Darf man in deutschen Wäldern nicht die Wege verlassen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Da es sich hier ganz klar um ein Gebot und nicht um ein Verbot handelt sollte die Antwort auch klar sein, es ist eine Empfehlung, wenn man sich nicht dran haelt, dann passiert gar nichts. Es ist nicht verboten, die Wege zu verlassen.

Ist aehnlich wie mit dem 130 km Fahrgebot auf deutschen Autobahnen, man sollte nicht mehr als 130 fahren generell, aber wenn es nicht ausdruecklich durch Verbotsschilder eben verboten ist, schneller zu fahren, dann darf man auch 190 fahren, ohne Aerger zu bekommen.

Im Wald ist es halt so, wenn jeder wild tobend quer durch den Wald rennt, dann schreckt das das Wild auf. Wenn man als einzelner mal ruhig querfeldein laeuft, dann ist das sicher kein so grosses Problem. Weiterhin ist man auf den Wegen auch selbt geschuetzter als querfeldein. Es koennte einem ein aufgeschrecktes Wildschwein angreifen oder man koennte leichter stolpern und sich verletzen, Hilfe ist dann schwerer zu kriegen. Und man kann sich leichter verirren. Ab und zu wurden frueher ja auch Impfkoeder ausgelegt und da sollten Mensch und Tier ja auch nicht mit in Beruehrung kommen.

Muss daher jeder selbst entscheiden, ob er die Wege benuetzt oder querfeldein gehen will.

Dazu gibt es keine einheitliche Regelung, der Wald ist grundsätzlich frei zugänglich. Abweichende Regelungen können sich etwa aus den Richtlinien des Grundstückseigentümers ergeben, welcher z.B. die Gemeinde oder auch Privatpersonen sein können. Auch ohne Verbot wird häufig darum gebeten, die Waldwege nicht zu verlassen, z.B. um die Tiere nicht zu beunruhigen usw. Außerdem kann das Verlassen der Waldwege bei Haftungsfragen eine Rolle spielen.

Wälder sind frei zugänglich und man darf laufen wie man will.

Wie du schreibst: Es wird gebeten, also freiwillig.

Man sollte sich daran halten, denn es hat einen Grund. Nicht nur keine Tiere zu stören, es kann auch richtig gefährlich werden. Wildschweine ferkeln nicht nur im Frühjahr. Ende Juli liefen hier Frischlinge umher und die Bache findet es nicht lustig, wenn sie gestört wird.

Regulär verboten ist es nicht - die Pilzsammler bewegen sich ja auch gerne abseits der Wege. Wenn Schilder drum bitten, ist es auch als solche zu sehen. Wenn jeder abseits der Wege unterwegs ist, wird halt auch viel zerstört. Anders sieht es aus, wenn richtige Verbotsschilder aufgestellt sind - dann hat man sich auch dran zu halten.

Grundsätzlich ist das nicht verboten, aber es kann im Einzelfall Einschränkungen geben.

Eine Bitte appelliert immer an die eigene Einsicht.

Entweder gibt es abseits der Wege irgendwelche Gefahren oder es werden Tiere/ Pflanzen gestört/ zerstört.

Wenn es direkt verboten ist, steht das ausdrücklich da bzw das Gebiet ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Es wird darum "gebeten", die Wege nicht zu verlassen - rechtl. gesehen kann Dir da aber eigtl. nix passieren (solang es kein Privatgrundstück ist) ... So etwas kann aber auch für Deinem eigenen Schutz sein.

Selbst wenn es ein Privatgrundstüch wäre (die meisten Wälder sind Privateigentum), wäre es legal, quer durch den Wald zu laufen.

0

wie sollte man denn sonst in der Lage sein Beeren und Pilze zu sammeln? Nein, man kann quer durch die Wälder gehen, sollte dabei aber ruhig sein um das Wild nicht zu stören, nichts mutwillig zerstören (auch keine giftigen Pilze) und vor allem einen großen Bogen um Jungwild machen.

Grundsätzlich verboten ist es sicher nicht, die Wege zu verlassen. Wenn jedoch darauf hingewiesen wird, auf dem Weg zu bleiben, könnte das damit zu tun haben, dass evtl. Tiere ihre Jungen in dem Gebiet großziehen. Viele Pilzsammler gehen quer durch den Wald.

Es wird darum gebeten, damit das Wild nicht unnötig gestört wird.

Verboten ist es aber nicht, "querwaldein" zu laufen.

Was möchtest Du wissen?