Darf man in der Evangelischen Fastenzeit Alkohol trinken?

13 Antworten

Die Fastenzeit an sich ist heute kein "Muss", sondern ein "Sollte". Es geht mehr darum, sich zu vergewissern und zu verinnerlichen, wofür diese steht. Im katholischen Glauben sind zudem nur der Aschermittwoch und der Karfreitag strikte Feiertage, obwohl meine bescheidene Meinung zu dem Thema eigentlich ist, das man lieber bewusst die ganze Zeit auf übertriebene Ausschweifungen verzichten soll.

Eine Anmerkung noch auf die Bemerkungen der Atheisten, die von alledem nichts halten: Man darf bewusst nützliche Regeln einhalten (Fasten ist öfters mal ganz gut) oder auch sie geflissentlich als "sinnentleert" bezeichnen und einfach dem frönen, was einem gefällt. Ich wende mich lieber dem Nützlichen zu.

In der Fastenzeit gibt man sich selbst ein Ziel, auf was man bereit ist, zu verzichten. Also jeder das, auf das er im Alltag stark fixiert ist. Wenn das bei dir der Alkohol ist, dann bist du vor dir selbst für die Einhaltung verantwortlich, deine Entscheidung, wenn du die Zeit brichst.

Streng genommen gibt es keine evangelische Fastenzeit.

Aber viele "fasten" in der Zeit freiwillig, indem sie auf etwas verzichten (Internet, Süßigkeiten, Alkohol, ... der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wenn du verzichtest, machst du das freiwillig, nach deinen Regeln ;) Außer du hast dich irgendwie mit anderen abgesprochen, dann musst du natürlich diese Leute fragen, was die dazu meinen.

Wäre es schlimm wenn ich heute etwas trinke?

Musst du entscheiden. Frag dich mal: wie sinnvoll ist, sich eine "Fastenregel" aufzustellen und die dann zu brechen? Oder: Wie schlimm wärs für deinen Kollegen, wenn du nüchtern bleibst? Könnte auch umgekehrt sein: Wenn du mithilfst, dass es akzeptiert wird, wenn jemand nichts trinkt (also nur Wasser, Limo o.ä.), dann hilfst du möglicherweise Leuten mit einem Alkoholproblem, die am besten den Rest ihres Lebens "trocken" bleiben.

Was möchtest Du wissen?