Darf man in der FF selbst entscheiden, zu welchen Einsätzen man geht, oder ist man zur Teilnahme verpflichtet, wenn man körperlich sowie geistig dazu fähig...?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn ein Feuerwehrmann sich im Alarmfall überlegt, ob er ausrückt oder lieber zu Hause bleibt, dann sollte er seine Mitgliedschaft in der FFW beenden, solche Leute werden nicht gebraucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das darf man nicht.

Die Feuerwehrgesetze der jehweiligen Bundesländer legen ganz klar fest, daß man zum Einsatz zu erscheinen hat wenn man gesundheitlich / körperlich / ect. dazu in der Lage ist.
Die FFW ist keine  " ...wenn ich gerade Lust / Zeit habe... "-Geschichte, sondern eine hoheitliche Aufgabe die eben lediglich von freiwilligen Kräften ausgeführt wird.

Auch wenn viele das glauben....: aber es gibt eben keine " richtige " Feuerwehr die immer dann einspringt, wenn bei der freiwilligen Feuerwehr mal eben zu viele keine Lust haben.

Das System des Brandschutzes auf Basis der freiwilligen Feuerwehren in Deutschland funktioniert eben deswegen seit Jahrzehnten so beispielhaft, weil so gut wie alle Mitglieder der FFW eben nicht  zögern oder sich überlegen ob man gerade Lust hat, wenn der Pieper plärrt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eine FREIWILLIGE Feuerwehr, natürlich bist Du nicht verpflichtet zu Einsätzen zu kommen. Es wäre halt schön wenn viele an den Einsätzen teilnehmen um den reibungslosen Einsatzablauf zu gewährleisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Werdande
09.02.2017, 19:56

Selbstverständlich bist du verpflichtet, nach der für dich geltenden AAO dich zum Einsatz zu begeben! Freiwillige Feuerwehr bedeutet daß der Ein- und Austritt freiwillig ist, alles dazwischen ist Dienst. Wenn kein Grund wie z.B. Krankheit vorliegt, bist du zur Teilnahme verpflichtet. Wie sollte das System denn sonst funktionieren?

2
Kommentar von willom
09.02.2017, 23:43

Ich zitiere mal aus dem Feuerwehrgesetz des Landes BaWü...( ähnliches steht im Wortlaut auch in den jehweiligen Feuerwehrgesetzen der anderen Bundesländer )....:

§ 14 FwG – Dienstpflichten

(1) Die ehrenamtlich tätigen Angehörigen der Gemeindefeuerwehr sind verpflichtet,

    1.

    am Dienst einschließlich der Aus- und Fortbildung regelmäßig pünktlich teilzunehmen,

    2.

    bei Alarm sich unverzüglich zum Dienst einzufinden,

    3.

    den dienstlichen Weisungen der Vorgesetzten nachzukommen,

Den Brandschutz im größten Teil einer europäischen Industrienation kann man nämlich nicht mit Gottvertrauen darauf, daß schon immer genug Kameraden gerade Lust und Zeit für einen Einsatz haben leisten.

1

Ja, du darfst auch mal sagen... Z.B. nein, ich komme gerade von der schweren Arbeit nach Hause und werde vielleicht krank...

Wenn du aber weißt, das du länger Krank bist, dann bei der Feuerwehr Bescheid geben.

Du kannst ja auch weiter weg, in der Nachbarstadt sein und bei Alarm nicht rechtzeitig am Gerätehaus.

Man weiß ja selten vorher was kommt. Du kannst aber nicht sagen ich mach nur Brände und keine VU...dann biste ganz schnell raus. Der Eintritt und der Austritt bei der Feuerwehr ist freiwillig, dazwischen hat man gewisse Pflichten!

Was soll denn heißen "in der Nähe"? Du musst doch sowieso erst einmal zum Gerätehaus...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dontbeatchina
09.02.2017, 21:03

In der Nähe: So nah, dass man vor der Abfahrt da ist.

Danke!

0

Beitritt und Austritt sind frewillig. Alles dazwischen ist Pflicht.

So sagt man das bei uns immer ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, darf man natürlich nicht!

Freiwillig ist der Eintritt und der Austritt. Dazwischen liegt die Pflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welchen Sinn hat denn eine Feuerwehr, die selbst entscheidet, ob sie gerade Lust hat, ein Feuer zu löschen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dontbeatchina
09.02.2017, 19:34

Es kommen so oder so immer genug Leute.

0

Was möchtest Du wissen?