Darf man in der Matheklausur eine andere Methode benutzen?

6 Antworten

Viele Lehrer/Dozenten schreiben in die Klausur ausdrücklich dazu, wenn ein bestimmtes Lösungsverfahren fordern ("Lösen Sie das Gleichungssystem mit dem Eliminationsverfahren"), wenn sie prüfen wollen, ob man dieses Verfahren verstanden hat.

Ansonsten ist im Prinzip jedes Verfahren, dessen Funktionieren mathematisch bewiesen ist, erlaubt. Aber manche Korrektoren nehmen es nicht besonders gut auf, wenn man ein anderes Verfahren verwendet. (Manche wiederum freuen sich, wenn ausnahmsweise mal jemand selbständig denkt. Aber das ist eher die Ausnahme.)

Denk dran, dass der Korrektor Dutzende von Lösungen zu derselben Aufgabe zu bearbeiten hat. Wenn jemand einen anderen Lösungsweg nimmt, erfordert das von ihm Nachdenken, und das ist nachts um halb drei mit 20 Tassen Kaffee im Blut nicht immer leicht, und entsprechend werden Korrektoren bei so was schon mal sauer, was schnell dazu führt, dass sie ihren Ermessensspielraum gegen den Prüfling verwenden.

Wenn er Euch (nur) eine Methode gezeigt hat, solltest Du diese auch anwenden - denn es kann gut sein, dass es nicht nur Punkte für die korrekte Lösung sondern auch den entsprechenden Lösungsweg gibt.

Ansonsten frag den Lehrer doch einfach direkt.

Der Lösungweg ist ja das Entscheidende

0
@nai96

nicht gezwungenermassen - liegt in der Kompetenz des Lehrers ob resp. wie stark er diesen gewichtet

0

Es wäre natürlich besser immer das anzuwenden was der Lehrer vorgibt...denn das was du anwendest weißt du nur allein nicht die ganze Klasse ...aber sollte bei deiner Methode das selbe rauskommen bzw das richtige Ergebnis ,dann kannst du auch selbstverständlich deine Methode anwenden um.keine Punkte zu verschwenden !! Also im Klartext ja und es ist nicht verboten !!

Was möchtest Du wissen?