktionalen Werk gilt die Freiheit der Kunst.

0
Kommentar von Eselspur
07.03.2016, 14:48

die Firma könnte eine Zivilklage wegen Rufschädigung anstrengen.

0

Auf den Deckel kannst du kriegen, wenn du dich dafür bezahlen lässt, eine bestimmte Automarke zu erwähnen und das den Nutzern nicht angibst ^^. Aber so ist das kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaphiraLaura
07.03.2016, 10:43

Ich will ja die Geschichte veröffentlichen!

0
Kommentar von earnest
07.03.2016, 23:05

Schleichwerbung ist doch ein allseits praktiziertes Verfahren ...

0

Ja, darf man. Allerdings darf man keine Werturteile abgeben, z.B. "....der Täter fuhr mit seinem herrlichen BMW der Polizei mit ihrem lahmen Audi flott davon..."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
07.03.2016, 13:21

Aber selbstverständlich darf man in einem fiktionalen Werk auch das.

0

Markennamen zu erwähnen ist i.d.R. kein Problem.Kritisch wäre es, wenn du die Marke schlecht machst, also dein Protagonist z.B. lang und breit über Mercedes ablästert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaphiraLaura
07.03.2016, 10:40

Ok, nee das mach ich ja nicht, aber danke :D

1
Kommentar von earnest
07.03.2016, 13:30

Das wäre in einem Roman aber "erlaubt".

0

klar darf man das, wenn in deiner geschichte nen alfa Spider oder Audi Cabrio vorkommt ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaphiraLaura
07.03.2016, 10:41

Ach auch ein Autofreak :D 

1

Das du dir allein diese Frage stellst ist ein Beleg dafür, wie krank und überzogen das deutsche Urheberrechtssystem ist. Die Contentmafia hat die Paranoia ins Hirn gepflanzt.

Hier, kuck dir mal das hier an:

http://kat.cr/

Nieder mit der GEMA!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mercedes, Isabella, Giulietta und ihre Trabanten sündigten in einem Ford, ähm, in einem fort. 

Natürlich darf das Volk so etwas wagen. Nichts ist unmöglich. 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?